Advertisement

Über (Ohn)Macht und Ermächtigung – Einflüsse auf die Selbstbestimmung des eigenen Bildungsweges

  • Sabine Gerhartz-ReiterEmail author
Chapter
  • 97 Downloads

Zusammenfassung

Dieser Beitrag setzt sich mit dem Thema bestehender Ohnmacht von SchülerInnen aufgrund mangelnder Möglichkeiten der Selbstbestimmung wesentlicher Belange das eigene Lernen betreffend auseinander. Dabei wird anhand des Beispiels pädagogischer Diagnostik insbesondere Fragen nach Normen, Barrieren und Machtverhältnissen nachgegangen, die Partizipation von Kindern und Jugendlichen im schulischen Kontext behindern und Bildungsprozesse damit wesentlich beeinflussen. Anschließend werden Chancen von mehr Mitbestimmungsmöglichkeiten auf Basis einer Veränderung schulischer Machtkonstellationen ausgelotet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Balzer, N. & Ricken, N. (2010): Anerkennung als pädagogisches Problem – Markierungen im erziehungswissenschaftlichen Diskurs. In: Schäfer, A. & Thompson, Ch. (Hrsg.): Anerkennung. Paderborn: Ferdinand Schöningh, S. 35–87.Google Scholar
  2. Bohnsack, F. (2013): Wie Schüler die Schule erleben. Zur Bedeutung der Anerkennung, der Bestätigung und der Akzeptanz von Schwäche. Opladen, Wien & Toronto: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  3. Bundesgesetz über die Schulpflicht (Schulpflichtgesetz 1985): BGBl. Nr. 76/1985. www.jusline.at/gesetz/schpflg (Abfrage: 24.04.2019).
  4. Butler, J. (2009): Die Macht der Geschlechternormen und die Grenzen des Menschlichen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Equit, C. (2014): Jugendliche Identitätskonstruktionen im Spannungsfeld schulischer Normkonformität und abweichender Verhaltensweisen. In: Hagedorn, J. (Hrsg.): Jugend, Schule und Identität. Selbstwerdung und Identitätskonstruktion im Kontext Schule. Wiesbaden: Springer VS, S. 367–384.Google Scholar
  6. Fend, H. (1980): Theorie der Schule. München/Wien/Baltimore: Urban und Schwarzenberg.Google Scholar
  7. Gerhartz-Reiter, S. & Reisenauer, C. (2018): Partizipatorische pädagogische Diagnostik. In: Journal für Psychologie 26 (2), S. 114–132. www.journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/issue/view/70 (Abfrage: 14.01.2019)
  8. Gerhartz-Reiter, S. (2017): Bildungsaufstieg und Bildungsausstieg. Wie Bildungskarrieren gelingen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Gerhartz-Reiter, S. (2020): Identitätsarbeit im Rahmen von Bildungsaufstiegen. In: Deppe, U. (Hrsg.): Die Arbeit am Selbst. Theoretische Positionen und empirische Befunde zu Identitätskonstruktionen zwischen herausgehobenen Bildungsorten und Bildungsverläufen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Hagedorn, J. (2014): Jugend. Schule und Identität. Eine Einführung in das Themenfeld. In: Hagedorn, J. (Hrsg.): Jugend, Schule und Identität. Selbstwerdung und Identitätskonstruktion im Kontext Schule. Wiesbaden: Springer VS, S. 17-28.Google Scholar
  11. Hascher, T. (2005): Diagnostizieren in der Schule. In: Bartz, A., Kloeft, C., Fabian, J., Huber, S., Rosenbusch, H. & Sassenscheidt, H. (Hrsg.): PraxisWissen SchulLeitung. Basiswissen und Arbeitshilfen zu den zentralen Handlungsfeldern von Schulleitung. Bonn: WoltersKluwer, S. 1–8.Google Scholar
  12. Hegel, G.W.F. (1970 [1806/07]). Phänomenologie des Geistes (Werke Band 3). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Helsper, W. (2000): Antinomien des Lehrerhandelns und die Bedeutung der Fallrekonstruktion – Überlegungen zu einer Professionalisierung im Rahmen universitärer Lehrerausbildung. In: Cloer, E., Klika, D. & Kunert, H. (Hrsg.): Welche Lehrer braucht das Land? Weinheim: Juventa, S. 142–177.Google Scholar
  14. Honneth, A. 1992: Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. Frankfurt am Main.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Ingenkamp, K.H. & Lissmann, U. (2008): Lehrbuch der Pädagogischen Diagnostik. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  16. Keupp, H., Ahbe, Th., Gmür, W., Höfer, R., Mitzscherlich, B., Kraus, W. & Sraus, F. (2006): Identitätskonstruktionen. Das Patchwork der Identitäten in der Spätmoderne. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  17. Lindner, D. (2012): Das gesollte Wollen. Identitätskonstruktion zwischen Anspruchs- und Leistungsindividualismus. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Lundy, L. (2018): In defence of tokenism? Implementing children’s right to participate in collective decision-making. In: Childhood 25 (3), S. 340–354. https://journals.sagepub.com/doi/pdf/10.1177/0907568218777292 (Abfrage: 11.05.2019).
