Advertisement

Vitamine

  • G. Löffler
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Mit den großen Seefahrten zu Beginn der Neuzeit wurde beobachtet, dass Menschen unter langdauernder, einseitiger Ernährung spezifische Krankheitsbilder entwickeln. Aber erst Ende des letzten Jahrhunderts wurde damit begonnen, die Entstehung dieser Krankheiten tierexperimentell durch das Verfüttern sogenannter Mangeldiäten zu untersuchen, was zur Entstehung der modernen Ernährungswissenschaft führte. Man fand, dass Versuchstiere trotz ausreichender Energiezufuhr sterben, wenn sie mit einer nur aus hochgereinigten Kohlenhydraten, Fetten, Proteinen, den notwendigen Spurenelementen und Elektrolyten bestehenden Diät ernährt werden. Die in einer derartigen Diät für das Überleben fehlenden Bestandteile wurden Vitamine genannt, weil man annahm, dass es sich ausschließlich um stickstoffhaltige Verbindungen handle. Später zeigte sich allerdings, dass viele Vitamine keinen Stickstoff enthalten, dass Vitamine untereinander keinerlei chemische Verwandtschaft aufweisen und ihr Wirkungsspektrum alle Aspekte der Biochemie höherer Zellen umfasst.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Übersichtsarbeiten und Originalarbeiten

  1. Berkner KL (2000) The Vitamin K-Dependent Carboxylase. J. Nutr. 130: 1877–1880PubMedGoogle Scholar
  2. Biesalski HK (1995) Antioxidative Vitamine in der Prävention. Dtsch. Ärztebl. 92: C851 - C855Google Scholar
  3. Brigelius-FlohÉ R, Traber MG (1999) Vitamin E: function and metabolism. Faseb J. 13: 1145–1155Google Scholar
  4. Brown AJ, Dusso A, Slatopolsky E (1999) Vitamin D. Am. J. Physiol. 277 (Renal Physiol. 46): F157 - F175PubMedGoogle Scholar
  5. Duester G (2000) Families of retinoid dehydrogenases regulating vitamin A function. Production of visual pigment and retinoic acid. Eur J Biochem 267: 4315–4324PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Hewison M, Zehnder D, Bland R, Stewart PM (2000) 1a-Hydroxylase and the action of vitamin D. J Mol Endocr 25: 141–148Google Scholar
  7. voN Lintig J, Wyss A (2001) Molecular Analysis of Vitamin A Formation: Cloning and Characterization of 13-Carotene 15,15’-Dioxygenases. Arch Biochem Biophys 385: 47–52CrossRefGoogle Scholar
  8. Padh H (1990) Cellular functions of ascorbic acid. Biochem Cell Bio168: 1166–1173Google Scholar
  9. White P, Cooke N (2000) The Multifunctional Properties and Characteristics of Vitamin D-binding Protein. Tem 11: 320–327PubMedGoogle Scholar
  10. Zhang X, Pfahl M (1993) Regulation of retinoid and thyroid hormone action through homodimeric and heterodimeric receptors. Tem 4: 156–162PubMedGoogle Scholar
  11. Zile MH (2001) Function of Vitamin A in Vertebrate Embryonic Development. J. Nutr. 131: 705–708PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • G. Löffler

There are no affiliations available

Personalised recommendations