Advertisement

Verhandlungen pp 125-127 | Cite as

Elektronenvielfachstreuung in photographischen Emulsionen

  • Friedrich Lenz
Chapter

Zusammenfassung

Für die Fähigkeit photographischer Emulsionen, bei der Registrierung von Elektronenbildern kleine Bilddetails wiederzugeben, kommt es nicht nur auf die Körnigkeit der Emulsion an, sondern es kann auch durch Streuung der Elektronen innerhalb der photographischen Schicht zu einer Verwaschung kleiner Bilddetails kommen Ein entsprechender Effekt wurde schon früher bei der Registrierung von Lichtbildern beobachtet und als „Diffusionslichthof“ bezeichnet.
Abb.1

Linien gleicher Stromdichte bei der Vielfachstreuung von Elektronen. Der an die Kurven angeschriebene Parameter ist S 3 π j/LI, ein dimensionsloses Maß für die Stromdichte. Wegen der Bedeutung von S s. Gl. (4). L = (l/v2 m z=0. Links Mit, rechts: Ohne Berücksichtigung von Absorption und Bremsung

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Frieser, H.: Photogr. Korresp. 91, 69 (1955); 92, 51 und 183 (1956); s. a. diesen Band, S. 116.Google Scholar
  2. 2.
    Kowalski, H.: Eigenschaften elektronenbestrahlter photographischer Versuchsschichten (Empfindlichkeit, Körnigkeit, Elektronendiffusionshof), Diplomarbeit, Aachen 1957.Google Scholar
  3. 3.
    Frieser, H., u. E. Klein: Z. angew. Physik 10, 337 (1958).Google Scholar
  4. — Science et industries photographiques (2),28, 436 (1957).Google Scholar
  5. 5.
    Lenz, F.: Z. angew. Physik 10, 31 (1958).zbMATHGoogle Scholar
  6. 6.
    Bothe, W.: Handbuch d. Physik (GEIGER-SCHEEL), Bd. 22/2. Berlin: Springer 1933.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  • Friedrich Lenz
    • 1
  1. 1.Technische Hochschule AachenGermany

Personalised recommendations