  19. Mayrhofer, L., Oberwimmer, K., Toferer, B., Neubacher, M., Freunberger, R., Vogtenhuber, St. & Baumegger, D. (2019): Indikatoren C: Prozesse des Schulsystems. In: Oberwimmer, K. et. al. (Hrsg.): Nationaler Bildungsbericht Österreich 2018. Das Schulsystem im Spiegel von Daten und Indikatoren. Band 1. Graz: Leykam, S.123–196.Google Scholar
  20. Mead, G. H. (1934/1980): Geist, Identität und Gesellschaft aus Sicht des Sozialbehaviorismus. Mit einer Einleitung herausgegeben von Ch. W. Morris. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  21. Moser, S. (2010): Beteiligt sein. Partizipation aus der Sicht von Jugendlichen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Muckel, P. (1996): Qualitative Psychodiagnostik: Überlegungen zu einer Theorie subjektorientierter Psychodiagnostik. Journal für Psychologie, 4 (4), S. 28–36. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-29304 (Abfrage: 18.07.2018).
  23. Ophuysen, S. van & Behrmann, L. (2015). Die Qualität pädagogischer Diagnostik im Lehrerberuf – Anmerkungen zum Themenheft „Diagnostische Kompetenzen von Lehrkräften und ihre Handlungsrelevanz“. Journal for educational research online, 7(2), S. 82–98.Google Scholar
  24. Powell, J. (2007): Behinderung in der Schule, behindert durch die Schule? Die Institutionalisierung der „schulischen Behinderung“. In: Waldschmidt, A. & Schneider, W. (Hrsg.): Disability Studies, Kultursoziologie und Soziologie der Behinderung. Erkundungen in einem neuen Forschungsfeld. Bielefeld: transcript Verlag, S. 321–343.Google Scholar
  25. Prengel, A. (2006): Diagnostik muss machtsensibel sein. In: Sozial Extra (2006) 30, S. 15.Google Scholar
  26. Reichenbach, R. (2006): Diskurse zwischen Ungleichen. Zur Ambivalenz einer partizipativen Pädagogik. In: Quesel, C., Oser, F. (Hrsg.): Die Mühen der Freiheit. Probleme und Chancen der Partizipation von Kindern und Jugendlichen. Zürich/Chur: Rüegger, S. 39–61.Google Scholar
  27. Reisenauer, C. & Gerhartz-Reiter, S. (in Druck): Disability Studies als kritische Instanz der Schulpädagogik – Überlegungen zu Chancen und Spannungsfeldern am Beispiel pädagogischer Diagnostik. In: Brehme, D., Fuchs, P., Köbsell, S. & Wesselmann, C. (Hrsg.): Disability Studies. Zwischen Emanzipation und Vereinnahmung. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  28. Reisenauer, C., & Ulseß-Schurda, N. (2018): Anerkennung in der Schule. Über Anlässe, Abläufe und Wirkweisen von Adressierungen. Bern: hep-Verlag.Google Scholar
  29. Ricken, N. (2009): Über Anerkennung. Spuren einer anderen Subjektivität. In: Ricken, N., Röhr, H., Ruhloff, J. & Schaller, K. (Hrsg.): Umlernen. Festschrift für Käthe Meyer-Drawe. Paderborn: Fink, S. 75–91.Google Scholar
  30. Rosen, L. (2014): Empirische Schlaglichter auf Identitätskonstruktionen von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund. In: Hagedorn, J. (Hrsg.): Jugend, Schule und Identität. Selbstwerdung und Identitätskonstruktion im Kontext Schule. Wiesbaden: Springer VS., S. 331–348.Google Scholar
  31. Rieker, P., Mörgen, R., Schnitzer A. & Stroezel, H. (2016): Partizipation von Kindern und Jugendlichen. Formen, Bedingungen sowie Möglichkeiten der Mitwirkung und Mitbestimmung in der Schweiz. 1. Auflage. Wiesbaden: Springer VS (Kinder, Kindheiten und Kindheitsforschung, Band 15).Google Scholar
  32. UN-Generalversammlung (1990): Übereinkommen über die Rechte des Kindes. www.ohchr.org/en/professionalinterest/pages/crc.aspx (Abfrage: 23.01.2019).
  33. Wehmeyer, M.L. & Field, S. L. (2007): Self-Determination. Instructional and Assessment Strategies. Thousand Oaks: Corwin Press.Google Scholar
  34. Wellgraf, S. (2014): Verachtung. Identitätssuche im Kontext verweigerter Anerkennung. In: Hagedorn, J. (Hrsg.): Jugend, Schule und Identität. Selbstwerdung und Identitätskonstruktion im Kontext Schule. Wiesbaden: Springer VS, S. 317–330.Google Scholar
  35. Wetzelhütter, D., Paseka, A. & Bacher, J. (2013): Partizipation in der Organisation Schule aus der Perspektive der Schülerinnen und Schüler. In: Weber, S., Göhlich, M., Schröer, A., Fahrenwald, C. & Macha, H. (Hrsg.): Organisation und Partizipation. Beiträge der Kommission Organisationspädagogik. Wiesbaden: Springer (Organisation und Pädagogik, 13), S. 157–166.Google Scholar
  36. Winklhofer, U. (2014): Partizipation und die Qualität pädagogischer Beziehungen. In: Prengel, A. & Winklhofer, U. (Hrsg.): Kinderrechte in pädagogischen Beziehungen. Band 1: Praxiszugänge. Opladen, Berlin und Toronto: Verlag Barbara Budrich, S. 57–70.Google Scholar
  37. Zinnecker, J. (1975): Der heimliche Lehrplan. Untersuchungen zum Schulunterricht. Weinheim: Beltz Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.InnsbruckÖsterreich

Personalised recommendations