Advertisement

Über die Arbeitsweise und die elektronenoptischen Eigenschaften der Spitzenkathode

  • Y. Sakaki
  • S. Maruse
Chapter

Zusammenfassung

Mittels der Spitzenkathode, die zuerst von Hibi in einem gewöhnlichen Elektronenmikroskop benutzt und später von Sakaki und Möllenstedt verbessert wurde, kann man Elektronenstrahl kleiner Apertur und großer Intensität erzeugen. Inzwischen haben wir die Technik der Spitzenkathode etwas verbessert und ihre elektronenoptischen Eigenschaften quantitativ gemessen. a Im vorliegenden Vortrag möchten wir zuerst über die verbesserte Technik, dann über die Ergebnisse der Messungen und schließlich etwas über die physikalischen Grundlagen ihres ungeheuer großen Richtstrahlwertes berichten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Hibi, T.: J. Electronmicroscopy 4, 10 (1956).Google Scholar
  2. 2.
    Sakaki, Y., u. G. Möllenstedt: Optik 13, 193 (1956).Google Scholar
  3. 3.
    Maruse, S., U. Y. Sakaki: Über einige elektronenoptische Eigenschaften der Spitzenkathode: Optik (im Druck).Google Scholar
  4. 4.
    U. K. Hara: Memoirs of facul. engineering, Nagoya Univ. 9, 330 (1957).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  • Y. Sakaki
    • 1
  • S. Maruse
    • 1
  1. 1.Elektrotechnisches Institut der Universität NagoyaJapan

Personalised recommendations