Advertisement

Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Bioökonomie

  • Armin GrunwaldEmail author
Chapter
  • 41 Downloads
Part of the Technikzukünfte, Wissenschaft und Gesellschaft / Futures of Technology, Science and Society book series (TEWG)

Zusammenfassung

Das Konzept Bioökonomie genießt zunächst Vorschusslorbeeren in Bezug auf Nachhaltigkeit, da es die Umstellung von Wirtschaftskreisläufen von nicht erneuerbaren auf nachwachsende, biobasierte Rohstoffe beinhaltet. Dennoch ist sie damit keineswegs automatisch nachhaltig. Die Bestimmung von Bedingungen, unter denen sie als nachhaltig angesehen werden kann, steht im Mittelpunkt dieses Kapitels. Sie nimmt ihren Ausgangspunkt in Überlegungen, auf welche Weise der Begriff der nachhaltigen Entwicklung mit Bedeutung gefüllt wird. Nachhaltigkeit ist nicht im Sinne einer naturwissenschaftlichen Definition bestimmbar, sondern bedarf der stetigen Arbeit an ihrer Bedeutung. Diese wird im vorliegenden Kapitel, basierend auf der Brundtland-Definition, als hermeneutischer Zirkel modelliert. Um für die Bioökonomie Nachhaltigkeitsbedingungen zu bestimmen, bedarf es einer substantiellen Festlegung in dieser Bedeutungsarbeit. Hierfür wird das integrative Konzept nachhaltiger Entwicklung verwendet. Aus den hierin enthaltenen Nachhaltigkeitsregeln lassen sich Anhaltspunkte finden, was bei der Entwicklung einer nachhaltigen Bioökonomie beachtet werden muss.

Schlüsselwörter

Nachhaltigkeitsdefinition Brundtland Hermeneutischer Zirkel Integratives Nachhaltigkeitskonzept Nachhaltigkeitsregeln 

