Advertisement

Demokratie ist Politische Bildung

  • Werner FriedrichsEmail author
Chapter
  • 14 Downloads
Part of the Bürgerbewusstsein book series (BÜUPOBI)

Zusammenfassung

Können sich Politische Bildung und Demokratie auf Augenhöhe begegnen? Die Antwort auf diese Frage hängt sowohl vom Verständnis Politischer Bildung als auch vom Demokratieverständnis ab. In den vorliegenden Überlegungen wird mit Bezug auf die Radikale Demokratietheorie und auf die Bildungstheorie eine Perspektive skizziert. Dabei geht es insbesondere darum, Politische Bildung nicht als Dienstleisterin für vorgefertigte demokratische Anforderungsprofile zu denken. Vielmehr besteht die Demokratisierung in einer demokratischen Artikulation, d. h. Bildung von politischer Subjektivität.

Literatur

  1. Adorno, T.-W. (1965). Jargon der Eigentlichkeit. Zur deutschen Ideologie. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Adorno, T.-W. (1995). Kants ‚Kritik der reinen Vernunft‘ (1959). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Autorengruppe_Fachdidaktik. (2011). Konzepte der politischen Bildung. Eine Streitschrift. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  4. Ballauf, T. (2000). Pädagogik als Bildungslehre. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  5. Bedorf, T. (2010). Das Politische und die Politik – Konturen einer Differenz. In T. Bedorf, K. Röttgers (Hrsg.), Das Politische und die Politik (S. 13–37). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bellmann, J., & Müller, T. (2011). Evidenzbasierte Pädagogik – ein Déjà-vu? Einleitende Bemerkungen zur Kritik eines Paradigmas. In dies. (Hrsg.), Wissen, was wirkt. Kritik evidenzbasierter Pädagogik (S. 9–32). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  7. Biedermann, H. (2006). Junge Menschen an der Schwelle politischer Mündigkeit. Partizipation: Patentrezept politischer Identitätsfindung? Münster: Waxmann.Google Scholar
  8. Bollenbeck, G. (1996). Bildung und Kultur. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Buchstein, H. (1995). Die Zumutungen der Demokratie. Von der normativen Theorie des Bürgers zur institutionell vermittelten Präferenzkompetenz. In K. v. Beyme, & C. Offe (Hrsg.), Politische Theorie in der Ära der Transformation (S. 295–324). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  10. Buchstein, H. (2004). Politikunterricht als Wirklichkeitsunterricht. Zum Nutzen der Politikwissenschaft für die politische Bildung. In G. Breit & S. Schiele (Hrsg.), Demokratie braucht politische Bildung (S. 47–62). Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  11. Buchstein, H. (2016). Typen moderner Demokratietheorien. Überblick und Sortierungsvorschlag. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  12. Buck, G. (1984). Rückwege aus der Entfremdung. Studien zur Entwicklung der deutschen humanistischen Bildungsphilosophie. Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  13. Bünger, C. (2010). Politische Bildung nach dem ‚Tod des Subjekts‘. In B. Lösch & A. Thimmel (Hrsg.), Kritische politische Bildung. Ein Handbuch (S. 315–326). Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  14. Butler, J. (1991). Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Deleuze, G. (1993). Spinoza und das Problem des Ausdrucks in der Philosophie. München: Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  16. Deleuze, G. (1996). Die Immanenz: Ein Leben… In F. Balke & J. Vogl (Hrsg.), Gilles Deleuze – Fluchtlinien der Philosophie (S. 29–33). München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  17. Detjen, J. (2004). Die wissenschaftliche Politikdidaktik als Leitdisziplin der politischen Bildung. In G. Breit & S. Schiele (Hrsg.), Demokratie braucht politische Bildung (S. 63–80). Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  18. Detjen, J. (2016). Politische Erziehung als Wissenschaftsaufgabe. Das Verhältnis der Gründergeneration der deutschen Politikwissenschaft zur politischen Bildung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  19. Detjen, J. (2018). Die ‚übersehene‘ Wissenschaft: Anmerkungen zur Rolle der frühen Politikwissenschaft bei der Etablierung der politischen Bildung. In A. Besand & S. Gessner (Hrsg.), Politische Bildung mit klarem Blick (S. 125–135). Frankfurt/M.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  20. Dreßler, J. (2014). Bildung lehren? Neue Zugänge zur philosophischen Pädagogik Otto Friedrich Bollnows. Zeitschrift für Didaktik der Gesellschaftswissenschaften, 5, (S. 34–47).Google Scholar
  21. Friedrichs, W. (2013a). Das Versprechen der Politischen Bildung: die Entfaltung von Beteiligungsmöglichkeiten in der herausgeforderten Demokratie. In H. Buchstein (Hrsg.), Das Versprechen der Demokratie (S. 293–312). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  22. Friedrichs, W. (2013b). Vom SchülerSein zum SchülerWerden: Überlegungen zu einer ‚operativen‘ Fassung des Schülerbegriffes am Beispiel der Wirksamkeit politischer Bildung. In A. Besand (Hrsg.), Schülerforschung – Lehrerforschung. Theorie – Empirie (S. 109–117), Schwalbach/Ts: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  23. Friedrichs, W. (2018a). Freiheit heute. Artikulation des politischen Selbst. In I. Juchler (Hrsg.), Politische Ideen und Politische Bildung (S. 63–80). Wiesbaden: Springer-VS.Google Scholar
  24. Friedrichs, W. (2019). Das Politische in der Politischen Bildung. Erscheint in O. Flügel-Martinsen, F. Martinsen, & M. Saar (Hrsg.), Das Politische (in) der politischen Theorie, Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  25. Gabriel, O. W. (2004). Was leistet die Analyse politischer Kultur für die politische Bildung? In G. Breit, & S. Schiele (Hrsg.), Demokratie braucht politische Bildung (S. 27–46). Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  26. Gagel, W. (1979). Politik, Didaktik, Unterricht: eine Einführung in didaktische Konzeptionen des politischen Unterrichts. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  27. Gantschow, A., & Meyer-Heidemann, C. (2014). Kompetenzen ohne Standardisierung. Plädoyer für ein erweitertes Bildungsverständnis in den gesellschaftswissenschaftlichen Fächern. Zeitschrift für Didaktik der Gesellschaftswissenschaften, 5, (S. 48–67).Google Scholar
  28. Gelhard, A. (2018a). Kritik der Kompetenz. Berlin: diaphanes.Google Scholar
  29. Gelhard, A. (2018b). Notiz zur Kompetenzgesellschaft. Texte zur Kunst, 29, (S. 107–118).Google Scholar
  30. Geuss, R. (2011). Kritik der politischen Philosophie. Eine Streitschrift. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  31. Goll, T. (2018). Das Theorieproblem der Politikdidaktik. In S. Manzel, & M. Oberle (Hrsg.), Kompetenzorientierung. Potenziale zur Professionalisierung der Politischen Bildung (S. 47–55). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  32. GPJE. (2014). Anforderungen an Nationale Bildungsstandards für den Fachunterricht in der Politischen Bildung an Schulen. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  33. Grammes, T. (1998). Kommunikative Fachdidaktik. Politik, Geschichte, Recht, Wirtschaft. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  34. Himmelmann, G. (2007). Demokratie Lernen als Lebens-, Gesellschafts- und Herrschaftsform. Ein Lehr- und Arbeitsbuch. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  35. Hufer, K.-P. (2008). Funktionalität statt Aufklärung? Politische Erwachsenenbildung und die Konjunktur der Kompetenz. Kursiv. Journal für politische Bildung, 11, (S. 12–17).Google Scholar
