Advertisement

Syphilis und Blindheit

  • J. Igersheimer
Chapter
  • 12 Downloads
Part of the Handbuch der Haut- und Geschlechtskrankheiten book series (894, volume B / 17 / 2)

Zusammenfassung

Es ist eine altbekannte Tatsache, daß die Gonorrhöe in der Form der Blennorhoea neonatorum in erschreckender Weise zur Besiedelung der Blindenanstalten beiträgt, und in einer stattlichen Anzahl von Blindenstatistiken wurde ihre Beteilignug prozentuell festgestellt; die Syphilis dagegen wurde als Blindheitsursache fast ganz vernachlässigt. Das geschah vielleicht weniger, weil man ihre Bedeutung mißachtete, als weil man nicht imstande war, Anhaltspunkte für ihre Häufigkeit zu gewinnen; man war sich klar, daß sich mit der höchst selten positiven Anamnese besonders bei den Jugendblinden nicht viel anfangen ließ. So ist es wohl zu erklären, daß in den statistischen Angaben von Schmidt-Rimpler, Stolte, Uhthoff, Hirschberg, Landsberg, Katz (zitiert nach Magnus) die Rubrik „Augenerkrankungen nach Syphilis“ mit einem Gedankenstrich ausgefüllt war, nur Brenner veranschlagte die Häufigkeit der Lues auf 3,2%, Seidelmann auf 2,55%. Magnus selbst bescheidet sich im großen und ganzen in dieser Frage mit einem non liquet, schätzt bei seinem Material, das auch Erwachsene umfaßt, die Häufigkeit der Syphilis zwar ein (2,59%), meint aber, Genaues lasse sich nicht sagen, weil jeder Abschnitt des Auges gelegentlich von der Lues befallen werden könne. Im einzelnen ist es interessant, wie wenig Bedeutung man zur Zeit dieser ersten, großen, wissenschaftlichen Blindenstatistik von Magnus (1883) der Syphilis zumaß, denn Erkrankungen der Uvea sind mit 22% der anatomischen Blindheitsursachen veranschlagt, darunter die syphilitische Iridochorioiditis nur mit 0,26%, und bei den Erkrankungen der Hornhaut (10,6%) ist die spezifische Keratitis parenchymatosa überhaupt nicht erwähnt. — Von späteren Autoren meint L Hirsch, die Bedeutung der Lues werde vielfach überschätzt; bei der angeborenen Blindheit rechnet er als hereditär-luetisch: die Fälle von fetaler Iritis bzw. Uveitis, ebenso die dabei zuweilen vorkommende Chorioretinitis, ferner eine Anzahl von komplizierten Katarakten und einige Fälle von Keratitis, wo zugleich Reste von plastischer Iritis bestanden. Die hereditäre Lues soll bei 3,7% seiner 1300 Blinden, die Lues insgesamt bei etwa 7% ätiologisch in Frage kommen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. Bednarski: Les causes de cécité chez les enfants. Arch. d’opht. Tom. 31, p. 356. 1911. FICK: Die Blindheit. Graefe- Saemisch, 2. Aufl.; Bd. 10.Google Scholar
  2. Frese: Erblindungsursachen bei 849 jugendlichen Blinden der staatlichen Blindenanstalt Steglitz-Berlin. Klin. Wochenschr. 1924. S. 2380.Google Scholar
  3. Golowuc: Die Blindheit in Rußland. Odessa 1910.Google Scholar
  4. Harman: Causes and prevention of blindness. Americ. journ. of ophth. 1921. p. 824. Ref. Zentralbi. f. d. ges. Ophth. Bd. 7, S. 23 u. 334.Google Scholar
  5. Hart-Schwarzkopf-Sigel: Ein Beitrag zur Blindenstatistik aus der Tübinger Universitäts-Augenklinik Tübingen 1901.Google Scholar
  6. Hirsch, L.: Entstehung und Verhütung der Blindheit. Klin. Jahrb. Bd. 8, S. 489. 1902.Google Scholar
  7. Igersreimersyphilis als Erblindungsursache bei jugendlichen Individuen. Zeitschr. z. Bekämpfung d. Geschlechtskrankh. 1911. S. 225.Google Scholar
  8. Kröber: Beitrag zur Frage des ursächlichen Zusammenhanges der Syphilis mit der Idiotie. Med. Klinik. 1911. S. 1239.Google Scholar
  9. Lawson: The causes and prevention of blindness. Lancet. 1922. p. 1292.Google Scholar
  10. Magnus: Die Blindheit, ihre Entstehung und ihre Verhütung. Breslau 1883.Google Scholar
  11. Moore, Forster, Lang, Humphrey Neame, Doyne: Some causes of amaurosis in infants. Brit. med. journ. of ophth. Vol. 6, p. 337. 1922.Google Scholar
  12. Schaidler: Die Blindenfrage im Königreich Bayern. München 1905. Ref. Jahresber 1905. S. 144.Google Scholar
  13. Sonoltz: Ursachen und Verbreitung der Blindheit in Ungarn. Zeitschr. f. Augenheilk. Bd. 19. 1908.Google Scholar
  14. Seefelder: Klinische und anatomische Untersuchungen zur Pathologie und Therapie des Hydrophthalmus congenit. Arch. f. Ophth. G. Bd. 63, S. 205.Google Scholar
  15. Silberstein: Über die Gesundheitsverhältnisse der Jugendblinden und eine eigenartige Krankheitsform (Nierenaffektion familiär Amaurotischer). Munch. med. Wochenschr. 1911. Nr. 44, S. 2350.Google Scholar
  16. Thier: Demonstration geheilter bzw. gebesserter Blinder. Arch. f. Augenheilk. Bd. 59. S. 416. 1911.Google Scholar
  17. Thomsen, Boas, Hjort und Leschly: Eine Untersuchung der Schwachsinnigen, Epileptiker, Blinden und Taubstummen Dänemarks mit Wa.R. Berlin. klin. Wochenschr. 1911. Nr. 20, S. 891.Google Scholar
  18. Trousseau und TRUC: Bericht über Blindhheit und Blinde. Ref. Klirr Monatsbl. f. Augenheilk. Bd. 40, S. 431. 1902.Google Scholar
  19. Velhagen: Blindheitsursachen (angeb. und erworbene Erblindung). Hygieneausstellung, Dresden 1911.Google Scholar
  20. Widmarküber die Bedeutung der venerischen Krankheiten als Ursache der Erblindung. Widmarks Mitteilungen a. d. Augenklinik zu Stockholm. 1902. S. 4, 121.Google Scholar
  21. Zade: Blindenwesen. Zentralbi. f. d. ges. Ophth. Bd. 8, S. 273. 1924.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1928

Authors and Affiliations

  • J. Igersheimer
    • 1
  1. 1.Frankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations