Advertisement

Zusammenfassung

Die Geschlechtszellen treten in zwei Formen auf, als Samen- und Eizellen. Die letzteren nehmen Vorratsstoffe für die ersten Zeiten der Entwicklung auf und werden dadurch relativ groß und nicht aktiv beweglich ; die Vorratsstoffe werden unter dem Namen Dotter, Vitellus (griechisch Lekithos) zusammengefaßt. Die Samenzellen sind befähigt die Eizellen aufzusuchen, um sich mit ihnen zu vereinigen; sie sind dementsprechend klein und mit einem eigenen Bewegungsapparat ausgestattet. Daher müssen sie eine ziemlich weitgehende Abänderung ihrer ursprünglichen Zellgestalt erfahren. Bei der Eizelle ist die Umgestaltung der Form unwesentlich ; die Speicherung des Dottermateriales führt aber zu einer Vergrößerung, welche die Eizelle unter allen Umständen zur größten Zelle des Körpers macht und bei manchen Ordnungen der Wirbeltiere zu erstaunlichen Dimensionen führt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Ihre Bedeutung für die Vererbung ist ungewiß Eigenschaften, die von ihnen abhängen, können nicht den Mendelschen Regeln folgen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1944

Authors and Affiliations

  • Otto Grosser
    • 1
  1. 1.Anatomischen InstitutsDeutschen Karls-Universität PragTschechische Republik

Personalised recommendations