Advertisement

Berechnung der natürlichen Linienbreite auf Grund der Diracschen Lichttheorie

  • V. Weisskopf
  • E. P. Wigner
Chapter
Part of the The Scientific Papers book series (WIGNER, volume A / 3)

Zusammenfassung

Es werden die Diracschen Gleichungen der Wechselwirkung zwischen Atom und Strahlung in einer von der üblichen verschiedenen Art näherungsweise gelöst. Die Lösungen gelten während der ganzen Zeit, die für die Emission praktisch in Betracht kommt, mit der gleichen Näherung und liefern den Intensitätsverlauf in den Emissionslinien des Atoms.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. W. Pauli jr., Geiger-Scheels Handb. d. Phys. 23, 68.Google Scholar
  2. P. Ehrenfest, Naturwissensch. 11, 543, 1923. Verwandte Vorstellungen liegen auch bei den Arbeiten von R. Becker, ZS. f. Phys. 27, 173, 1924 und C. C. Slater, Phys. Rev. 25, 395, 1925, die von der Bohr-Framers-Slaterschen Theorie ausgehen, zugrunde. Die letzte enthält schon dieselbe Formel für (lie Linienbreite, die wir erhalten. Siehe auch L. Landau, ZS. f. Phys. 45, 340, 1927, insbesondere die letzten Seiten.Google Scholar
  3. L. Landau, ZS. f. Phys. 45, 340, 1927.Google Scholar
  4. F. Bloch, Phys. ZS. 29, 58, 1928.Google Scholar
  5. P. A. M. Dirac, Proc. Roy. Soc. London (A) 114, 243, 710, 1927.ADSCrossRefzbMATHGoogle Scholar
  6. Den umgekehrten Prozeß dieser L7bergänge erwähnt M. Göppert, Naturwissensch. 17, 932, 1929, in einer vor kurzem erschienenen Note.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • V. Weisskopf
  • E. P. Wigner

There are no affiliations available

Personalised recommendations