Advertisement

Die Selbstwahrnehmung der Wirtschaft

Zum Wandel herrschender Leitbilder
  • Karl-Heinz BrodbeckEmail author
Chapter
  • 26 Downloads

Zusammenfassung

Das Paper beschreibt den enormen Wandel, den die Ökonomik in ihrer Selbstsichtweise vom 17. bis zum 20. Jahrhundert unternommen hat: von einer Staatslehre bzw. einer Staatswissenschaft zu einer abstrakten Ökonomik – eine zentrale Rolle hat dabei die Entwicklung der Statistik gespielt. In diesem Prozess wurde die Ökonomik quasi objektiviert und zugleich ihrer Moralität entkleidet, die in der Schottischen Politischen Ökonomie noch enthalten war.

Schlüsselwörter

Theoriegeschichte der Ökonomik Selbstbilder der Ökonomik Politische Ökonomie Geschichte der Statistik Subjektbegriff Moralphilosophie 

Literatur

  1. Achenwall, Gottfried. 1749. Abriß der neuesten Staatswissenschaft. Göttingen: Joh. Wilhelm Schmidt, Universitätsbuchhändler.Google Scholar
  2. Bardili, Christoph Gottfried. 1796. Ursprung des Begriffes von einer Willensfreiheit. Stuttgart: Erhard und Löflund.Google Scholar
  3. Berkeley, George. 1996. Alciphron oder der Kleine Philosoph, Hrsg. Wolfgang Breidert. Hamburg: Felix Meiner.Google Scholar
  4. Bluntschli, Johann Casper, und Carl Ludwig Brater, Hrsg. 1867. Deutsches Staatswörterbuch, Bd. 8. Stuttgart: Expedition des Staats-Wörterbuchs.Google Scholar
  5. Bodin, Jean. 1592. Respublica, übersetzt von Johann Ostwaldt. Mupelgart: Bassaeus.Google Scholar
  6. Bonar, James. 1930. Moral sense. London: George Allen And Unwin Limited.Google Scholar
  7. Braun, Friedrich. 1878. Die religiösen und sittlichen Anschauungen von Adam Smith. Theologische Studien und Kritiken: Beiträge zur Theologie und Religionswissenschaft 51:254–299.Google Scholar
  8. Brodbeck, Karl-Heinz. 1996. Erfolgsfaktor Kreativität. Die Zukunft unserer Marktwirtschaft. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  9. Brodbeck, Karl-Heinz. 2002. Warum Prognosen in der Wirtschaft scheitern. praxis-perspektiven 5:55–61.Google Scholar
  10. Brodbeck, Karl-Heinz. 2004. Kritische Wirtschaftsethik. Skizzen zur impliziten Ethik ökonomischer Theoriebildung. In Wirtschaftsethik im philosophischen Diskurs, Hrsg. Peter Ulrich und Markus Breuer, 211–225. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  11. Brodbeck, Karl-Heinz. 2006. Neue Trends in der Kreativitätsforschung. Psychologie in Österreich 16 (4&5): 246–253.Google Scholar
  12. Brodbeck, Karl-Heinz. 2012. Die Herrschaft des Geldes. Geschichte und Systematik, 2. Aufl. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  13. Brodbeck, Karl-Heinz. 2013. Die fragwürdigen Grundlagen der Ökonomie. Eine philosophische Kritik der modernen Wirtschaftswissenschaften, 6. Aufl. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  14. Brodbeck, Karl-Heinz. 2014. Faust und die Sprache des Geldes. Denkformen der Ökonomie – Impulse aus der Goethezeit. Freiburg: Karl Albert.Google Scholar
  15. Bruns, Heinrich. 1906. Wahrscheinlichkeitsrechnung und Kollektivmaßlehre. Leipzig: Cornell University Library.Google Scholar
  16. Buckle, Henry Thomas. 1865. Geschichte der Civilisation in England, Bd. 2. Leipzig: C.F. Winter.Google Scholar
  17. Burke, Edmund. 1874. Selected works, Bd. 1. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  18. Büsch, Johann Georg. 1796. Grundriß einer Geschichte der merkwürdigsten Welthändel neuerer Zeit. Hamburg: Carl Ernst Bohn.Google Scholar
  19. Butte, Wilhelm. 1808. Statistik als Wissenschaft. Landshut: Gedruckt mit Thomann’schen Schriften.Google Scholar
