Advertisement

Über eine Zusatzlinse zur Kompensation der Farbabhängigkeit der Vergrößerung im elektrostatischen Elektronenmikroskop

  • W. Weitsch
Chapter

Zusammenfassung

Seit den systematischen Untersuchungen (1, 2, 3, 4, 5) über die symmetrischen, elektrostatischen Einzellinsen hat man im allgemeinen als Projektive verzeichnungsfreie Linsen dieser Bauart verwendet. Der verzeichnungsfreie Arbeitspunkt einer elektrischen Einzellinse liegt sehr nahe dem Maximum ihrer Brechkraft-Spannungs-Kurve (Abb. 1). Da an dieser Stelle die Brechkraft praktisch unabhängig von der Spannung ist, weist ein verzeichnungs freies Projektiv zugleich eine Vergrößerung (Farbfehler 2. Art) auf.
Abb. 1

Brechkraft-Spannungs-Kurven einer elektrischen Einzellinse für verschiedene Bildzonen. U L Mittelelektrodenpotential, U K Strahlspannung. Bei Zweipolschaltung ist R = 0

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Rang, O.: Optik 4, 251 (1948).Google Scholar
  2. 2.
    Heise, F., u. O. Rang: Optik 5, 201 (1949).Google Scholar
  3. 3.
    Heise, F., u. O. Rang: Optik 5, 479 (1949).Google Scholar
  4. 4.
    Lippert, W., u. W. Pohlit: Optik 9, 456 (1952).Google Scholar
  5. 5.
    Lippert, W., u. W. Pohlit: Optik 10, 447 (1953).Google Scholar
  6. 6.
    Lippert, W.: Z. wiss. Mikrosk. 61, 172 (1952).Google Scholar
  7. 7.
    Katagiri, S.: J. Electr. Microsc. 1, 13 (1953).Google Scholar
  8. 8.
    Morito, N.: J. appl. Physics 25, 986 (1954).ADSCrossRefzbMATHGoogle Scholar
  9. 9.
    Weitsch, W.: Optik 15, 492 (1958).Google Scholar
  10. 10.
    Weitsch, W.: Optik 16, 56 (1959).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  • W. Weitsch
    • 1
  1. 1.Firma Carl Zeiss, Abteilung für ElektronenoptikOberkochenDeutschland

Personalised recommendations