Advertisement

Verhandlungen pp 112-115 | Cite as

Die informationstheoretische Grenze bei der Abbildung lebender Substanz im Elektronenmikroskop und über Möglichkeiten zur Annäherung an die Grenze

  • M. Von Ardenne
Chapter

Zusammenfassung

Zur Abschätzung des noch möglichen Fortschrittes bei der elektronenmikroskopischen Untersuchung lebender Substanz (1, 2, 3) soll von der Frage ausgegangen werden, mit welcher Elektronenzahl n e ein Objektelement durchstrahlt werden muß, damit das Objekt durch eine ausreichende Zahl p von Kontraststufen abgebildet wird. Diese Frage kann mit Hilfe der Informationstheorie beantwortet werden. Hierzu teilen wir die Objektfläche F in Flächenelemente der Größe ΔF ein. Diesen entsprechen bei idealer Abbildung die Bildelemente in der Bildebene.
Abb. 1

Statistische Schwankung Λ der Elektronenzahl n e ′ pro Bildelement und Kontraststufenzahl p als Funktion der Elektronenzahl n e pro Objektelement

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ardenne, M. vox: Z. techn. Physik 20, 239 (1940).Google Scholar
  2. 2.
    Z. Physik 117, 657 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    u. H. Friedricii-Freksa: Naturwissenschaften 29, 523 (1941).ADSCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Tabellen der Elektronenphysik, Ionenphysik und Übermikroskopie, Band 1, Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin, 1956, S. 395.Google Scholar
  5. 5.
    Tabellen, s. Band 1, S. 207 u. 210. Vergl. ferner Schicht Nr. 26 in. H. FRIESEN und E. KLEIN, Z. angew. Physik 10, 337 (1958).Google Scholar
  6. 6.
    Zernicke, F.: Z. techn. Physik 16, 454 (1935).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  • M. Von Ardenne
    • 1
  1. 1.Forschungsinstitut Manfred von ArdenneDresdenDeutschland

Personalised recommendations