Advertisement

Viren

  • S. Modrow
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Viren sind infektiöse Partikel, die aus Nucleinsäuren und Proteinen bestehen. Bei einigen von ihnen findet man Lipide als zusätzliche Strukturkomponenten. Sie sind kleine, einfach aufgebaute Infektionserreger, die in die Zellen eines Organismus eindringen und sich dort vermehren.Als Zellparasiten verwenden Viren die Bestandteile der infizierten Wirtszellen für die Bildung ihrer Nachkommen. Im Gegensatz zu Bakterien und eukaryotischen Lebewesen besitzen Viren keinen eigenen Stoffwechsel. Für ihre Vermehrung stellen sie selbst lediglich die in ihren Genomen verankerten Informationen bereit, ansonsten sind sie jedoch auf die Energie, die Syntheseleistungen und die molekularen Bausteine angewiesen, die ihnen die infizierten Zellen zur Verfügung stellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Monographien und Lehrbücher

  1. Brandis H, KÖHler W, Eggers HJ, Pulverer G (1994) Lehrbuch der Medizinischen Mikrobiologie. 7. Aufl., Gustav-Fischer-Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  2. Evans AS, Kaslow RA (1997) Viral Infections of Humans. 4. Aufl., Plenum Publishing Cooperation, New York, LondonCrossRefGoogle Scholar
  3. Fields BN, Knipe DM, How Ley PM (2000) Virology. 2 Bände, 3. Aufl., Lippincott-Raven Publishers., New YorkGoogle Scholar
  4. Hacker J, Heesemann J (2000) Molekulare Infektionsbiologie — Interaktionen zwischen Mikroorganismen und Zellen. Spektrum Akademischer Verlag, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  5. Hahn H, Falke D, Kaufmann She, Ullmann U (1999) Medizinische Mikrobiologie und Infektiologie. 3. Aufl., Springer-Verlag, Berlin Heidelberg NewYork.CrossRefGoogle Scholar
  6. Jilg W (1996) Schutzimpfungen — Kompendium zum aktiven und passiven Impfschutz. ecomed Verlagsgesellschaft, LandsbergGoogle Scholar
  7. Kayser FH, Bienz KA, Eckert J, Zinkernagel RM (1998) Medizinische Mikrobiologie. Georg Thieme Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  8. Levine AJ (1991) Viren — Diebe, Mörder und Piraten. Spektrum Akademischer Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  9. Marre R, Mertens T, Trautmann M,Vanek E (2000) Klinische Infektiologie. 1. Aufl., Urban und Fischer-Verlag, MünchenGoogle Scholar
  10. Mims CA, Playfair Jhl, Roitt IM, Wakelin D, Wil Liams R (1996) Medizinische Mikrobiologie. Verlag Ullstein-Mosby, WiesbadenGoogle Scholar
  11. Modrow S, Falke D (1996) Molekulare Virologie. 1. Aufl., Spektrum Akademischer Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  12. Modrow S (2001) Viren, Grundlagen, Krankheiten, Therapien. Serie Wissen. 1. Aufl., Verlag C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  13. Thomssen R (2001) Schutzimpfungen, Grundlagen, Vorteile, Risiken. Serie Wissen. 1. Aufl., Verlag C. H. Beck, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • S. Modrow

There are no affiliations available

Personalised recommendations