Advertisement

Die speziellen Gesichtspunkte für die Organisation der offenen Geisteskrankenfürsorge

  • Gustav Kolb
  • Valentin Faltlhauser
Chapter
  • 8 Downloads

Zusammenfassung

Bei der Besprechung der Anbahnung der Fürsorge drängt sich zunächst die Frage auf: Wer hat die offene Fürsorge einzurichten? Die Antwort kann nur lauten: In erster Linie ist zur Einrichtung der offenen Fürsorge berufen derjenige Faktor, dem als gesetzliche Aufgabe zugewiesen ist die Irrenfürsorge, besonders Bau und Betrieb der öffentlichen Irrenanstalten; das sind in Preußen und Bayern die Provinzen und Kreise, in den übrigen deutschen Staaten der Staat. Die Begründung dieser Forderung ergibt sich aus folgenden Erwägungen:

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. AST: Der derzeitige Stand der Krankenpflege in den Bayerischen Irrenanstalten. Psychiatr.-neurol. Wochenschr., Jg. 23, Nr. 33/34.Google Scholar
  2. Bratz, E.: Offene Fürsorge für Nerven-und Geisteskranke als Planwirtschaft in „Wege und Ziele der Gesundheitsfürsorge unter dem Gesichtspunkte der Planwirtschaft“, hrsg. von Prof. Dr. RoTT 1924.Google Scholar
  3. Donner: Die Fürsorge für Gemüts-und Nervenkranke des Kreises Recklinghausen. S. 81 d. B.Google Scholar
  4. Faltlhauser: Die offene Fürsorge in der Psychiatrie und ihren Grenzgebieten. Referat gehalten auf der Tagung des Bayer. Kreistagsverbandes in Koburg 1926 (in Druck gelegt von der Geschäftsstelle des Bayer. Kreistagsverbandes, Ober-bürgermeister KNORR).Google Scholar
  5. Fischer, M.: Die Fürsorgestelle für Nerven-und Gemütskranke in Mannheim in den beiden ersten Betriebsjahren. Psychiatr.-neurol. Wochenschr., Jg. 27, Nr. 6.Google Scholar
  6. Fischer, M.: Die soziale Psychiatrie im Rahmen der sozialen Hygiene und allgemeinen Wohlfahrtspflege. Allg. Zeitschr. f. Psychiatr., Bd. 75, S. 529.Google Scholar
  7. Kolb: Benützt sind sämtliche Arbeiten KOLBS, die bereits wiederholt an anderer Stelle aufgeführt sind. Außerdem:Google Scholar
  8. Kolb: Brief an Sanitätsrat Dr. ENKE-Lauenburg.Google Scholar
  9. Kolb: Ausführungen zum Referat Dr. FALTLHAUSERS in Coburg, s. d.Google Scholar
  10. Ostmann: Zeitgemäße Betrachtungen zur Arbeitstherapie, zum Wirtschaftsdirektor und zur Entlassenenfürsorge. Psychiatr.-neurol. Wochenschr., Jg. 27, Nr. 22.Google Scholar
  11. Rani, L.: Die Dauer der Anstaltsbehandlung der Schizophrenen. Psychiatneurol. Wochenschr., 1g. 20, Nr. 45/46.Google Scholar
  12. Roemer: Besprechung der Vertreter der Hilfsvereine usw. 1927 in Innsbruck. Psychiatr. -neurol.Wochenschr., Jg. 27, Nr. 6.Google Scholar
  13. Roemer: Die Einrichtung der offenen Fürsorge in ländlichen Bezirken. Besprechung der Vertreter der Hilfsvereine in Kassel 1925. Psychiatr.-neurol. Wochenschr., Jg. 28, Nr. 1.Google Scholar
  14. Roemer: Die sozialen Aufgaben des Irrenarztes in der Gegenwart. Psychiatr.-neurol. Wochenschr., Jg. 22, Nr. 45/46.Google Scholar
  15. Schneider, Kurt: Die Kölner Fürsorgestelle für Nervöse im ersten Jahre ihres Bestehens. Psychiatr.-neurol. Wochenschr., Jg. 25.Google Scholar
  16. Weber: Fürsorge für sozial Unzulängliche innerhalb und außerhalb der Anstalten. Psychiatr.-neurol. Wochenschr., Jg. 25, S. 112.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1927

Authors and Affiliations

  • Gustav Kolb
    • 1
  • Valentin Faltlhauser
    • 1
  1. 1.ErlangenDeutschland

Personalised recommendations