Advertisement

Regionale stakeholderorientierte Schulentwicklung – oder warum die Einführung eines Schulparlaments noch nicht zwangsläufig mit Partizipation zu tun hat

  • Markus AmmannEmail author
Chapter
  • 65 Downloads

Abstract

In diesem Beitrag wird der Begriff der Partizipation vor dem Hintergrund eines partizipativen stakeholderorientierten Ansatzes der regionalen Schulentwicklung konzeptionell geschärft. Die Orientierung an den Stakeholdern und die damit verbundenen Überlegungen können als Analysefolie für eine Haltung verstanden werden, die partizipative Handlungen begrüßt und diese nicht als methodisches Trainingsinstrument in die Ecke der „Pseudo-Partizipation“ stellt. Vor diesem Hintergrund werden in einem zweiten Schritt ausgewählte empirische Ergebnisse aus einem aktuellen Forschungsprojekt diskutiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ammann, M. (2009): Stakeholderpartizipation in der Schule. Ein Beitrag zu einer Organisationstheorie in der Schule aus mikropolitischer Perspektive. München: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  2. Altrichter, H. und Feyerer, E. (2017): Schulentwicklung und Inklusion in Österreich. In: Lütje-Klose, B., Miller, S., Schwab, S. und Streese. B. (Hrsg.): Inklusion: Profile für die Schul- und Unterrichtsentwicklung in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Münster und New York: Waxmann, S. 31–42.Google Scholar
  3. Auer, M. und Welte, H. (2007): Social position of equal opportunity actors in Austria. Equal Opportunities International, Vol. 26, No. 8, S. 778–801.Google Scholar
  4. Auernheimer, G. und Doehlemann, M. (1971): Mitbestimmung in der Schule. München: Juventa Verlag.Google Scholar
  5. Ball, S., Maguire, M. und Braun, A. (2012): How Schools do Policy. Policy Enactment in Secondary Schools. Oxon: Routledge.Google Scholar
  6. Beutel, S.-I., Höhmann, K., Pant, H.A. und Schratz, M. (Hrsg.) (2016): Handbuch Gute Schule – Sechs Qualitätsbereiche für eine zukunftsweisende. Seelze: Klett Kallmeyer.Google Scholar
  7. Blumschein, H. (1981): Personalpolitik, Personalplanung und Mitbestimmung. Eine empirische Untersuchung, Planungs- und Organisationswissenschaftliche Schriften. München: Univ.Google Scholar
  8. Brühlmann, J. und Rolff, H. G. (2015): Horizontale Schulentwicklung. Journal für Schulentwicklung. Heft 1/15, S. 4–7.Google Scholar
  9. Day, C., und Sammons, P. (2013): Successful leadership: a review of the international literature. CfBT Education Trust: Reading. https://files.eric.ed.gov/fulltext/ED546806.pdf. Zugegriffen am 24.01.2018.
  10. Engelbrecht, H. (1988): Geschichte des österreichischen Bildungswesens. Erziehung und Unterricht auf dem Boden Österreichs. Von 1918 bis zur Gegenwart. Wien: Österreichischer Bundesverlag.Google Scholar
  11. Engleitner, J. und Böheim-Galehr, G. (2015): Entwicklungen, Bildungshaltungen und Bildungserwartungen. In: Böheim-Galehr, G., Beck, E. Marte-Stefani, E. und Schratz, M. (Hrsg.): Schule der 10- bis 14-Jährigen in Vorarlberg. Bildungserwartungen, Schulorganisationen, pädagogische Konzepte, rechtliche Rahmenbedingungen. Innsbruck: Studienverlag, S. 25–42.Google Scholar
  12. Flick, U. (2005): Triangulation in der qualitativen Forschung. In: U. Flick et al. (Hrsg.). Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Hamburg: Rowohlt, S. 309–318.Google Scholar
  13. Giddens, A. (1997): Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt/New York: Campus Verlag.Google Scholar
  14. Graf, G. (1995): Lean-Management-„Lean“-Stakes? Kritische Überlegungen zum „schlanken“ Führungskonzept aus der Perspektive des „Stakeholder“-Managementmodells. Innsbruck: Dissertation.Google Scholar