  36. Hufer, K.-P. (2010). Emanzipation: Gesellschaftliche Veränderung durch Erziehung und politische Bildung – ein Rückblick auf eine nach wie vor aktuelle Leitidee. In B. Lösch, & A. Thimmel (Hrsg.), Kritische politische Bildung. Ein Handbuch (S. 13–24). Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  37. Huth, I. (2004). Politische Verdrossenheit. Erscheinungsformen und Ursachen als Herausforderungen für das politische System und die politische Kultur der Bundesrepublik Deutschland im 21. Jahrhundert. Münster: LIT.Google Scholar
  38. Jaeggi, R. (2016). Entfremdung. Zur Aktualität eines sozialphilosophischen Problems. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Juchler, I. (2010). Die Zumutungen der Demokratie und Political Literacy. In D. Lange, & G. Himmelmann (Hrsg.), Demokratiedidaktik. Impulse für die politische Bildung, (S. 184–197). Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  40. Jullien, F. (1999). Über die Wirksamkeit. Berlin: Merve.Google Scholar
  41. Jullien, F. (2006). Vortrag vor Managern über Wirksamkeit und Effizienz in China und im Westen. Berlin: Merve.Google Scholar
  42. Jung, M. (2009). Der bewusste Ausdruck. Anthropologie der Artikulation. Berlin/New York: De Gruyter.Google Scholar
  43. Lange, D. (2002). Die Alltagsgeschichte in der historisch-politischen Didaktik. Zur politischen Relevanz alltagsorientierten Lernens. Dissertation, Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften, Freie Universität Berlin.Google Scholar
  44. Lange, D. (2008a). Bürgerbewusstsein. Sinnbilder und Sinnbildungen in der Politischen Bildung. Gesellschaft – Wirtschaft – Politik (GWP), 57, (S. 431–439).Google Scholar
  45. Lange, D. (2008b). Kernkonzepte des Bürgerbewusstseins. Grundzüge einer Lerntheorie der politischen Bildung. In G. Weißeno (Hrsg.) Politikkompetenz. Was Unterricht zu leisten hat (S. 245–258). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  46. Lembcke, O.-W., Ritzi, C.,& Schaal, Gary S. (Hrsg.). (2016). Zeitgenössische Demokratietheorie. Band 2: Empirische Demokratietheorien. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  47. Lembcke, O.-W., Ritzi, C.,& Schaal, Gary S. (Hrsg.). (2012). Zeitgenössische Demokratietheorie. Band 1: Normative Demokratietheorien. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  48. Litt, T. (1948). Die Selbsterkenntnis des Menschen. Hamburg: Richard Meiner Verlag.Google Scholar
  49. Lösch, B. (2010). Ein kritisches Demokratieverständnis für die politische Bildung. In B. Lösch & A. Thimmel (Hrsg.), Kritische politische Bildung. Ein Handbuch (S. 115–128). Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  50. Lösch, B. (2011). Keine Demokratie ohne Partizipation. In F. Nonnenmacher & B. Widmaier (Hrsg.), Partizipation als Bildungsziel. Politische Aktion in der Politischen Bildung (S. 111–124). Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  51. Marchart, O. (1998). Undarstellbarkeit und ‚ontologische Differenz‘. In O. Marchart (Hrsg.) Das Undarstellbare der Politik. Zur Hegemonietheorie Ernesto Laclaus (S. 7–20). Wien: Turia + Kant.Google Scholar
  52. Marchart, O. (2010). Die politische Differenz. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Marten, R. (1988). Der menschliche Mensch. Abschied vom utopischen Denken. Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  54. Massing, P. (2013). Was ist Politik? Definition und Zusammenhänge. In K. P. Hufer, T. W. Länge, B. Menke, B. Overwien, & L. Schudoma (Hrsg.), Wissen und Können. Wege zum professionellen Handeln in der politischen Bildung (S. 100–102). Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  55. Merkel, W. (2016). Krise der Demokratie? Anmerkungen zu einem schwierigen Begriff. Aus Politik und Zeitgeschichte, 66, (S. 4–11).Google Scholar
  56. Meueler, E. (2013). Bildung. In K. P. Hufer, T. W. Länge, B. Menke, B. Overwien, & L. Schudoma (Hrsg.), Wissen und Können. Wege zum professionellen Handeln in der politischen Bildung (S. 51–53). Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  57. Meyer-Heidemann, C. (2014). Wissen und Einstellungen ‚evidenzbasiert‘ erforschen? POLIS, 2, (S. 14–16).Google Scholar
  58. Meyer-Heidemann, C. (2015). Selbstbildung und Bürgeridentität. vor dem Hintergrund der poltischen Theorie von Charles Taylor. Schwalbach/Ts. : Wochenschau Verlag.Google Scholar
  59. Mohr, A. (1997). Politikwissenschaft als Universitätsdisziplin in Deutschland. In ders. (Hrsg.), Grundzüge der Politikwissenschaft (S. 1–63). München: R. Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  60. Nancy, J.-L. (2010). Mit-Sinn. In E. Bippus, J. Huber, & D. Richter (Hrsg.), ‚Mit-Sein‘ (S. 21–32). Zürich: Edition Voldemeer.Google Scholar
  61. Oberle, M. (2017). Politikwissenschaft als Bezugsdisziplin der Politischen Bildung. In M. Oberle & G. Weißeno (Hrsg.), Politikwissenschaft und Politikdidaktik. Theorie und Empirie (S. 17–29). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  62. Oberprantacher, A. (2011). Entfremdung. Unheimliche Arbeit am Begriff. In B. Liebsch, A. Hetzel, & H. R. Sepp (Hrsg.), Profile negativistischer Sozialphilosophie. Ein Kompendium (S. 77–94). Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  63. Partetzke, M. (2018). Von der Praxis, für die Praxis, mit der Praxis – Zur Entwicklungspartnerschaft von hermeneutischer Politikdidaktik und Politikunterricht. In C. Deichmann & M. Partetzke (Hrsg.) Schulische und außerschulische politische Bildung. Qualitative Studien und Unterrichtsbeispiele hermeutischer Politikdidaktik, (S. 7–26). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  64. Petrik, A. (2007). Von den Schwierigkeiten ein politischer Mensch zu werden. Konzept und Praxis einer genetischen Politikdidaktik. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  65. Pohl, K. (2004). Demokratie als Versprechen. Politische Bildung, 3, (S. 129–138).Google Scholar
  66. Rancière, J. (1997a). Gibt es eine politische Philosophie? In R. Riha (Hrsg.), Politik der Wahrheit (S. 64–93). Wien: Turia + Kant.Google Scholar
  67. Rancière, J. (1997b). Demokratie und Postdemokratie. In R. Riha (Hrsg.), Politik der Wahrheit (S. 94–122). Wien: Turia + Kant.Google Scholar
  68. Rancière, J. (2008). Die Aufteilung des Sinnlichen. Die Politik der Kunst und ihre Paradoxien. Berlin: B_books.Google Scholar
  69. Reinhardt, V. (Hrsg.). (2018). Wirksamer Politikunterricht. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  70. Rorty, R. (1987). Der Spiegel der Natur. Eine Kritik der Philosophie. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  71. Rosa, H. (2016). Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  72. Rucker, T. (2014). Überlegungen zu einer bildungstheoretischen Fundierung der Didaktik der Gesellschaftswissenschaften. Zeitschrift für Didaktik der Gesellschaftswissenschaften, 2, (S. 16–33).Google Scholar
  73. Rudolf, K. & Zeller-Rudolf, M. (2004). Politische Bildung – gefragte Dienstleisterin für Bürger und Unternehmen. Bielefeld: Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  74. Ruhloff, J. (2006). Bildung und Bildungsgerede. Vierteljahresschrift für wissenschaftliche Pädagogik, 3, (S. 287–299).Google Scholar
  75. Saar, M. (2013). Die Immanenz der Macht. Politische Theorie nach Spinoza. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  76. Salomon, D. (2014). Postdemokratie? Postpolitik? Zur Demokratietheorie (in) der Politischen Bildung. In A. Eis & ders. (Hrsg.), Gesellschaftliche Umbrüche gestalten. Transformationen in der Politischen Bildung (S. 58–76). Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  77. Sander, W. (Hrsg.). (2007a). Handbuch politische Bildung. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  78. Sander, W. (2007b). Politik entdecken – Freiheit leben. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  79. Sander, W. (2009). Wissen: Basiskonzepte der Politischen Bildung. Informationen zur Politischen Bildung, 30, (S. 57–60).Google Scholar
  80. Sander, W. (2013). Politikdidaktik heute - wo steht die Wissenschaft vom politischen Lernen? In GPJE (Hrsg.), Politische Bildung als Wissenschaft (S. 9–19). Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  81. Sander, W. (2018). Bildung. Ein kulturelles Erbe für die Weltgesellschaft. Frankfurt/M.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  82. Schäfer, A. (1996). Das Bildungsproblem nach der humanistischen Illusion. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  83. Schiller, F. (1965). Über die ästhetische Erziehung des Menschen. In einer Reihe von Briefen. Stuttgart: Philipp Reclam.Google Scholar
  84. Schmidt, M. G. (1997). Demokratietheorien. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  85. Schmiederer, R. (1971). Zur Kritik der Politischen Bildung. Eine Beitrag zur Soziologie und Didaktik des Politischen Unterrichts. Frankfurt/M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  86. Sontheimer, K. (1963). Politische Wissenschaft und Gemeinschaftskunde. Aus Politik und Zeitgeschichte, 34–35, (S. 11–20).Google Scholar
  87. Sutor, B. (1984). Neue Grundlegung politischer Bildung. Band I: Politikbegriff und politische Anthroplogie. Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  88. Thompson, C. (2009). Bildung und die Grenzen der Erfahrung. Randgänge der Bildungsphilosophie. Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  89. v. Alkemeyer, T., Buddu, G., & Freist, D. (Hrsg.). (2014). Selbst-Bildungen. Soziale und kulturelle Praktiken der Subjektivierung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  90. Vogl, J. (2014). Über das Zaudern. Zürich: diaphanes.Google Scholar
  91. Weißeno, G. (2016). Merkmale eigenständiger politikdidaktischer Theorien. In T. Goll, M. Oberle, & S. Rappenglück Herausforderung Migration: Perspektiven der politischen Bildung (S. 159–165). Schwalbach/Ts: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  92. Weißeno, G., Detjen, J., Juchler, I., Massing, P.,& Richter, D. (2010). Konzepte der Politik – ein Kompetenzmodell. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  93. Wiesing, L. (2015). Das Mich in der Wahrnehmung. Eine Autopsie. Frankfurt/M: Suhrkamp.Google Scholar
  94. Wirtz, P. (2017). Demokratie und politische Bildung. In M. Reitemeyer, B. Widmaier, K. Weber, & M. Schuck (Hrsg.) Politische Bildung stärken – Demokratie fördern. Beiträge zur Geschichte und Aktualität von politischer Bildung (S. 69–76). Frankfurt/M.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  95. Wohnig, A. (2017). Zum Verhältnis von sozialem und politischem Lernen. Eine Analyse von Praxisbeispielen politischer Bildung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  96. Ziegler, B. (2018). Politische Bildung in der Demokratie. In dies. & M. Waldis (Hrsg.) Politische Bildung in der Demokratie. Interdisziplinäre Perspektiven (S. 97–108). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Der/die Herausgeber bzw. der/die Autor(en), exklusiv lizenziert durch Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Otto-Friedrich Universität BambergBambergDeutschland

Personalised recommendations