Advertisement

Der Erregungsvorgang und seine Fortleitung

  • R. Stämpfli
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte book series (NATURFORSCHER, volume 106)

Zusammenfassung

Erregbarkeit bildet die entscheidende Voraussetzung für die Informationsübermittlung im lebenden Organismus. Sie wird auf Grund der Ionentheorie der Erregung in einer Übersicht dargestellt. Bei Depolarisationen erregbarer Membranen können spezifische Durchtrittsstellen für Natrium-und Calciumionen freigegeben werden, so daß Ionenströme längs den elektrochemischen Gradienten durch die Membran stattfinden. Der Weg für Natrium wird schnell aktiviert, aber inaktiviert bei anhaltender Depolarisation. Na-Inaktivierung ist um eine Größenordnung langsamer und hat dieselbe Zeitkonstante wie die Aktivierung des K-Durchtrittes. Diese spezifischen, potential- und zeitabhängigen Durchtrittsstellen erklären die Entstehung von Aktionspotentialen am Ort der Depolarisation. Die Weiterleitung von Aktionsimpulsen entlang Nerven- und Muskelfasern entsteht durch lokale Stromkreise zwischen aktiven und ruhenden Membranabschnitten. Die theoretischen und praktischen Gesichtspunkte, die sich aus der Kenntnis dieser Grundmechanismen ergeben, werden diskutiert.

Schlüsselwörter

Erregung Erregungsleitung Ionentheorie erregbare Membranen Übersicht 

Summary

Excitability as the essential prerequisite for transmission of information within organisms is reviewed on the basis of the ionic theory of excitation. Specific membrane sites for the passage of sodium and potassium ions along their respective electrochemical gradients are made available by depolarization. The sodium pathway is rapidly activated but undergoes inactivation if the depolarization persists. Inactiva-tion is an order of magnitude slower and has the same time constant as delayed rectification, due to activation of the potassium pathway. These specific potential and time-dependent pathways for sodium and potassium explain the occurrence of action potentials at the site of depolarization. Transmission of impulses along nerve and muscle fibres is due to current spread from excited to still quiescent membrane areas. The theoretical and practical aspects of these fundamental mechanisms are discussed.

Key-words

Excitation action potential ionic mechanisms in membranes nervous transmission review 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Hodgkin, A. L.: The croonian lecture: Ionic movements and electrical activity in giant nerve fibres. Proc. roy. Soc. B 148, 1–37 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  2. Katz, Sir Bernard: Nerv, Muskel und Synapse. Einführung in die Elektrophysiologie. Stuttgart: Georg Thieme 1971.Google Scholar
  3. Passow, H., Stampfli, R.: Laboratory techniques in membrane biophysics. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1969.Google Scholar
  4. Stämpfli, R.: Die Erregungsleitung im Nerven. Bild der Wissenschaft, Band 1, S. 356–367 (1965).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1970

Authors and Affiliations

  • R. Stämpfli
    • 1
  1. 1.I. Physiologischen InstitutsUniversität des SaarlandesHomburg (Saar)Deutschland

Personalised recommendations