Advertisement

Verhandlungen pp 1060-1065 | Cite as

Das Nucleoplasma der Bakteriennucleoide verglichen mit der DNS von vegetativen und reifen Phagen

  • Edouard Kellenberger
  • Janine Séchaud
  • Antoinette Ryter
Chapter

Zusammenfassung

Werden osmiumfixierte Bakterienzellen im Elektronenmikroskop beobachtet, so findet man den Inhalt der Kernvacuolen in den verschiedensten Zuständen. Je nachdemtreffen wir auf stark elektronenstreuende unregelmäßig geformte Körper in einer elektronenoptisch leeren Vacuole oder mehr oder weniger feine fädige Zustände, die die Vacuole mehr oder weniger ausfüllen [Lit. vgl. (1)]. Diese große Unregelmäßigkeit der Darstellung hängt mit der Fixierung und zum geringeren Teil mit der Methode des Einbettens zusammen (2, 3). Wir haben eine Reihe von Fixationsmitteln (Formol, Bouin, Chromsäure) untersucht, die aber alle unbefriedigend waren, zum Teil weil das Plasma schlecht fixiert war. In einer systematischen Untersuchung (1) haben wir festgestellt, daß mit Osmium absolut regelmäßige Resultate erhalten werden können, sofern die Fixierung unter ganz bestimmten Bedingungen ausgeführt wird. Die neulich vorgeschlagene Permanganatfixierung (4) gibt ähnliche Resultate (5), wenn auch in unseren Händen die Regelmäßigkeit noch zu wünschen übrig läßt. Wir möchten hier einige Resultate besprechen, die mit der Osmiumfixierung erhalten worden sind. Die Einzelheiten dieser Experimente sind anderswo veröffentlicht (1, 6).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ryter, A.. u. E. Kellenberger: Z. Naturforsch. 13b, 597 (1958).Google Scholar
  2. 2.
    Maaloe, O., and A. Birch-Andersen: Bacterial Anatomy. Cambridge: Univ. Press. (1956). p. 261.Google Scholar
  3. 3.
    Kellenberger, E., u. A. Ryter: Experientia (Basel) 12, 420 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Luft, J. H.: J. biophys. biochem. Cytol. 2, 799 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Mercer, E. H.: Nature (Lond.) 181, 1550 (1958).ADSCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Kellenberger, E., A. Ryter and J. Séchaud: J. biophys. biochem. Cytol. 4, 671 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Cohen, S. S.: J. biol. Chem. 174, 281 (1948).Google Scholar
  8. 8.
    Hershey, A. D., J. DIxoN and M. chase: J. gen. Physiol. 36, 777 (1953).Google Scholar
  9. 9.
    Kellenberger E., J. Séchaud and A. Ryter: Electron microscopical studies of phage multiplication. IV. Virology (im Druck)Google Scholar
  10. 10.
    Hershey, A. D., and N. E. Melechen: Virology 3, 207 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Watanabe, I., G. S. Stent and H. K. Schachman Biochim. biophys. Acta 15, 38 (1954).Google Scholar
  12. 12.
    Levinthal, C., and H. R. Crane: Proc. nat. Acad. Sci. (Wash.) 42, 436 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Hershey, A. D.: Virology 4, 237 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Levine, L., J. L. Barlow and H. Van Vunakis Virology 6, 702 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Whitfield, J. F., and R. G. E. Murray: Canad. J. Microbiol. 2, 245 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Kellenberger, E. u. A. Ryter: Schweiz. Z. allg. Path. Bakt. 18, 1122 (1955).Google Scholar
  17. 17.
    Schachman, H. K., A. B. Pardee and R. Y. Stanier: Arch. Biochem. Biophys. 38, 245 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Bolle, A., u. E. Kellenberger: Schweiz. Z. allg. Path. Bakt. 21, 714 (1958).Google Scholar
  19. 19.
    Robinow, C. F.: Nuclear apparatus and cell structure of rod-shaped bacteria. In R. J. Dubos, The Bacterial Cell. Cambridge Massachusetts: Harvard Univ. Press 1949, p. 353.Google Scholar
  20. 20.
    Robinow, C. F. Bact. Rev. 20, 207 (1956).Google Scholar
  21. 21.
    Taylor, J. H.: Sci. Amer. 198, 37 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Ames, B. N., D. T. Dubin and S. M. Rosenthal: Science 127, 814 (1958).ADSCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  • Edouard Kellenberger
    • 1
  • Janine Séchaud
    • 1
  • Antoinette Ryter
    • 1
  1. 1.Biophysikalisches Laboratorium der Universität GenfSwitzerland

Personalised recommendations