Advertisement

Verhandlungen pp 865-875 | Cite as

Probleme der Fixation in Licht- und Elektronenmikroskopie

  • K. Zeiger
Chapter

Zusammenfassung

Fixieren heißt „festigen“. Die Fixationsmethoden der Lichtmikroskopie sind vornehmlich aus dem Wunsch entstanden, das lebende Substrat durch besondere Kunstgriffe beim Abtöten zu stabilisieren, es wenn möglich in einen Zustand überführen zu können, der als naturgetreues, erstarrtes Zustandsbild des Lebens die unterschiedlichen Phasen der Herstellung eines sog. „Präparates” unverändert über sich ergehen ließe. Daß solch ideale Forderung auch nicht in einem bescheidenen Umfang verwirklicht werden kann, liegt auf der Hand. Man müßte denn schon in einem beliebigen Augenblick jedes Atom an den ihm zukommenden Ort bannen können. Dem widerspricht jedoch der Ordnungscharakter lebender Systeme. Die Zellstrukturen sind zum Mindesten teilweise keine freiwilligen Strukturen, wie sie sich auf Grund stabiler physikalisch-chemischer Gleichgewichte einstellen, sondern unfreiwillige. Ihre wichtigsten Strukturträger, die Proteine, besitzen einen bestimmten Grad von Unwahrscheinlichkeit in ihrem Aufbau, und sie werden nur mit Zwang in ihrer spezifischen Gestalt aufrechterhalten. Zu ihrer Stabilisierung bedürfen die Zellstrukturen ständig zugeführter Energie, und dieser Umstand bedingt ihre außerordentliche Labilität. Die submikroskopischen Strukturveränderungen, die sich im Cytoplasma bei Störung der Zellatmung einstellen, dokumentieren überaus sinnfällig die enorme Strukturempfindlichkeit solcher Stoffsysteme. Das labile Gleichgewicht des lebenden Zustandes muß also unter den massiven chemischen und physikalischen Einwirkungen von Fixierungsmitteln, selbst der besten, zusammenbrechen, und dabei antwortet das submikroskopische Gefüge zwangsläufig mit tiefgreifenden und irreversiblen Veränderungen. Alle Fixierer erzeugen also Artefakte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    ZEIGER, K.: Die Methoden der histologischen Technik vom Standpunkt der Kolloidlehre. In: Med. Kolloid-lehre. Herg. von L. LICHTWr’rz, R E LIESEGANG u. K. SPIRO. S. 973–1016. Dresden u. Leipzig: Theodor Steinkopff 1935.Google Scholar
  2. 2.
    Physikochemische Grundlagen der histologischen Methodik. Dresden u. Leipzig: Theodor Steinkopff 1938.Google Scholar
  3. 3.
    Z. Zellforsch. 34, 230 (1949).Google Scholar
  4. 4.
    STOECKENIUS, W., u. K. ZEIGER: Erg. Anat. 35, 420 (1956).Google Scholar
  5. 5.
    MAXFIELD, M.: J. gen. Physiol. 37, 201 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    J. gen. Physiol. 34, 853 (1951).Google Scholar
  7. 7.
    ZETTERQVIST, H.: The ultrastructural organization of the columnar absorbing cells of the mouse jejunum. Stockholm 1956.Google Scholar
  8. 8.
    TELLYESNICZKY, K.: Fixation. In KRAUSES Enzyklop. d. mikrosk. Techn., Bd. 1, 3. Aufl. S. 750–785. Berlin u. Wien: Urban & Schwarzenberg 1926.Google Scholar
  9. 9.
    COWDRY, E. V.: Special cytology. 2nd Ed. New York: Paul B. Hoeber Inc. 1932.Google Scholar
  10. 10.
    DUTHIE, E. S.: J. Path. Bact. 41, 311 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    ZOLLINGER, H. U.: Schweiz. Z. Path. 11, 617 (1948).Google Scholar
  12. 12.
    RHODIN, J.: Correlation of ultrastructural organization and function in normal and experimentally changed proximal convoluted tubule cells of the mouse kidney. Stockholm Diss. 1954.Google Scholar