  20. Cazenove, John. 1840. An elementary treatise on political economy. London: A.H. Baily.Google Scholar
  21. Czuber, Hofrat Emanuel. 1908. Kollektivmaßlehre. Wien: Kais. und kön. Hofbuchdruckerei.Google Scholar
  22. Daston, Lorraine, und Galison Peter. 2007. Objectivity. New York: University Press Group Ltd.Google Scholar
  23. de Pouilly, Levesque. 1794. Theory of agreeable sensations, 1. Aufl. Basil: J. J. Turneisen. (1747).Google Scholar
  24. Denis, Andy. 1999. Was Adam Smith an individualist? History of the Human Sciences 12:71–86.Google Scholar
  25. Drobisch, Moritz Wilhelm. 1867. Moralische Statistik und die menschliche Willensfreiheit. Leipzig: Leopold Voss.Google Scholar
  26. Engel, Ernst. 1883. Der Werth des Menschen. Berlin: Simion.Google Scholar
  27. Fechner, Gustav Theodor. 1897. Kollektiv-Maßlehre. Leipzig: Wilhelm Engelmann.Google Scholar
  28. Felsing, Ferdinand. 1930. Die Statistik als Methode der politischen Ökonomie im 17. und 18. Jahrhundert. Leipzig: Noske.Google Scholar
  29. Friedman, Milton. 1953. The methodology of positive economics. In Essays in positive economics, Hrsg. Milton Friedman, 3–43. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  30. Gierke, Otto. 1880. Johannes Althusius und die Entwicklung der naturrechtlichen Staatstheorien. Breslau: Wilhelm Koebner.Google Scholar
  31. Göçmen, Doğan. 2007. The Adam Smith problem. London: I B Tauris.Google Scholar
  32. Gossen, Hermann Heinrich. 1854. Entwicklung der Gesetze des menschlichen Verkehrs, und der daraus fließenden Regeln für menschliches Handeln. Braunschweig: Friedrich Vieweg und Sohn.Google Scholar
  33. Hallam, Henry. 1848. Introduction to the Literature of Europe in the fifteenth, sixteenth, and seventeenth century, vol. I. New York: Harper & brothers.Google Scholar
  34. Haller, Heinz. 1950. Typus und Gesetz in der Nationalökonomie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  35. Hildebrand, Bruno. 1922. Die Nationalökonomie der Gegenwart und Zukunft und andere gesammelte Schriften. Jena: Fischer.Google Scholar
  36. Holzgethan, Georg. 1829. Theorie der Statistik. Wien: J. Mayer.Google Scholar
  37. Horkheimer, Max, und Theodor W. Adorno. 1947. Dialektik der Aufklärung. Amsterdam: Querido.Google Scholar
  38. Hume, David. 1875. Essays. moral, political, and literary, vol. I. London: Longmans, Green And Co.Google Scholar
  39. Hutcheson, Francis. 1740. A system of moral philosophy, vol. II. London: Robert Foulis.Google Scholar
  40. Hutcheson, Francis. 1747. A short introduction into moral philosophy. Glasgow: Robert Foulis.Google Scholar
  41. Hutcheson, Francis. 1769. An essay on the nature and conduct of the passions and affections, 3. Aufl. Glasgow: John Smith and William Bruce.Google Scholar
  42. Iselin, Jakob Christoph. 1670. Versuch über die Gesetzgebung. Zürich: Fritsch.Google Scholar
  43. John, Vincent. 1884. Geschichte der Statistik. Stuttgart: Ferdinand Enke.Google Scholar
  44. Kahl-Furthmann, Gertrud. 1953. Subjekt und Objekt. Ein Beitrag zur Vorgeschichte der Kant’schen Kopernikanischen Wendung. Zeitschrift für philosophische Forschung 7:326–339.Google Scholar
  45. Kant, Immanuel. 1902. Kants Werke. Akademie-Textausgabe. Preußischen Akademie der Wissenschaften (Hrsg). Berlin: Königlich Preußische Akademie der Wissenschaften.Google Scholar
  46. Karskens, Michael. 1992. The development of the opposition subjective versus objective. Archiv für Begriffsgeschichte 35:214–256.Google Scholar
