Advertisement

Verhandlungen pp 880-885 | Cite as

Die Dehydratisierung

  • K. Mühlethaler

Zusammenfassung

Im Gegensatz zur lichtmikroskopischen Technik, wo man heute in zunehmendem Maße lebendes Material im Phasenkontrastmikroskop untersucht, sind wir bei der elektronenmikroskopischen Präparation gezwungen, alle Objekte abzutöten und vollständig zu entwässern. Darauf beruht die Tatsache, daß auch heute noch viele Cytologen den Ergebnissen der Elektronenmikroskopie kritisch gegenüberstehen. Es ist nicht zu bestreiten, daß durch die Fixierung, Dehydratisierung und Einbettung Artefakte verursacht werden können. Die Präparationstechnik ist aber in den letzten Jahren so verbessert worden, daß wir bei Anwendung aller Vorsichtsmaßnahmen wohl schon recht nahe am Ziel sind, ein Äquivalentbild der lebenden Zelle herzustellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bernhard, W.: Exp. Cell Res. 8, 248 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bahr, G. F., G. Bloom and U. Friberg: Exp. Cell Res. 12, 342 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Vatter, A. E.: J. appl. Physics 28, 1381 (1957).Google Scholar
  4. 4.
    Sylvén, B.: “Freezing and drying”, p. 169. Symposium London, 1951.Google Scholar
  5. 5.
    Wolken, J. J.: J. Protozool. 3, 211 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Müller, H. R.: J. Ultrastr. Res. 1, 109 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Hancox, N. M.: Exp. Cell Res. 13, 263 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Steerre, R. L.: J. biophys. biochem. Cytol. 3, 45 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Anderson, T. F.: C. R. 1, Congrès int. Mier. électr. p. 567. Paris 1953.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  • K. Mühlethaler
    • 1
  1. 1.Eidgenössische Technische Hochschule ZürichSchweiz

Personalised recommendations