Advertisement

Ernährung

  • P. E. Petrides
  • G. Wolfram
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Der Mensch nimmt im Laufe seines Lebens über 50 Tonnen Lebensmittel auf. Neben der Atmung tritt der Mensch durch diese Nahrungszufuhr am intensivsten mit seiner Umwelt in Kontakt. Daraus lässt sich ableiten, dass die Ernährung für die Gesundheit und Leistungsfähigkeit des Menschen sehr wichtig ist. Falsche Ernährung — mangelhafte oder übermäßige Nahrungszufuhr — führt zur Krankheit. Die durch falsche Ernährung mit verursachten Erkrankungen, z. B. Herz-KreislaufErkrankungen und Krebs sowie Mangelerkrankungen (Mangel an essentiellen Nährstoffen, z. B. Jodmangelkropf), führen in Deutschland zu jährlichen Kosten von über 50 Milliarden € (über 100 Milliarden DM). In derlodesursachenstatistik Deutschlands stehen Herz-Kreislauf-Erkrankungen an erster, Krebserkrankungen an zweiter Stelle (verantwortlich für über 50% bzw. über 20% der Todesfälle).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Monographien und Lehrbücher

  1. Baltes W (1995) Lebensmittelchemie. 4. Aufl., Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  2. Biesalski HK, Fürst P, Kasper H, Kluthe R, Pölert W, Puchstein CH, Stähelin HB (1995) Ernährungsmedizin. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  3. Biesalski HK, Schrezenmeir J, Weber P, Weiss H (1997) Vitamine. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  4. Der Bundesminister für Jugend, Familie und Gesundheit (Hrsg) Kohlmeier L et al (1993) Ernährungsabhängige Krankheiten und ihre Kosten. Schriftenreihe des Bundesministeriums für Gesundheit Band 27, Nomos, Baden BadenGoogle Scholar
  5. Deutsche Forschungsanstalt für Lebensmittelchemie (Hrsg) im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (2000) Die Zusammensetzung der Lebensmittel. Nährwert-Tabellen. Begründet von Souci SW, Fachmann W, Kraut H. 5. rev und erg. Aufl., Wissensch Verlagsgesell, StuttgartGoogle Scholar
  6. Deutsche Gesellschaft für Ernährung, Österreichische Gesellschaft für Ernährung, Schweizerische Gesellschaft für Ernährung (Hrsg) (2000) Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr. 1. Aufl., Umschau/Braus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  7. Deutsche Gesellschaft für Ernährung (2000) Ernährungsbericht 2000. Druckerei Henrich, FrankfurtGoogle Scholar
  8. Elmadfa I, Leitzmann C (Hrsg) (2000) Ernährung des Menschen. Eugen Ulmer, StuttgartGoogle Scholar
  9. FAO/WHO/UNU (1985) Expert Consultation. Energy and protein requirements. Report of a Joint Technical Report Series 724, WHO, GenfGoogle Scholar
  10. Hartig W (1994) Moderne Infusionstherapie. Künstliche Ernährung. W. Zuckschwerdt, MünchenGoogle Scholar
  11. Kasper H (2000) Ernährungsmedizin und Diätetik. 8. Aufl., Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  12. Keller U, Meier R, Bertoli S (1992) Klinische Ernährung. VCH, WeinheimGoogle Scholar
  13. Kluthe R (Hrsg)(1996) Ernährungsmedizin in der Praxis. Perimed-Spitta, BalingenGoogle Scholar
  14. Kluthe R et al (2000) Das Rationalisierungsschema 2000. Akt Ernähr-Med 25: 263–270Google Scholar
  15. Müller MJ (1998) Ernährungsmedizinische Praxis, Methoden, Prävention, Behandlung. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  16. Pudel V, Westenhöfer J (1991) Ernährungspsychologie - Eine Einführung. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  17. Schwandt P, Richter WO (2001) Handbuch der Fettstoffwechselstörungen. Schattauer, New YorkGoogle Scholar
  18. Slims ME, Olson JA, Shike M (1998) Modern Nutrition in health and disease. Lea & Febiger, PhiladelphiaGoogle Scholar
  19. Volkert D (1997) Ernährung im Alter. Quelle & Meyer, WiesbadenGoogle Scholar
  20. Watzl B, Leitzmann C (Hrsg) (1999) Bioaktive Subtanzen in Lebensmitteln. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar

Original- und Übersichtsarbeiten.

  1. Ollenschläger G, Böhles H, Kluthe R, Schauder P, Schwantes U, Seitz HJ, Wolfram G (1996) Curriculum Ernährungsmedizin der Bundesärztekammer — Ein Beitrag zur Sicherung und Verbesserung der ernährungsmedizinischen Versorgung in Deutschland. Akt Ernähr-Med 21: 219–222Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • P. E. Petrides
  • G. Wolfram

There are no affiliations available

Personalised recommendations