Advertisement

Die Verluste durch Hysteresis, Wirbelströme und Reibung und ihre Darstellung im Diagramm

  • Julius Heubach
Chapter
  • 56 Downloads

Zusammenfassung

Durch die Ummagnetisierung des Statoreisens, die mit f 1 Perioden in der Sekunde erfolgt, wird ein Verlust durch Hysteresis und Wirbelströme verursacht. Der durch Hysteresis hervorgerufene Wattverlust ist der 1,6 Potenz, der durch Wirbelströme hervorgerufene der zweiten Potenz der Eiseninduktion proportional. Beide Verluste treten in praxi nie gesondert, sondern stets gemeinsam auf, und die Eisenverlustkurven, die man gewöhnlich bei der Berechnung von Maschinen zur Hilfe nimmt, stellen die Summenwirkung beider Verluste als Ordinaten dar, während auf der Abszisse die zugehörigen Induktionen aufgetragen sind. Infolgedessen ergibt eine analytische Untersuchung einer derartigen Kurve für don Exponenten der Gleichung y=x n weder den Wert 1,6 noch den Wert 2, sondern n liegt zwischen diesen beiden Zahlen. Die graphische Darstellung einer Exponentialfunktion mit gebrochenem Exponenten bietet im Ossanna- oder Heiland-Diagramm große Schwierigkeiten, und wenn man bedenkt, daß es sich hier bei der Untersuchung des Einflusses des Eisenverlustes nur um die Berücksichtigung einer Korrektionsgröße handelt, so mag es gerechtfertigt erscheinen, an Stelle des gebrochenen Exponenten, der größer als 1,6, aber kleiner als 2 ist, durchwegs die quadratische Abhängigkeit zu setzen. Wir haben dadurch nicht nur für die Rechnung und das Diagramm große Vereinfachung erzielt, sondern den weiteren Vorteil erreicht, daß wir uns durch eine sehr einfache Hilfsvorstellung die Wirkung des Eisenverlustes ersetzt denken können. Wenn wir nämlich schreiben, der Eisenverlust im Stator V e1,
$$ {V_{{e_1}}} = {B_1}^2 \times Kons\tan te ]$$
so ist die Wirkung desselben ebenso, wie wenn das Eisen verlustlos, auf dem Stator aber außer der eigentlichen Statorwicklung eine kurzgeschlossene, im übrigen mit der Hauptwicklung identische Wicklung von solchem Widerstand angebracht wäre, daß die Stromwärme I 2·R in dieser Wicklung denselben Verlust hervorruft. Da nämlich die in dieser Wicklung durch das Statorfeld hervorgerufene EMK der Induktion B1 proportional ist, so wird
$$ Kons\tan te \times {B_1}^2 = \frac{{{E^2}}}{R} = {I^2} \cdot R = {V_{{e_1}}}. $$

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1923

Authors and Affiliations

  • Julius Heubach
    • 1
  1. 1.Elektromotorenwerke Heidenau G. m. b. H.Deutschland

Personalised recommendations