Advertisement

Zur Einführung

  • Hildegard Hetzer
Chapter

Zusammenfassung

Die Untersuchung über das Märchen und die Phantasie des Kindes von Charlotte Bühler ist für die Aufnahme in diesen Band zwar etwas überarbeitet, in ihren Grundzügen aber nicht verändert worden. Sie wurde seinerzeit auf Anregung von Karl Bühler durchgeführt und 1918 erstmalig veröffentlicht1. Der Verfasserin ging es um zweierlei: Erstens sollte durch diese Untersuchung ein Beitrag zur Kinderpsychologie geleistet und das Wissen um kindliches Seelenleben erweitert werden. Verschiedentlich hatten zwar andere Autoren schon früher auf den Zusammenhang von Märchen und kindlicher Phantasie hingewiesen, aber nicht mehr als beiläufige Folgerungen daraus gezogen 2.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Beih. 17 Z. angew. Psychol. Wird im nachfolgenden als Mä. 1 zitiert. (1. Aufl. 1918; 2. Aufl. 1925; 3., mit erg. Nachtrag versehene Aufl. 1929.)Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. was Ch. Bühler selbst über die Vorarbeiten, auf die sie sich stützen konnte, sagt. S. 23 ff.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. ihre Formulierung, die unverändert in die Neuauflage übernommen wurde. S. 23.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Karl Bühler, Die Krise der Psychologie. Jena 1929. Siehe auch: P. R. Hofstätter (Hrsg.), Psychologie. Das Fischer-Lexikon. Frankfurt/M., S. 9 ff.Google Scholar
  5. 2.
    Die weitere Anwendung der von Ch. Biihler erprobten Methode Google Scholar
  6. 1.
    Das Kind - sein Mythos und sein Märchen. Hannover 1964.Google Scholar
  7. 2.
    Die weibliche Vorpubertät im Spiegel des Backfischbuches. 2. Aufl. Erfurt 1934.Google Scholar
  8. 3.
    Deutsche Übersetzung: Das Spiel des Kindes. Paderborn 1969.Google Scholar
  9. 4.
    Das volkstümliche Kinderspiel. Wien. Arb. pädagog. Psychol., Heft 6. Wien 1927.Google Scholar
  10. 5.
    Das Kinderspiel. 2. Aufl. München 1965.Google Scholar
  11. 6.
    M. Tramer, Der Bücherkatalogtest. Zürich 1953. - Elsa Andriessens, Das Märchen als diagnostisches Untersuchungsverfahren der kindlichen Persönlichkeit. Braunschweig. Phil. Diss. vom 21. 4. 1948.Google Scholar
  12. 1.
    Mä. 1, S. 7 ff. — J. Antz, Führung der Jugend zum Schrifttum. 2. Aufl. Ratingen 1950.Google Scholar
  13. 2.
    Vgl. u. a. H. H. Busse, Das literarische Verständnis der werktätigen Jugend. Beih. 32 Z. angew. Psychol. 1923. - A. Krüger, Das Buch - Gefährte eurer Kinder. Bedrohte Jugend - Drohende Jugend. Nr. 27, Stuttgart 1952. - W. Quast, Die literarischen Neigungen im Kindes-und Jugendalter. Z. angew. Psychol. 21, 1923. - A. Rumpf, Kind und Buch. Berlin und Bonn 1927; ferner Lotte Dolezalek, Jugendschriftkunde und Jungleserkunde. Bibliographie der von 1945 bis 30. 12. 1954 erschienenen Bit-Google Scholar
  14. cher und Zeitschriftenaufsätze. Hochschule für Internationale Pädagogische Forschung. Frankfurt/M. (o. J.).Google Scholar
  15. 3.
    H. Hetzer, Entwicklungspsychologie vor 40 Jahren und heute. - Zu den Neuauflagen von Charlotte Bühlers »Kindheit und Jugend, Genese des Bewußtseins-und «Seelenleben des Jugendlichen». Lebendige Schule 24. jg. 1969, S. 81 ff.Google Scholar