Literatur

  1. Birnbacher, D. (1988). Verantwortung für zukünftige Generationen. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  2. Blühdorn, I. (2007). Sustaining the Unsustainable: Symbolic Politics and the Politics of Simulation. Environmental Politics 16(2), 251–275.CrossRefGoogle Scholar
  3. Brown-Weiss, E. B. (1989). In Fairness to Future Generations. International Law, Common Patrimony and Intergenerational Equity. New York: Transnational Publishers.Google Scholar
  4. Dusseldorp, M. (2017). Zielkonflikte der Nachhaltigkeit. Zur Methodologie wissenschaftlicher Nachhaltigkeitsbewertungen am Beispiel des integrativen Konzepts nachhaltiger Entwicklung. Dissertation. Karlsruhe: Karlsruher Institut für Technologie.Google Scholar
  5. EC (European Commission) (2018). A sustainable Bioeconomy for Europe: strengthening the connection between economy, society and the environment. Brussels. https://ec.europa.eu/research/bioeconomy/pdf/ec_bioeconomy_strategy_2018.pdf#view=fit&pagemode=none. Zugegriffen: 1. April 2019.
  6. Fleischer, T., & Grunwald, A. (2002). Technikgestaltung für mehr Nachhaltigkeit – Anforderungen an die Technikfolgenabschätzung. In: A. Grunwald (Hrsg.), Technikgestaltung für eine nachhaltige Entwicklung. Von der Konzeption zur Umsetzung (S. 95–146). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  7. Fritsche, U., & Rösch, C. (2017). Die Bedingungen einer nachhaltigen Bioökonomie. In: J. Pietzsch (Hrsg.), Bioökonomie für Einsteiger (S. 177–203). Berlin, Heidelberg: Springer Spektrum.CrossRefGoogle Scholar
  8. Gottwald, F., & Krätzer, A. (2014). Irrweg Bioökonomie. Kritik an einem totalitären Ansatz. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Gruber, U. (2010). Die Entdeckung der Nachhaltigkeit. Kulturgeschichte eines Begriffs. München: Kunstmann.Google Scholar
  10. Grunwald, A. (2013). Wie viel und welche Theorie benötigt nachhaltige Entwicklung? Konzeptionelle Überlegungen. In: J. Enders, & M. Remig (Hrsg.), Perspektiven nachhaltiger Entwicklung – Theorien am Scheideweg (S. 27–46). Marburg: Metropolis.Google Scholar
  11. Grunwald, A. (2015). Ökomodernismus ist verantwortungsethisch nicht haltbar. Gaia 24(3), 249–253.CrossRefGoogle Scholar
  12. Grunwald, A. (2016a). Nachhaltigkeit verstehen. Arbeiten an der Bedeutung nachhaltiger Entwicklung. München: Oekom.Google Scholar
  13. Grunwald, A. (2016b). The Hermeneutic Side of Responsible Research and Innovation. London: Wiley-ISTE.CrossRefGoogle Scholar
  14. Grunwald, A. (2017). Bioökonomie – Schlüssel zu unbegrenztem Wirtschafts- und Konsumwachstum? In: J. Pietzsch (Hrsg.), Bioökonomie für Einsteiger (S. 205–212). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  15. Grunwald, A., & Kopfmüller, J. (2012). Nachhaltigkeit. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  16. Hauff, V. (Hrsg.). (1987). Unsere gemeinsame Zukunft. Der Brundtland-Bericht der Weltkommission für Umwelt und Entwicklung. Eggenkamp: Greven.Google Scholar
  17. Huber, J. (1995). Nachhaltige Entwicklung. Strategien für eine ökologische und soziale Erdpolitik. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  18. Jonas, H. (1979). Das Prinzip Verantwortung. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Jörissen, J., Kneer, G., & Rink, D. (2001). Wissenschaftliche Konzeptionen zur Nachhaltigkeit. In: R. Coenen, A. Grunwald, J. Nitsch, A. Sydow, & P. Wiedemann (Hrsg.), Forschungswerkstatt Nachhaltigkeit. Auf dem Wege zur Diagnose und Therapie von Nachhaltigkeitsdefiziten (S. 33–58). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  20. Ketzer, D., Rösch, C., & Haase, M. (2016). Assessment of sustainable grassland biomass potentials for energy supply in North West Europe. Biomass and Bioenergy 100, 39–51.  https://doi.org/10.1016/j.biombioe.2017.03.009.CrossRefGoogle Scholar
  21. Ketzer, F., Skarka, J., & Rösch, C. (2017). Critical review of microalgae LCA studies for bioenergy production. BioEnergy Research 2017, 1–11.  https://doi.org/10.1007/s12155-017-9880-1.CrossRefGoogle Scholar
  22. Klauer, B., Manstetten, R., Petersen, T., & Schiller, J. (2013). Die Kunst, langfristig zu denken. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  23. Kopfmüller, J. (Hrsg.). (2006). Ein Konzept auf dem Prüfstand. Das integrative Nachhaltigkeitskonzept in der Forschungspraxis. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  24. Kopfmüller, J. (2013). Nachhaltige Entwicklung: Globales Leitbild zwischen Universalität und Kontextualität. In: J. Enders, & M. Remig (Hrsg.), Perspektiven nachhaltiger Entwicklung – Theorien am Scheideweg (S. 161–179). Marburg: Metropolis.Google Scholar
  25. Kopfmüller, J., Brandl, V., Jörissen, J., Paetau, M., Banse, G., Coenen, R., & Grunwald, A. (2001). Nachhaltige Entwicklung integrativ betrachtet. Konstitutive Elemente, Regeln, Indikatoren. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  26. Leible, L., Kälber, S., Kappler, G., Oechsner, H., & Mönch-Tegeder, M. (2015). Biogas aus Landschaftspflegegras: Möglichkeiten und Grenzen. Karlsruhe: KIT Scientific Publishing.Google Scholar
  27. Luks, F. (2013). Die Zukunft des Wachstums. Theoriegeschichte, Nachhaltigkeit und die Perspektiven einer neuen Wirtschaft. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  28. Manifest (2015). An Ecomodernist Manifesto. www.eco-modernism.org. Zugegriffen: 15. November 2018.
  29. Meadows, D., Meadows, D., Randers, J., & Behrens, W. (1972). Limits to Growth. New York: New American Library.Google Scholar
  30. Meyer, R., & Priefer, C. (2018). Bioökonomie in Baden-Württemberg. Systemanalytische Betrachtungen zu den Zielen, Visionen, Wirkungszusammenhängen und Umsetzungsschritten bezogen auf die drei Nutzungspfade Biogas, Lignozellulose und Mikroalgen. Karlsruhe: ITAS.Google Scholar
  31. Meyer-Abich, K.-M. (1984). Wege zum Frieden mit der Natur. Praktische Naturphilosophie für die Umweltpolitik. München: Beck.Google Scholar
  32. OECD (2011). Towards Green Growth. Paris: OECD.CrossRefGoogle Scholar
  33. Ott, K., & Döring, R. (2004). Theorie und Praxis starker Nachhaltigkeit. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  34. Priefer, C. (2018). Die Vermeidung von Lebensmittelabfällen als nicht-technische Strategie zur Umsetzung der Bioökonomie. Dissertation. Landau: Universität Koblenz-Landau.Google Scholar
  35. Priefer, C., Jörissen, J., & Frör, O. (2017). Pathways to shape the bioeconomy. Resources 6(1).  https://doi.org/10.3390/resources6010010 .
  36. Sorrell, S. (2007). The Rebound Effect: An assessment of the evidence for economy-wide energy savings from improved energy efficiency. London: UK Energy Research Centre.Google Scholar
  37. UN (United Nations) (1992). Report of the United Nations Conference on Environment and Development. A/CONf. 151/26 (Vol. I–III). New York.Google Scholar
  38. UN (United Nations) (2015). Sustainable Development Goals. www.un.org/sustainabledevelopment/sustainable-development-goals/. Zugegriffen: 1. April 2019.
  39. von Schomberg, R. (2005). The Precautionary Principle and its normative challenges. In: E. Fisher, J. Jones, & R. von Schomberg (Hrsg.), The precautionary principle and public policy decision making (S. 161–165). Cheltenham, UK: Edward Elgar.Google Scholar
  40. Voß, J.-P., Bauknecht, D., & Kemp, R. (2006). Reflexive Governance for Sustainable Development. London: Cheltenham.Google Scholar
  41. Walker, B., Holling, C. S., Carpenter, S. R., & Kinzig, A. (2004). Resilience, Adaptability and Transformability in Social-ecological Systems. Ecology & Society 9(2), 5–11.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS)Karlsruher Institut für Technologie (KIT)KarlsruheDeutschland

Personalised recommendations