Advertisement

Begriff und Einteilungen des Verbrechens

  • Robert v. Hippel
Chapter
  • 91 Downloads

Zusammenfassung

Die Aufstellung allgemein zutreffender Merkmale jedes Verbrechens, d. h. jeder strafbaren Handlung8, setzt bereits eine beträchtliche Höhe wissenschaftlicher Entwicklung voraus. Bei Carpzow 9 fehlt diese noch; ein Jahrhundert später, bei Böhmer, ist sie erreicht10.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 10.
    Vgl. oben S. 36. — Treffend erscheinen bei BönuER als die Merkmale des Verbrechens: freie Handlung (Tun oder Unterlassen), Rechtswidrigkeit, Schuld, Strafbarkeit. Vgl. näher, auch über die folgende Entwicklung, Strafr. II, 86/87.Google Scholar
  2. 1.
    Mehrfache Versuche in dieser Richtung mußten daher scheitern. Vgl. darüber näher Strafr. II, 89/92. (Insbes. Beling; auch M. E. Mayer, Sauer, Mittermaier.) Ferner oben S. 6.Google Scholar
  3. 2.
    Vgl. oben S. 1, 6. 2 So treffend v. Liszt S. 111.Google Scholar
  4. 3.
    Vgl. näher Strafr. II, 87/89, 93: Seit Beling (Das Verbrechen, 1906 usw.) wird vielfach als Begriffsmerkmal die sog. „Tatbestandsmäßigkeit“ hinzugefügt. Das ist nicht unrichtig, aber entbehrlich. Denn daß die Tat unter einen gesetzlichen Deliktstatbestand fallen muß, folgt bereits aus dem Grundsatz nullum crimen sine lege (oben S. 71) und kommt auch in dem Merkmal „mit Strafe bedrohte Handlung” zum Ausdruck. Überdies ist das Wort „tatbestandsmäßig“ mehrdeutig. Es kann alle (auch die allgemeinen) Verbrechensmerkmale umfassen; ebenso nur die Merkmale des einzelnen Deliktstatbestandes. So werde ich es gelegentlich verwerten. Noch enger faßt es Beling (nur die von der Schuld umfaßten besonderen Deliktsmerkmale). Näher dazu Strafr. II, 90/91. Über eine neue, schwere Entgleisung dieser Lehre vgl. unten S. 99, Anm. 6.Google Scholar
  5. 1.
    Im Ausland besteht ebenfalls vielfach die Dreiteilung, öfters aber auch eine Zweiteilung in schwerere Delikte und Übertretungen. Vgl. zum Vorstehenden näher Strafr. II, 94/95.Google Scholar
  6. 2.
    Bzw. mit Geldstrafe ohne Höchstbetrag; vgl. oben S. 73, Anm. 214.; unten § 101 (Geldstrafe).Google Scholar
  7. 3.
    Als Unterschiede in der Behandlung beider Gruppen vgl.: StrGB. §§ 27 b; 432; 49a; 67; 126, 151, 241.Google Scholar
  8. 4.
    Hier mehrfache Milderungen: Vgl. §§ 6; 27, 27 b, 29; 40; 43, 49, 257; 674, 706; 77; 240. Fahrlässigkeit unten § 42, VII. Insgesamt unten § 94. Im Strafprozeß ist die Dreiteilung, abweichend von Frankreich, nur teilweise zum Maßstab der Zuständigkeit der Gerichte geworden; vgl. näher Strafr. II, 96.Google Scholar
  9. 5.
    Beispiel: Beleidigung (§ 185) ist Vergehen, auch wenn nicht auf Gefängnis, sondern auf Haft oder Geldstrafe erkannt wurde.Google Scholar
  10. 1.
    So ist z. B. einfacher Diebstahl (§ 242) Vergehen, schwerer (§ 243) Verbrechen, Notdiebstahl (§ 248 a) Vergehen, Mundraub (§ 370 5) Übertretung.Google Scholar
  11. 1.
    Der obige Text entspricht der herrschenden Ansicht (die üblichen Fassungen aber sind minder scharf); vgl. näher Strafr. II, 96/97.Google Scholar
  12. 2.
    So insbes. RG. E. 42, 397; näher Strafr. II, 97/98.Google Scholar
  13. 3.
    SO Binding, Handb. I, 515; Frank, § 1 13; M. E. Mayer, S. 18; FINGER, S. 126.Google Scholar
  14. 4.
    Vgl. darüber, auch kritisch, näher Strafr. IT, 98/99.Google Scholar
  15. 6.
    Denn es gibt keine allgemeinen Begriffsmerkmale, die etwa allen schweren oder allen geringfügigen Delikten gemeinsam wären; vgl. unten S. 88.Google Scholar
  16. 1.
    Z. B. Tötung, Körperverletzung, Sachbeschädigung usw.Google Scholar
  17. 2.
    Beispiele: Strgb. §§ 36811 3701, 4, 5, 6Google Scholar
  18. 3.
    Beispiele: Zweikampf (§§ 201 ff.), Überschwemmung (§§ 312–314, hier Gemeingefahr); dazu über Gefährdungsvorsatz unten § 40, I, 1. Unter Umständen geht der Gesetzgeber kasuistisch vor, indem er die Gefahr nicht zum Tatbestandsmerkmal macht, sondern die nach seiner Ansicht regelmäßig gefährlichen Fälle aufzählt. Beispiel dafür ist die Brandstiftung (§§ 306–309); vgl. näher Strafr. II, 100/101; unten § 91, I.Google Scholar
  19. 4.
    Beispiele: Zu rasches Fahren auf Verkehrswegen, falsches Ausweichen; unerlaubte Herstellung gefährlicher Stoffe usw. Teilweise wird diese Gruppe auch als polizeiliches Unrecht (im Gegensatz zum sog. peinlichen oder kriminellen) bezeichnet. So A. Merkel, V. Liszt; vgl. näher Strafr. II, 101/102. Dazu oben Nr. II.Google Scholar
  20. 5.
    Beispiele: Strgb. §§ 116, 127, 128, 145, 241, 286, 324.Google Scholar
  21. 6.
    Das ist wichtig für die Einsicht in das Wesen, die sachgemäße Gestaltung und Auslegung der Deliktstatbestände. Dabei ist die Verletzung desselben Rechtsguts ceteris paribus sehr viel strafwürdiger als die konkrete Gefährdung. und diese wiederum als die abstrakte. Beispiel: Tötung (§§ 211ff.), Zweikampf (§§ 201ff.), rasches Fahren (§ 3602); näher Strafr. II, 102/103.Google Scholar
  22. 1.
    Vgl. näher Strafr. II, 103/05.Google Scholar
  23. 2.
    Es besagt sprachlich lediglich, daß hier Delikte vorliegen, die mit der Polizei oder mit denen die Polizei irgend etwas zu tun hat.Google Scholar
  24. 3.
    Alle Übertretungen; oder innerhalb dieser eine engere Gruppe (nach den Tatbeständen? oder nach der Zuständigkeit des Gesetzgebers?); oder: Zulässigkeit polizeilicher Strafverfügung oder: abstrakte Gefährdungsdelikte (vgl. oben S. 87, Anm 4); oder: Delikte gegen die sog. gute Ordnung. Vgl. näher Bd. II, 104/05.Google Scholar
  25. 4.
    Genau ebenso wie bei der Grenzziehung zwischen Verbrechen und Vergehen.Google Scholar
  26. 5.
    Vgl. dazu auch RG. E. 49, 118.Google Scholar
  27. 6.
    Grundlegend Goldschmidt, D. Verwaltungsstrafrecht, Berlin 1902. Dann wiederholte Arbeiten, zuletzt Strafr.-Ztg. I, 1914, 222; Jur. Wochenschr. 1917, 183 ff.; vgl. näher Strafr. II, 106.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1932

Authors and Affiliations

  • Robert v. Hippel
    • 1
  1. 1.GöttingenDeutschland

Personalised recommendations