Advertisement

Verhandlungen pp 1163-1169 | Cite as

Über Beziehungen zwischen Feinbau und Funktion im glatten Muskelgewebe und im spezifischen Herzmuskelgewebe

  • Rudolf Caesar
Chapter

Zusammenfassung

Im Mittelpunkt elektrophysiologischer Experimente und Hypothesen über die Erregungsbildung und Reizleitung steht die Oberflächenmembran der Zelle. Ihre Bedeutung für den Erregungsvorgang dürfte unumstritten sein. Diese Oberflächenmembran trennt Lösungen verschiedener Zusammensetzung, und zwar im Sinne eines asymmetrischen Donnanpotentials; sie schafft ein Konzentrationsgefälle für verschiedene Ionen zwischen Cytoplasma und extracellulärer Flüssigkeit. Bereits in einer unerregten Zelle herrscht infolge dieser semipermeablen Oberflächenmembran ein Grenzflächenpotential, das man als Ruhepotential bezeichnet. Bei der Erregung ändert nun diese Membran ihre Permeabilität für gewisse Ionen, es kommt zur Potentialänderung und zum Aktionspotential. Dieses Aktionspotential breitet sich als Erregungswelle weiter aus, es kann den Anstoß geben zur Erregung einer Nachbarzelle. Im Innern der gleichen Zelle folgen dem Aktionspotential sekundäre Prozesse, wie beispielsweise die Kontraktion der Myofibrillen in der Muskelfaser.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bergman, R. A.: I. European Regional Conference on Electron Microscopy. Stockholm, 1956. p. 43.Google Scholar
  2. 2.
    Ganssler, H.: I. European Regional Conference on Electron Microscopy. 1956, p. 43.Google Scholar
  3. 3.
    Prosser, C. L., and N. Sperelakis: Amer. J. Physiol. 187, 536 (1956).Google Scholar
  4. 4.
    Moore, D. H., and H. Ruska: J. biophys. biochem. Cytol. 3, 457 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Caesar, R., G. A. Edwards and H. Ruska: J. biophys. biochem. Cytol. 3, 867 (1957).Google Scholar
  6. 6.
    Poche, R.: Vortrag auf dem Elektronenmikroskopischen Kolloquium im Anschuß an die 40. Tagg. der Dtsch. Ges. Path. in Düsseldorf 1956.Google Scholar
  7. 7.
    Muir, A. R.: J. Anat. (Lond.) 91, 251 (1957).Google Scholar
  8. 8.
    Caesar, R., H. Ruska and G. A. Edwards: Z. Zellforsch. 48, 698 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Grimley, P., and G. A. Edwards: In Vorbereitung.Google Scholar
  10. 10.
    Edwards, G. A., H. Ruska and E. de Harven: J. biophys. biochem. Cytol. 4, 107 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Weidmann, S.: Elektrophysiologie der Herzmuskelfaser. Bern: Huber 1956.Google Scholar
  12. 12.
    Engelmann, T. W.: Pflügers Arch. ges. Physiol. 15, 116 (1877).Google Scholar
  13. 13.
    Rotschuh, K. E.: Elektrophysiologie des Herzens. Darmstadt: D. Steinkopff 1952.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  • Rudolf Caesar
    • 1
  1. 1.Pathologisches InstitutUniversität TübingenDeutschland

Personalised recommendations