  16. 4.
    H. Schmidt, Das lesende Mädchen. Eine Untersuchung der Mädchenlektüre. Wien-München 1959.Google Scholar
  17. 5.
    Ch. Bühler, Kindheit und Jugend. 4. Aufl. Göttingen 1967, S. 281.Google Scholar
  18. 6.
    Was die Jugend heute liest. Die Neue Zeitung 1953, Nr. 59-70.Google Scholar
  19. 7.
    K. Doderer, Klassische Kinder-und Jugendbücher. Kritische Betrachtungen. Weinheim 1969.Google Scholar
  20. 8.
    Nachtrag zu Mä. 2, 1925, S. 83.Google Scholar
  21. 9.
  22. 10.
    H. Hetzer, Kind und Jugendlicher in der Entwicklung. 11. Aufl. BerlinHannover-Darmstadt 1969, S. 154.Google Scholar
  23. 11.
  24. 1.
    W. Lichtenberg, Astrid Lindgrens Jugendbücher in psychologischer Schau. Schule und Psychologie. 15. Jg. 1968, S. 263 ff.Google Scholar
  25. 2.
    A. a. O., S. 169 ff.Google Scholar
  26. 3.
    Vgl. Dolezalek a. a. O., ferner die Diskussion in der «Jugendschriften Warte« Beilage der Allgemeinen Deutschen Lehrerzeitung seit 1949.Google Scholar
  27. R. Bamberger, Jugendlektüre. Bonn-Wien 1955. - A. Cl. Baumgärtner, Märchen und Sage. Grundzüge ihrer Struktur und ihre Behandlung im Unterricht. In: Literarische Erziehung in Grund-und Hauptschule. Frankfurt/M. 1965, S. 7. - Q. Gerstl, Die Brüder Grimm als Erzieher. Pädagogische Analyse des Märchens. München 1964. - A. Gurrer, Märchen und Märe. Psychologische Deutung und pädagogische Wertung. Solothurn 1968. - W. Scherf, Kindermärchen in dieser Zeit? Die psychologischen Seiten der Volksmärchen und ihr pädagogischer Wert. München 1961.Google Scholar
  28. 4.
    Hans Buscher, in: Kind und Technik. Herausgegeben von K. Heymann. Basel 1952, S. 37.Google Scholar
  29. 5.
    Die Entwicklung des kindlichen Weltbildes. 6. Aufl. München 1965, S. 360 ff.Google Scholar
  30. 6.
    Das Volksmärchen als Bildungsgut. Manns pädagogisches Magazin 1254. Langensalza 1929.Google Scholar
  31. 7.
    Vortrag «Kind und Bilderbuch« Fortbildungstagung für Kindergärtnerinnen. Bregenz_Mehrerau 1956.Google Scholar
  32. 8.
    A. a. O., S. 369.Google Scholar
  33. 5.
    Märchen als EntwicklungshilfeGoogle Scholar
  34. 1.
    Mä. 1, S. 1.Google Scholar
  35. 2.
    Märchenstoffe in Träumen. Internationale Z. f. Psychoanalyse I, S. 145 bis 151 (1913).Google Scholar
  36. 3.
    Märchenforschung und Tiefenpsychologie. Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt 1969 (ausführliche Literaturangaben auch zu der nicht tiefenpsychologisch orientierten Märchenforschung).Google Scholar
  37. 4.
    Die seelische Entwicklung in der Kindheit und Reifezeit. 2. Aufl. München 1950, S. 162.Google Scholar
  38. 5.
    H. Dieckmann, Märchen und Träume als Helfer des Menschen, psychologisch gesehen. 4. Aufl. Stuttgart 1968.Google Scholar
  39. 6.
    Vgl. u. a. die kindlichen Träume während des ersten Gestaltwandels. H. Hetzer, Kind und Jugendlicher a. a. O., S. 103 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1971

Authors and Affiliations

  • Hildegard Hetzer

There are no affiliations available

Personalised recommendations