Advertisement

Fallbasiertes Konstruieren mit Bibliothekslösungen

  • Andreas Günter
  • Kai Pfitzner
Conference paper
Part of the Informatik-Fachberichte book series (INFORMATIK, volume 266)

Zusammenfassung

Experten orientieren sich bei der Lösung von komplexen Aufgaben oftmals an bekannten Lösungen zu ähnlichen Aufgabenstellungen. Sie arbeiten nicht nur mit den vielzitierten „Daumenregeln“, sondern auch mit individuellen, zuvor gelösten Fällen, die ihnen als Heuristik für ihr Vorgehen dienen. Die Entwicklung sogenannter „fallbasierter Systeme“ hat die Automatisierung dieses Verhaltens zum Ziel. Einmal gelöste Fälle sollen nicht einfach „vergessen“ werden, sondern zukünftig das Verständnis neuer Sachverhalte, die Einschätzung der Entwicklung dynamischer Prozesse und die Lösung von Problemen unterstützen (vgl. [Bartsch-Spörl87]). Eine weitere Motivation für den Einsatz von Fällen liegt in ihrem Potential für die Wissensakquisition. Mühsame Experteninterviews können entfallen, wenn fallbasierte Systeme das Verhalten von Experten protokollieren und für das eigene Vorgehen nutzen können. Der Wunsch, PLAKON um die Fähigkeit fallbasierten Konstruierens zu erweitern, führte zu unserem Konzept der Bibliothekslösungen. Die optionale Bibliothekslösungskomponente ermöglicht es, mit PLAKON Konstruktionsaufgaben unter Verwendung zuvor erstellter Konstruktionen zu lösen. Der Begriff „Bibliothekslösungen“ nimmt Bezug auf die Tatsache, daß Konstruktionsfälle in einer Fallbibliothek verwaltet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Andreas Günter
  • Kai Pfitzner

There are no affiliations available

Personalised recommendations