Advertisement

Verhandlungen pp 618-621 | Cite as

Die Bildung des Eisen-Stickstoff-Martensits in dünnen Schichten

  • Wolfgang Pitsch
Chapter

Zusammenfassung

In der vorliegenden Arbeit wurden Eisenfolien bei rund 700° C in Ammoniak-Wasserstoff-Gasgemischen nitriert. Dabei bilden sich je nach Zusammensetzung des Gasgemisches austenitische Eisen-Stickstoff-Folien mit verschiedenem Stickstoffgehalt (1) Anschließend wurden die Folien in einer auf Raumtemperatur befindlichen Zone des Nitrierofens schnell abgekühlt. Dabei wandelten sich austenitische Folien mit z. B. 1,5 Gew.-% N fast vollständig in Martensit um. Die abgeschreckten Folien wurden mit dem Siemens Elmiskop I in Durchstrahlung beobachtet und die Struktur des auftretenden Martensits durch Elektronenbeugung bestimmt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Einzelheiten des Präparationsverfahren s.: W. PITSCH, Arch. Eisenhüttenwesen 28, 745 (1957); 29, 125 (1958). LEHRER, E.: Z. Elektrochem. 36, 383 (1930).Google Scholar
  2. 2.
    Jack, K. H.: Proc. roy. Soc. 208, A 200 (1951).Google Scholar
  3. 3.
    S. z. B. die zusammenfassende Darstellung von J. S. BGWLES and C. S. BARRET “Crystallography of Transformations”. Progr. in Metall Physics 3, 5 (1952).Google Scholar
  4. 4.
    Masing, G.: Lehrbuch der allgemeinen Metallkunde. S. 350. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1950.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Pitsch
    • 1
  1. 1.Max-Planck-Institut für EisenforschungDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations