Advertisement

Schizophrenie — subjektive Lebensqualität ist essenziell für Compliance

  • Dieter Naber
Conference paper

Zusammenfassung

Die subjektiv empfundene Wirkung der Antipsychotika ist für die Compliance von essenzieller Bedeutung und rückt damit zunehmend in den Mittelpunkt der therapeutischen Überlegungen. Je besser die Verträglichkeit ist, desto größer ist die Therapietreue und um so geringer die Rückfallquote. Dass atypische Neuroleptika dabei im Vergleich zu herkömmlichen Substanzen Vorteile bieten, zeigen sowohl klinische Erfahrungen als auch die ersten Daten der SOHO-Anwendungsbeobachtung [1, 2, 3].

Literaturs

  1. 1.
    Karow A, Naber D (2002) Subjective well-being and quality of life under atypical antipsychotic treatment. Psychopharmacology (Berl) 162(1): 3–10CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Karow A et al. (2003) zur Veröffentlichung eingereichtGoogle Scholar
  3. 3.
    Naber D et al. (2001) Improvement of schizophrenic patients’ subjective well-being under atypical antipsychotic drugs. Schizophr Res 50(1–2): 79–88PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Czekalla J et al. (2002) Deutsche Ergebnisse der Schizophrenia Outpatient Health Outcomes (SOHO) Anwendungsbeobachtung: Änderungen des klinischen Status und der Funktionsfähigkeit in den ersten drei Behandlungsmonaten. Poster anlässlich der 6. Bad Homburger ZNS-GesprächeGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Dieter Naber
    • 1
  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations