Advertisement

Ambivalenzen der Kritik: Familientherapie und die Debatte um Schizophrenie in den 1970er Jahren

  • Jens ElberfeldEmail author
Chapter
  • 13 Downloads

Zusammenfassung

Der Artikel befasst sich in historischer Perspektive mit der Kritik an Konzeptionen psychischer Krankheit sowie der Bedeutung dessen für die Therapeutisierung von Selbst und Gesellschaft. Im Mittelpunkt stehen die deutschsprachige Familientherapie und die Auseinandersetzungen um das Krankheitsbild der Schizophrenie in den 1970er Jahren. Diesbezüglich wird die These vertreten, dass die Kritik am medizinischen Krankheitsmodell der Psychiatrie entscheidend zur Ausbreitung und Anwendung therapeutischer Techniken in nicht-medizinischen Bereichen beigetragen hat. Hierzu wird zunächst auf die Entfaltung eines strikt medizinischen Krankheitskonzepts im Zuge der Vernaturwissenschaftlichung der Psychiatrie im 19. Jahrhundert eingegangen. In Abgrenzung davon entstand um 1900 die moderne Psychotherapie, welche die Krankheitsursachen in der individuellen Psyche vermutete und nicht mehr im Körper. Eng verbunden mit diesem psychischen Modell war die prominent von Freud vorgetragene Kritik an der kategorischen Unterscheidung von Normalität und Pathologie, wie sie kennzeichnend für die Medizin war. Entscheidend für den Psychoboom seit Ende der 1960er Jahre waren indes die verschiedenen postanalytischen Verfahren. Sie grenzten sich sowohl vom medizinischen als auch vom psychischen Modell ab. Stattdessen vertraten sie ein heterogenes soziales Krankheitsmodell, bei dem die Unterscheidung von Normalität und Pathologie mehr und mehr verschwamm. Dies wird anhand der Familientherapie genauer untersucht, die sich nach Ende des Zweiten Weltkriegs in den USA herausbildete. Einflussreich war vor allem das Double-Bind-Modell Gregory Batesons. Aufbauend auf Annahmen der Kybernetik verstand er Schizophrenie als Resultat dysfunktionaler Kommunikationsmuster in interpersonalen Systemen. Der Transfer der Familientherapie in den deutschsprachigen Raum erfolgte dann verstärkt seit Ende der 1960er Jahre. Zwei Rezeptionskontexte waren hierfür bedeutsam: erstens die wachsende Kritik an der überholten Anstaltspsychiatrie und des dort vorherrschenden medizinischen Krankheitsmodells, zweitens die Kritik insbesondere der Neuen Linken an der bürgerlichen Kleinfamilie, deren autoritäre Strukturen das Individuum seelisch krank machen würden. Im Zentrum stand dabei zumeist die Schizophrenie. Gerade um deren Erklärung kreisten auch die Konflikte zwischen Vertretern eines medizinischen Modells und dessen Gegnern innerhalb der psy-disciplines, wie am Fall der Familientherapie ausführlich dargelegt wird. Die Ambivalenz ihrer Kritik bestand darin, einerseits zur Entpathologisierung psychischer Krankheiten und zu einem ‚humaneren‘ Umgang mit den Patient_innen beigetragen zu haben. Andererseits verschwammen dadurch die Grenzen zwischen Krankheit und Gesundheit zusehends, wodurch Psychotherapie nunmehr ebenso bei ‚gesunden‘ Menschen zum Einsatz kommen konnte. Mit anderen Worten schuf erst die Kritik an gängigen Krankheitskonzeptionen eine notwendige Voraussetzung für die seit Ende der 1960er Jahre rasant zunehmende Verbreitung therapeutischer Methoden in der Gesellschaft und zu ihrer universellen Verwendung als Techniken der Lebensund Menschenführung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aktion Psychisch Kranke (Hrsg.) (2001). 25 Jahre Psychiatrie-Enquête (2 Bde.). Bonn: Psychiatrie-Verlag.Google Scholar
  2. Althammer, B. (2013). Pathologische Vagabunden. Psychiatrische Grenzziehungen um 1900. Geschichte und Gesellschaft, 39(3), 306–337.Google Scholar
  3. Bale, L. S. (1995). Gregory Bateson, cybernetics, and the social/behavioral sciences. Cybernetic & Human Knowing, 3(1), 27–45.Google Scholar
  4. Barnett, A., McGrath, J., Mathews, J., & Wollen, P. (1976 [1972]). „Family Life“ in the making. Interview with Tony Garnett and Ken Loach. Jump Cut. A Review of Contemporary Media, 3(10/11), 43–45.Google Scholar
  5. Bateson, G., Jackson, D. D., Haley, J., & Weakland, J. H. (1985). Vorstudien zu einer Theorie der Schizophrenie. In G. Bateson, Ökologie des Geistes. Anthropologische, psychologische, biologische und epistemologische Perspektiven (S. 270–301). Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bateson, G., et al. (Hrsg.) (1969). Schizophrenie und Familie. Beiträge zu einer neuen Theorie. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bernet, B. (2012). „Depressed? It might be political!“ Die Pathologien der Leistungsgesellschaft im Fokus der außerklinischen Literatur. Nach Feierabend. Zürcher Jahrbuch für Wissensgeschichte, 8, 189–198.Google Scholar
  8. Bernet, B. (2013). Schizophrenie. Entstehung und Entwicklung eines psychiatrischen Krankheitsbildes um 1900. Zürich: Chronos.Google Scholar
  9. Blöschl, L. (1974). Grundlagen und Methoden der Verhaltenstherapie (4. Aufl.). Bern, Stuttgart, Wien: Huber.Google Scholar
  10. Bohn, U., & Kühl, S. (2004). Beratung, Organisation und Profession – Die gescheiterte Professionalisierung in der Organisationsentwicklung, systemischen Beratung und Managementberatung. In R. Schützeichel & T. Brüsemeister (Hrsg.), Die beratene Gesellschaft. Zur gesellschaftlichen Bedeutung von Beratung (S. 57–78). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  11. Bopp, J. (1980). Antipsychiatrie. Theorien, Therapien, Politik. Frankfurt a.M.: Syndikat.Google Scholar
  12. Brink, C. (2003). Radikale Psychiatriekritik in der Bundesrepublik. Zum Sozialistischen Patientenkollektiv in Heidelberg. In F.-W. Kersting (Hrsg.), Psychiatriereform als Gesellschaftsreform (S. 165–180). Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  13. Brink, C. (2010). Grenzen der Anstalt. Psychiatrie und Gesellschaft in Deutschland 1860–1980. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  14. Bröckling, U. (2007). Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Calasso, R. (1980). Die geheime Geschichte des Senatspräsidenten Dr. Daniel Paul Schreber. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Canguilhem, G. (1977). Das Normale und das Pathologische. Frankfurt a.M., Berlin, Wien: Ullstein.Google Scholar
  17. Castel, F., Castel, R., & Lovell, A. (1982). Psychiatrisierung des Alltags. Produktion und Vermarktung der Psychowaren in den USA. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Cohen, D. (1974). Unsere zeitgenössische mittelalterliche Psychiatrie. Gespräch mit Ronald Laing. Psychologie Heute, 1 (November/Dezember), 68–74.Google Scholar
  19. Cooper, D. (1972). Der Tod der Familie. Ein Plädoyer für eine radikale Veränderung. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  20. Deutscher Bundestag. (1975). Bericht über die Lage der Psychiatrie in der Bundesrepublik Deutschland – Zur psychiatrischen und psychotherapeutischen/psychosomatischen Versorgung der Bevölkerung (7. Wahlperiode, Drucksache 7/4200). Bonn: Verlag Dr. Hans Heger.Google Scholar
  21. Dolnick, E. (1998). Madness on the Couch: Blaming the Victim in the Heyday of Psychoanalysis. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  22. Dörner, K. (1969). Bürger und Irre. Zur Sozialgeschichte und Wissenschaftssoziologie der Psychiatrie. Frankfurt a.M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  23. Ehrenberg, A. (2004). Das erschöpfte Selbst. Depression und Gesellschaft in der Gegenwart. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  24. Elberfeld, J. (2011). „Patient Familie“. Zu Diskurs und Praxis der Familientherapie (BRD 1960– 1990). In S. Maasen et al. (Hrsg.), Das beratene Selbst. Zur Genealogie der Therapeutisierung in den ‚langen‘ Siebzigern (S. 97–136). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  25. Elberfeld, J. (2012a). Heilung der Psyche, Optimierung des Selbst. Diskursiver Wandel in den Psy-Disciplines: Der Fall der Familientherapie (1940–2000). In A. Sieben, K. Sabisch-Fechtelpeter & J. Straub (Hrsg.), Menschen machen. Die hellen und die dunklen Seiten humanwissenschaftlicher Optimierungsprogramme (S. 168–210). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  26. Elberfeld, J. (2012b). Subjekt/Beziehung: Patriarchat – Partnerschaft – Projekt. Psychowissen und Normalisierungspraktiken im Diskurs der Paartherapie (BRD 1960–1990). In M. Tändler & U. Jensen (Hrsg.), Das Selbst zwischen Anpassung und Befreiung. Psychowissen und Politik im 20. Jahrhundert (S. 85–114). Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  27. Elberfeld, J. (2015). Befreiung des Subjekts, Management des Selbst. Therapeutisierungsprozesse im deutschsprachigen Raum seit den 1960er Jahren. In P. Eitler & J. Elberfeld (Hrsg.), Zeitgeschichte des Selbst. Therapeutisierung, Politisierung, Emotionalisierung (S. 49–84). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  28. Elberfeld, J. (2019). Horst-Eberhard Richter oder die Entdeckung der Familie als psycho-sozialer Krankheitsfaktor. In A. Geisthövel & B. Hitzer (Hrsg.), Auf der Suche nach einer anderen Medizin. Psychosomatik im 20. Jahrhundert (S. 349–360). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Ellenberger, H. F. (1973). Die Entdeckung des Unbewussten. Geschichte und Entwicklung der dynamischen Psychiatrie von den Anfängen bis zu Janet, Freud, Adler und Jung, Bd. 1. Bern: Huber.Google Scholar
  30. Engstrom, E. J. (2003). Clinical Psychiatry in Imperial Germany: A History of Psychiatric Practice. Ithaca, London: Cornell University Press.Google Scholar
  31. Engstrom, E. J., & Roelcke, V. (Hrsg.) (2003). Psychiatrie im 19. Jahrhundert. Forschungen zur Geschichte von psychiatrischen Institutionen, Debatten und Praktiken im deutschen Sprachraum. Basel, Mainz: Schwabe.Google Scholar
  32. Eysenck, H. J. (1980). Neurose ist heilbar. München: List.Google Scholar
  33. Fischer, T. (1999). „Gesund ist, wer andere zermalmt“. Heinar Kipphardts „März“ im Kontext der Antipsychiatrie-Debatte. Bielefeld: Aisthesis.Google Scholar
  34. Fischer-Homberger, E. (1975). Die traumatische Neurose. Vom somatischen zum sozialen Leiden. Bern, Stuttgart, Wien: Huber.Google Scholar
  35. Förster, H. von (1981). Observing Systems. Selected Papers of Heinz von Förster. Seaside, CA: Intersystems Publications.Google Scholar
  36. Foucault, M. (1972). Wahnsinn und Gesellschaft. Eine Geschichte des Wahns im Zeitalter der Vernunft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Foucault, M. (1992). Was ist Kritik? Berlin: Merve.Google Scholar
  38. Frances, A. (2013). Normal. Gegen die Inflation psychiatrischer Diagnosen. Köln: DuMont.Google Scholar
  39. Freud, S. (1969a). Zur Ätiologie der Hysterie. In S. Freud, Gesammelte Werke, Bd. 1: Werke aus den Jahren 1892–1899 (3. Aufl., S. 423–460). Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  40. Freud, S. (1969b). Gesammelte Werke, Bd. 2: Die Traumdeutung (3. Aufl.). Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  41. Freud, S. (1969c). Gesammelte Werke, Bd. 4: Zur Psychopathologie des Alltagslebens (3. Aufl.). Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  42. Freud, S. (1969d). Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. In S. Freud, Gesammelte Werke, Bd. 5: Werke aus den Jahren 1904–1905 (3. Aufl., S. 27–145). Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  43. Freud, S. (1969e). Gesammelte Werke, Bd. 6: Der Witz und seine Beziehung zum Unbewußten (3. Aufl.). Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  44. Freud, S. (1969f). Psychoanalytische Bemerkungen über einen autobiographisch beschriebenen Fall von Paranoia. In S. Freud, Gesammelte Werke, Bd. 8: Werke aus den Jahren 1908–1913 (3. Aufl., S. 239–320), Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  45. Freud, S. (1969g). Trauer und Melancholie. In S. Freud, Gesammelte Werke, Bd. 10: Werke aus den Jahren 1913–1917 (3. Aufl. S. 427–447). Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  46. Freud, S., & Breuer, J. (1969): Studien über Hysterie. In S. Freud, Gesammelte Werke, Bd. 1: Werke aus den Jahren 1892–1899 (3. Aufl., S. 75–312). Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  47. Fromm-Reichmann, F. (1959). Notes on the development of treatment of schizophrenics by psychoanalytic psychotherapy [1948]. In F. Fromm-Reichmann, Psychoanalysis and Psychotherapy: Selected Papers (S. 160–175). Chicago, London: University of Chicago Press.Google Scholar
  48. Fuechtner, V. (2011). Berlin Psychoanalytic. Psychoanalysis and Culture in Weimar Republic Germany and Beyond. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  49. Gijswijt-Hofstra, M., Oosterhuis, H., Vijselaar, J., & Freeman, H. (Hrsg.) (2005). Psychiatric Cultures Compared: Mental Health Care in the Twentieth Century: Comparisons and Approaches. Amsterdam: Amsterdam University Press.Google Scholar
  50. Glatzel, J. (1974). Psychiatrie und Antipsychiatrie – eine Wissenschaft kommt ins Gerede. Deutsches Ärzteblatt – Ärztliche Mitteilungen, 71(19), 1415–1419.Google Scholar
  51. Goffman, E. (1972). Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  52. Goldberg, A. (2003). A reinvented public: „Lunatics’ rights“ and bourgeois populism in the Kaiserreich. In E. J. Engstrom & V. Roelcke (Hrsg.), Psychiatrie im 19. Jahrhundert (S. 189–217). Basel, Mainz: Schwabe.Google Scholar
  53. Goldstein, J. (1990). Console and Classify: The French Psychiatric Profession in the Nineteenth Century. Cambridge u.a.: Cambridge University Press.Google Scholar
  54. Grawe, K., Donati, R., & Bernauer, F. (1994). Psychotherapie im Wandel. Von der Konfession zur Profession. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  55. Guntern, G. (1980). Die kopernikanische Revolution in der Psychotherapie. Der Wandel vom psychoanalytischen zum systemischen Paradigma. Familiendynamik, 5(1), 2–41.Google Scholar
  56. Häfner, H. (2003). Die Inquisition der psychisch Kranken geht ihrem Ende entgegen. Die Geschichte der Psychiatrie-Enquete und Psychiatriereform in Deutschland. In F.-W. Kersting (Hrsg.), Psychiatriereform als Gesellschaftsreform (S. 113–140). Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  57. Han, B.-C. (2014). Psychopolitik. Neoliberalismus und die neuen Machttechniken. Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  58. Hanrath, S. (2002). Zwischen ‚Euthanasie‘ und Psychiatriereform. Anstaltspsychiatrie in Westfalen und Brandenburg: Ein deutsch-deutscher Vergleich (1945–1964). Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  59. Hassan, A. S. (1977). Familie und Störungen Jugendlicher II. Eine Übersicht über Vergleichsuntersuchungen zur Psychopathologie von Jugendlichen und ihren Familien. Familiendynamik, 2(3), S. 242–278.Google Scholar
  60. Hörmann, G., & Nestmann, F. (1985). Die Professionalisierung der Klinischen Psychologie und die Entwicklung neuer Berufsfelder in Beratung, Sozialarbeit und Therapie. In M. Ash & U. Geuter (Hrsg.), Geschichte der deutschen Psychologie im 20. Jahrhundert. Ein Überblick (S. 252–285). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  61. Illouz, E. (2009). Die Errettung der modernen Seele. Therapien, Gefühle und die Kultur der Selbsthilfe. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  62. Jensen, U. (2011). Die Konstitution des Selbst durch Beratung und Therapeutisierung. Die Geschichte des Psychowissens im frühen 20. Jahrhundert. In S. Maasen et al. (Hrsg.), Das beratene Selbst. Zur Genealogie der Therapeutisierung in den ‚langen‘ Siebzigern (S. 37–56). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  63. Kapuste, H. (1974). Alchimie des Gemüts. Psychologie Heute, 1 (November), 10.Google Scholar
  64. Kapuste, H. (1976). Familientherapie und Psychiatrie. Psychologie Heute, 3 (Juli), 46–52.Google Scholar
  65. Kapuste, H. (1978). „Münchner Freiheit“. Psychologie Heute, 5 (September), 60–66.Google Scholar
  66. Kapuste, H., & Giesen, F. (1974). Therapie in der Familie. Psychologie Heute, 1 (Juni), 66–77.Google Scholar
  67. Kaul, C., & Krapoth, S. (2005). Coaching von Leistungsträgern in der Industrie. Familiendynamik, 30(3), 262–277.Google Scholar
  68. Kersting, F.-W. (1998). Psychiatriereform und ’68. Westfälische Forschungen, 48, 283–296.Google Scholar
  69. Kersting, F.-W. (Hrsg.) (2003). Psychiatriereform als Gesellschaftsreform. Die Hypothek des Nationalsozialismus und der Aufbruch der sechziger Jahre. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  70. Keupp, H. (1972). Psychische Störungen als abweichendes Verhalten. Zur Soziogenese psychischer Störungen. München: Urban und Schwarzenberg.Google Scholar
  71. Kipphardt, H. (1976). März. Roman. München, Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  72. Kollbrunner, J. (1987). Das Buch der Humanistischen Psychologie. Eine ausführliche einführende Darstellung und Kritik des Fühlens, Denkens und Handelns in der Humanistischen Psychologie. Eschborn: Klotz.Google Scholar
  73. König, M. (2010). Franco Basaglia und das Gesetz 180. Die Auflösung der psychiatrischen Anstalten in Italien 1978. In P. Terhoeven (Hrsg.), Italien, Blicke. Neue Perspektiven der italienischen Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts (S. 209–233). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  74. Krüll, M. (1977a). Schizophrenie und Gesellschaft. Zum Menschenbild in Psychiatrie und Soziologie. München: Beck.Google Scholar
  75. Krüll, M. (1977b). Adolf Hitler – Daniel Paul Schreber. Zwei familiendynamische Studien im Vergleich. Familiendynamik, 2(3), 229–242.Google Scholar
  76. Kutchins, H., & Kirk, S. A. (1997). Making Us Crazy. DSM: The Psychiatric Bible and the Creation of Mental Disorders. New York, London: The Free Press.Google Scholar
  77. Kutzer, M. (2003). „Psychiker“ als „Somatiker“ – „Somatiker“ als „Psychiker“. Zur Frage der Gültigkeit psychiatriehistorischer Kategorien. In E. J. Engstrom & V. Roelcke (Hrsg.), Psychiatrie im 19. Jahrhundert (S. 27–47). Basel, Mainz: Schwabe.Google Scholar
  78. Laing, R. D. (1974). Politik der Familie. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  79. Lauterbach, M. (2005). Wenn Führungskräfte seekrank werden. Gesundheitsorientierung als Konzept im Coaching. Familiendynamik, 30(3), 234–261.Google Scholar
  80. Maasen, S. (1998). Genealogie der Unmoral. Zur Therapeutisierung sexueller Selbste. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  81. Maasen, S., Elberfeld, J., Eitler, P., & Tändler, M. (Hrsg.) (2011). Das beratene Selbst. Zur Genealogie der Therapeutisierung in den ‚langen‘ Siebzigern. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  82. Makari, G. (2008). Revolution in Mind. The Creation of Psychoanalysis. Melbourne: Melbourne University Press.Google Scholar
  83. Marc, E., & Picard, D. (1991). Bateson, Watzlawick und die Schule von Palo Alto. Frankfurt a.M.: Hain.Google Scholar
  84. Massin, B. (1999). Anthropologie und Humangenetik im Nationalsozialismus oder: Wie schreiben deutsche Wissenschaftler ihre eigene Wissenschaftsgeschichte? In H. Kaupen-Haas & C. Saller (Hrsg.), Wissenschaftlicher Rassismus. Analysen einer Kontinuität in den Human- und Naturwissenschaften (S. 12–64). Frankfurt a.M., New York: Campus.Google Scholar
  85. Mayer, A. (2002). Mikroskopie der Psyche. Die Anfänge der Psychoanalyse im Hypnose-Labor. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  86. Moreno, J. L. (1959). Gruppenpsychotherapie und Psychodrama. Einleitung in die Theorie und Praxis. Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  87. Navratil, L. (1965). Schizophrenie und Kunst. Ein Beitrag zur Psychologie des Gestaltens. München: dtv.Google Scholar
  88. Niederland, W. G. (1978). Der Fall Schreber. Das psychoanalytische Profil einer paranoiden Persönlichkeit. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  89. Peters, G. (1974). Schizophrenie. Eine körperliche Erkrankung. Psychologie Heute, 1 (September), 57–60.Google Scholar
  90. Radkau, J. (1998). Das Zeitalter der Nervosität. Deutschland zwischen Bismarck und Hitler. München: Hanser.Google Scholar
  91. Reiter, L. (1988). Über die Anfänge I. Ziele und Zielkonflikte in der AGF. System Familie, 1, 23–32.Google Scholar
  92. Reiter, L., Brunner, E. J., & Reiter-Theil, S. (Hrsg.) (1988). Von der Familientherapie zur systemischen Perspektive. Berlin u.a.: Springer.Google Scholar
  93. Richter, H.-E. (1963). Eltern, Kind und Neurose. Zur Psychoanalyse der kindlichen Rolle. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  94. Richter, H.-E. (1970). Patient Familie. Entstehung, Struktur und Therapie von Konflikten in Ehe und Familie. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  95. Richter, H.-E. (2001). Wanderer zwischen den Fronten. Gedanken und Erinnerungen. München: Ullstein.Google Scholar
  96. Roelcke, V. (1999). Quantifizierung, Klassifikation, Epidemiologie. Normierungsversuche des Psychischen bei Emil Kraepelin. In W. Sohn & H. Mehrtens (Hrsg.), Normalität und Abweichung. Studien zur Theorie und Geschichte der Normalisierungsgesellschaft (S. 183–200). Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  97. Roelcke, V. (2003). Unterwegs zur Psychiatrie als Wissenschaft. Das Projekt einer „Irrenstatistik“ und Emil Kraepelins Neuformulierung der psychiatrischen Klassifikation. In E. J. Engstrom & V. Roelcke (Hrsg.), Psychiatrie im 19. Jahrhundert (S. 169–188). Basel, Mainz: Schwabe.Google Scholar
  98. Rose, N. (2007). Beyond medicalisation. The Lancet, 369(9562), 700–702.Google Scholar
  99. Rosenhan, D. L. (1973). On being sane in insane places. Science, 179(4070), 250–258.Google Scholar
  100. Roudinesco, E. (1994). Wien – Paris. Die Geschichte der Psychoanalyse in Frankreich, Bd. 1: 1885–1939. Berlin: Beltz.Google Scholar
  101. Rudloff, W. (2010). Expertenkommissionen, Masterpläne und Modellprogramme. Die bundesdeutsche Psychiatriereform als Paradefall ‚verwissenschaftlichter‘ Politik? Archiv für Sozialgeschichte, 50, 169–216.Google Scholar
  102. Schatzman, M. (1984). Die Angst vor dem Vater. Langzeitwirkungen einer Erziehungsmethode. Eine Analyse am Fall Schreber. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  103. Schmiedebach, H.-P., & Priebe, S. (2003). Open psychiatric care and social psychiatry in 19th and early 20th century Germany. In E. J. Engstrom & V. Roelcke (Hrsg.), Psychiatrie im 19. Jahrhundert (S. 263–281). Basel, Mainz: Schwabe.Google Scholar
  104. Schipkowensky, N. (1974). Die Antipsychiatrie in Vergangenheit und Gegenwart. Fortschritte der Neurologie, Psychiatrie und ihrer Grenzgebiete, 42, 291–311.Google Scholar
  105. Schott, H. (1979). Traum und Neurose. Erläuterungen zum Freudschen Krankheitsbegriff. Bern, Stuttgart, Wien: Huber.Google Scholar
  106. Schrenk, M. (1973). Über den Umgang mit Geisteskranken. Die Entwicklung der psychiatrischen Therapie vom „moralischen Regime“ in England und Frankreich zu den „psychischen Curmethoden“ in Deutschland. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  107. Selvini Palazzoli, M. (1981). Ein kulturelles Ereignis von historischer Bedeutung: Zur deutschen Erstauflage von Gregory Batesons Schriften. Familiendynamik, 6(4), 379–385.Google Scholar
  108. Selvini Palazzoli, M., Boscolo, L., Cecchin, G., & Prata, G. (1977). Paradoxon und Gegenparadoxon. Ein neues Therapiemodell für die Familie mit schizophrener Störung. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  109. Senges-Anderson, E. (2008). Selbstmanagement und Coaching. Zeitschrift für systemische Therapie und Beratung, 26(1), 33–42.Google Scholar
  110. Slipp, S. (1978). Interpersonelle Faktoren der Hysterie: Freuds Verführungstheorie und der Fall Dora. Familiendynamik, 3(2), 130–147.Google Scholar
  111. Sluzki, C. E., & Ransom, D. C. (Hrsg.) (1976). Double Bind. The Foundation of the Communicational Approach to the Family. New York: Grune & Stratton.Google Scholar
  112. Staub, M. E. (2011). Madness is Civilization. When the Diagnosis was Social, 1948–1980. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  113. Stierlin, H. (1959/60). [Rez. zu E. M. Goldberg, Family Influences and Psychosomatic Illness. An Inquiry into the Social and Psychological Background of Duodenal Ulcer]. Psyche, 13(12), 934–935.Google Scholar
  114. Stierlin, H. (1965). Vorbemerkung. Psyche, 19(2), 81.Google Scholar
  115. Stierlin, H. (1966). [Rez. zu I. Boszormenyi-Nagy & J. L. Framo [Hrsg.], Intensive Family Therapy. Theoretical and Practical Aspects]. Psyche, 20(4), 309–310.Google Scholar
  116. Stierlin, H. (1970). Die Familienbeziehung. Psyche, 24(9), 678–691.Google Scholar
  117. Stierlin, H. (1974). Psychoanalytische Ansätze zum Schizophrenieverständnis im Lichte eines Familienmodells. Psyche, 28(2), 116–134.Google Scholar
  118. Stierlin, H. (1975). Von der Psychoanalyse zur Familientherapie. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  119. Stierlin, H. (1977). Warum Künstler mit ihrem Leben nicht fertigwerden. Psychologie Heute, 4 (Juli), 28–35.Google Scholar
  120. Stierlin, H. (2003). Die Demokratisierung der Psychotherapie. Anstöße und Herausforderungen. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  121. Stone, M. (1985). Shellshock and the psychologists. In W. F. Bynum, R. Porter & M. Shepherd (Hrsg.), The Anatomy of Madness: Essays in the History of Psychiatry, Bd. 1: People and Ideas (S. 242–271). London, New York: Tavistock.Google Scholar
  122. Sullivan, H. S. (1956). Schizophrenia as a Human Process. New York: Norton.Google Scholar
  123. Szasz, T. S. (1971). The Manufacture of Madness: A Comparative Study of the Inquisition and the Mental Health Movement. London: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  124. Varela, F. G., Maturana, H. R., & Uribe R. (1974). Autopoiesis: The organization of living systems, its characterization and a model. BioSystems, 5(4), 187–196.Google Scholar
  125. Wahrig-Schmidt, B. (1985). Der junge Wilhelm Griesinger im Spannungsfeld zwischen Philosophie und Physiologie. Anmerkungen zu den philosophischen Wurzeln seiner frühen Psychiatrie. Tübingen: Narr.Google Scholar
  126. Watzlawick, P., Weakland, J. H., & Fisch, R. (1974). Lösungen. Zur Theorie und Praxis menschlichen Wandels. Bern, Stuttgart, Wien: Huber.Google Scholar
  127. Weinstein, D. (2013). The Pathological Family. Postwar America and the Rise of Family Therapy. Ithaca: Cornell University Press.Google Scholar
  128. Westmeyer, H., & Hoffmann, N. (Hrsg.) (1977). Verhaltenstherapie. Grundlegende Texte. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  129. Zaretsky, E. (2006). Freuds Jahrhundert. Die Geschichte der Psychoanalyse. Wien: Zsolnay.Google Scholar
  130. Zeier, H. (Hrsg.) (1977). Pawlow und die Folgen. Von der klassischen Konditionierung bis zur Verhaltenstherapie (Die Psychologie des 20. Jahrhunderts, Bd. 4). Zürich: Kindler.Google Scholar
  131. Zerbin-Rüdin, E., & Kendler, K. S. (1996). Ernst Rüdin (1874–1952) and his Genealogic-Demographic Department in Munich (1917–1986): An introduction to their family studies of schizophrenia. American Journal of Medical Genetics (Neuropsychiatric Genetics), 67(4), 332–337.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität HalleHalleDeutschland

Personalised recommendations