Advertisement

Versuche an einer Gasentladungskathode

  • Max Hahn
Chapter

Zusammenfassung

Den meisten von Ihnen ist die Gasentladungskathode von G. Induni (1) bekannt, die an Elektronenstrahlgeräten einer bekannten Schweizer Firma verwendet wird. Eine solche Gasentladungskathode hat gegenüber den viel gebrauchten Glühkathoden einige Vor- und Nachteile: Einfacher Aufbau, lange Betriebsdauer, geringe Vakuumansprüche einerseits, kleinerer Richtstrahlwert, schlechtere chromatische Homogenität und schlechtere Steuerbarkeit andererseits. Noch zu Lebzeiten von Prof. von Borries entstand der Wunsch, Diese Nachteile nach Möglichkeit etwas zu mildern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Induni, G.: Rely. phys. Acta 20, Fasc. 6, 463 (1947).Google Scholar
  2. 2.
    Telgowski, W. G.: Dokl. Akad. Nauk UdSSR 108, 444 (1956).Google Scholar
  3. 3.
    Roos, 0. v.: Z. Physik 147, 210 (1957).ADSCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Sternglass, E. J.: Physic. Rev. 2nd Ser. 108, 1 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Schrüfer, E.: Z. angew. Physik 9, 88 (1957).Google Scholar
  6. 6.
    Prandtl, L.: Strömungslehre. Friedr. Vieweg and Sohn, 4. Aufl. 1956, S. 266.Google Scholar
  7. 7.
    Bobries, B. v.: Optik 3, 321 (1948).Google Scholar
  8. 8.
    Schumacher, B.: Optik 10, 116 (1953).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  • Max Hahn
    • 1
  1. 1.Institut für Elektronenmikroskopie an der Medizinischen Akademie DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations