Advertisement

Parteipolitischer Linksextremismus I: Die DKP

  • Armin Pfahl-TraughberEmail author
Chapter
  • 13 Downloads

Zusammenfassung

In den 1970er und 1980er Jahren war die „Deutsche Kommunistische Partei“ (DKP) mit um die 40.000 Mitgliedern die mit Abstand größte linksextremistische Organisation. Seit dem Beginn der 1990er Jahre schrumpfte sie auf zwischen 4000 und 5000 Anhänger zusammen, kann damit aber gegenwärtig immer noch als die mitgliederstärkste linksextremistische Partei gelten. Um die angedeutete Entwicklung nachvollziehbar zu machen, soll wie folgt vorgegangen werden: Zunächst geht es um die Gründung bzw. Neugründung der DKP (7.1), die Phase des Aufbruchs und der Stagnation (7.2) und der Betriebs- und Kampagnenpolitik (7.3). Dem folgen Ausführungen zu den Positionen im Parteiprogramm (7.4), der Mitgliederentwicklung und Parteistruktur (7.5), der Bündnis- und Kampagnenpolitik (7.6), der Betriebs- und Gewerkschaftsarbeit (7.7) und der Abhängigkeit von und Steuerung durch die SED (7.8). Und schließlich werden noch die Phase der Parteikrise und -spaltung (7.9) und die Entwicklung nach der Auflösung der DDR (7.10) behandelt.

Copyright information

© Der/die Herausgeber bzw. der/die Autor(en), exklusiv lizenziert durch Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule des Bundes für öffentliche VerwaltungBrühlDeutschland

Personalised recommendations