  13. 13.
    SJÖSTRAND, F. S., and V. HAKzox: Exp. Cell Res. 7, 393 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    PALADE, G. E.: J. exp. Med. 95, 285 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    SJÖSTRAND, F. S.: J. cell. comp. Physiol. 42, 15 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    PORTER, K. R., A. CLAUDE and E. F. FULLAM• J exp. Med. 81, 233 (1945).Google Scholar
  17. 17.
    DALTON, A. J., H. KAHLER, M J STRIEBICH and B. LLOYD: J. nat. Cancer Inst. 11, 439 (1950).Google Scholar
  18. 18.
    PORTER, K. R.: Anat. Rec. 106, 311 (1950).Google Scholar
  19. 19.
    ROZSA, G., and R. W. G. WYCKOFF: Biochem. biophys. Acta 6, 334 (1950).Google Scholar
  20. 20.
    FREY-WYSSLING, A.: Submikroskopische Morphologie des Protoplasmas und seiner Derivate. Protoplasma-Monographien Bd. 15. Berlin: Gebrüder Borntraeger 1938.Google Scholar
  21. 21.
    Die submikroskopische Struktur des Cytoplasmas. In: Protoplasmatologia. Handbuch der Protoplasmaforschung. Bd. 2, A 2, S. 1. Wien: Springer-Verlag 1955.Google Scholar
  22. 22.
    TOTH, A.: Protoplasma 41, 103 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    ZEIGER, K.: Z. Zellforsch. 10, 481 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    PISCHINGER, A.: Z. Zellforsch. 3, 169 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    MEYER, K. H.: Hochpolymere Chemie. Bd. 2. Leipzig: Akad. Verlagsges. 1940.Google Scholar
  26. 26.
    DEUEL, H.: Helv. chim. Acta 30, 1269 (1947).CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    HERTWIG, G.: Z. mikrosk. anat. Forsch. 23, 484 (1931).Google Scholar
  28. 28.
    ZIRKLE, C.: Protoplasma 20, 169 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    SYLVEN, B.: Acta Un. int. Caner. 7, 708 (1951).Google Scholar
  30. 30.
    MÖNCKEBERG, G., und A. BETHE: Arch. mikrosk. Anat. 54, 135 (1899).CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    BERG, W.: Osmiumsäure. In KRAUSES Enzyklop. d. mikrosk. Technik. 3. Aufl., Bd. 3, S. 1742. Berlin und Wien: Urban & Schwarzenberg 1927.Google Scholar
  32. 32.
    CRIEGEE, R.: Liebigs Ann. Chem. 522, 75 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    B. MARCHAND u. H. WANNOWIUS: Liebigs Ann. Chem. 550, 99 (1942).CrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    STOECKENIUS, W.: Exp. Cell Res. 13, 410 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    BAHR, G. F.: Exp. Cell Res. 7, 457 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Exp. Cell Res. 9, 277 (1955).Google Scholar
  37. 37.
    BAHR, G. F., G. BLOOM and U. FRIBERG: Exp. Cell Res. 12, 342 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  38. 38.
    DALTON, A. J.: Anat. Rec. 121, 281 (1955).Google Scholar
  39. 39.
    Low, F. N., and J. A. FREEMAN: J. biophys. biochem. Cytol. 2, 629 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  40. 40.
    LUFT, J. H.: J. biophys. biochem. Cytol. 2, 799 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  41. 41.
    ZEIGER, K.: Verh. Anat. Ges. Marburg. Erg.-H. zum Anat. Anz. 99, 9 (1952).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  • K. Zeiger
    • 1
  1. 1.Anatomisches InstitutUniversitätskrankenhaus EppendorfHamburgDeutschland

Personalised recommendations