  15. Hinterhuber, H. H. (1996): Strategische Unternehmungsführung. I Strategisches Denken. Vision – Unternehmenspolitik – Strategie. Berlin und New York: Walter de Gruyter, Berlin und New York.Google Scholar
  16. Hinterhuber, H. H. (1997): Strategische Unternehmensführung, II Strategisches Handeln. Berlin und New York: Walter de Gruyter.Google Scholar
  17. Lamnek, S. (2005): Qualitative Sozialforschung. Lehrbuch. Weinheim und Basel: Beltz Verlag.Google Scholar
  18. Leithwood, L., Day, C., Sammons, P., Harris, P., und Hopkins, D. (2006): Seven strong claims about successful school leadership. Nottingham, UK: National College of School Leadership.Google Scholar
  19. Maag Merki, K. (2008): Die Architektur einer Theorie der Schulentwicklung – Voraussetzungen und Strukturen. Journal für Schulentwicklung. Heft 2/08, S. 22–30.Google Scholar
  20. Müller, S. (1996): Schulentwicklung und Schülerpartizipation. Möglichkeiten der Beteiligung von Schülerinnen und Schülern an innerschulischen Innovationsprozessen untersucht am Fallbeispiel der Hauptschule E. Neuwied, Kriftel und Berlin: Luchterhand Verlag.Google Scholar
  21. Ortmann, G. et al. (1990): Computer und Macht in Organisationen. Mikropolitische Analysen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  22. Pörksen, U. (1988): Plastikwörter. Die Sprache einer internationalen Diktatur. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  23. Pilz, S. (2018): Theorien der Implementations- und Schulentwicklungsforschung. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  24. Schweppenhäuser, H. G. (1967): Der Kampf um die Mitbestimmung. Ein Schlagwort und seine sozialen Konsequenzen. Freiburg i. B.: Verlag die Kommenden.Google Scholar
  25. Schratz, M. und Steiner-Löffler, U. (1999): Die Lernende Schule. Weinheim und Basel: Belz Verlag.Google Scholar
  26. Schratz, M., Schwarz, J. F. und Westfall-Greiter, T. (2012). Lernen als bildende Erfahrung – Vignetten in der Praxisforschung. Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar
  27. Stahl, H. K. (2003): Voraussetzungen für ein nachhaltig gelungenes Stakeholder-Management. In: Matzler, K., Pechlaner, H. und Renzl, Birgit (Hrsg.): Werte schaffen. Perspektiven einer stakeholderorientierten Unternehmensführung. Wiesbaden: Gabler Verlag, S. 21–47.Google Scholar
  28. Strauss, A. (1991): Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Datenanalyse und Theoriebildung in der empirischen soziologischen Forschung. München: Wilhelm Fink Verlag: München.Google Scholar
  29. Strauss, A. und Corbin, J. (1996). Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  30. Sturzbecher, D. und Hess, M. (2005): Partizipation im Kindesalter. In: Hafeneger, B., Jansen, M. und Niebling, T. (Hrsg.): Kinder- und Jugendpartizipation. Im Spannungsfeld von Interessen und Akteuren. Opladen: Verlag Barbara Budrich, S. 41–62.Google Scholar
  31. Schultze, R.-O. (2004): Partizipation. In: Nohlen, D. und Schultze, R.-O. (Hrsg.): Lexikon der Politikwissenschaft. Theorien, Methoden, Begriffe. München: Beck, S. 647–649.Google Scholar
  32. Wöhe, G. und Döring, U. (2008): Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. München: Verlag Franz Vahlen.Google Scholar
  33. Wolff, S. (2005): Dokumenten- und Aktenanalyse. In: U. Flick, E. von Kardorff und I. Steinke (Hrsg.): Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Hamburg: Rowohlt Taschenbuch, S. 502–513.Google Scholar
  34. Zala-Mezö, E. und Kummer Wyss, A. (2017): Partizipation von Schülerinnen und Schüler. Journal für Schulentwicklung, Heft 4/17, S. 5–8.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität InnsbruckInnsbruckÖsterreich

Personalised recommendations