  47. Kautsky, Karl. 1902. Die Revision des Programms der Sozialdemokratie in Österreich. Die neue Zeit: Wochenschrift der deutschen Sozialdemokratie 20. 1901–1902 1 (3): 68–82.Google Scholar
  48. Knapp, Georg Friedrich. 1874. Theorie des Bevölkerungs-Wechsels. Abhandlungen zur angewandten Mathematik. Braunschweig: Friedrich Vieweg und Sohn.Google Scholar
  49. Knapp, Georg Friedrich. 1925. Einführung in einige Hauptgebiete der Nationalökonomie. München: Duncker & Humblot.Google Scholar
  50. Knies, Karl. 1850. Die Statistik als selbständige Wissenschaft. Kassel: J. Luckhardt’sche Buchhandlung.Google Scholar
  51. Laplace, Piere-Simon. 1819. Philosophischer Versuch über Wahrscheinlichkeiten, Übersetzt von Tönnies, Friedrich Wilhelm. Heidelberg: Karl Grocs.Google Scholar
  52. Locke, John. 1824a. Works, vol. I, 12. Aufl. London: George Bell & Sons.Google Scholar
  53. Locke, John. 1824b. Works, vol. II, 12. Aufl. London: George Bell & Sons.Google Scholar
  54. Lueder, August Ferdinand. 1812. Kritik der Statistik und Politik. Göttingen: Vandenhoek und Ruprecht.Google Scholar
  55. Lueder, August Ferdinand. 1817. Kritische Geschichte der Statistik. Göttingen: Johann Friederich Röwer.Google Scholar
  56. Malthus, Thomas Robert. 1820. Principles of political economy, 1. Aufl. London: C. Roworth.Google Scholar
  57. Malthus, Thomas Robert. 1826. An essay on the principle of population, vol. I und II, 6. Aufl. London: John Murray.Google Scholar
  58. Malthus, Thomas Robert. 1827. Definitions in political economy. London: John Murray.Google Scholar
  59. Malthus, Thomas Robert. 1836. Principles of political economy, 2. Aufl. London: William Pickering.Google Scholar
  60. Marx, Karl, und Friedrich Engels. 1956 ff. Marx-Engels-Werke (zitiert MEW Band-Nummer), Institut für Marxismus-Leninismus beim ZK der SED (Hrsg). Berlin: Dietz.Google Scholar
  61. Ötsch, Walter. 2016. Imaginative Grundlagen bei Adam Smith. Aspekte von Bildlichkeit und ihrem Verlust in der Geschichte der Ökonomik. Allgemeine Zeitschrift für Philosophie 41 (3): 315–340.Google Scholar
  62. Petty, William. 1755. Several essays in political arithmetic, 4. Aufl. London: D. Browne.Google Scholar
  63. Petty, William. 1667. A treatise of taxes and contributions. London: Nath. Brooke.Google Scholar
  64. Playfair, William. 1798. Lineal arithmetic. London: A. Paris, Roll’s Buildings.Google Scholar
  65. Quételet, Adolphe. 1838. Über den Menschen und die Entwicklung seiner Fähigkeiten oder Versuch einer Physik der Gesellschaft. Übersetzt von Riecke, Victor Adolf. Stuttgart: E. Schweizerbart’s Verlagsbuchhandlung.Google Scholar
  66. Quételet, Adolphe. 1856. Zur Naturgeschichte der Gesellschaft. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  67. Quételet, Adolphe. 1870. Anthropométrie ou mesure des différentes facultés de l’homme. C. Muquardt: Brüssel.Google Scholar
  68. Quételet, Adolphe. 1921. Soziale Physik, vol. Zwei. Jena: Gustav Fischer.Google Scholar
  69. Reid, Thomas. 1863. The Works of Thomas Reid, Hrsg. William Hamilton. 5. Aufl. Edinburgh: MacLachlan and Steward.Google Scholar
  70. Ricardo, David. 1951–1973. The Works and Correspondence of David Ricardo. Hrsg. Piero Sraffa, Piero, Maurice Dobb. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  71. Ricardo, David. 1951a. Notes on Malthus, WW Bd. II.Google Scholar
  72. Ricardo, David. 1951b. Letters, 1810–1815, WW Bd. VI.Google Scholar
  73. Ricardo, David. 1951c. Letters, July 1821–1823, WW Bd. IX.Google Scholar
  74. Roscher, Wilhelm. 1874. Geschichte der National-Ökonomik in Deutschland. München: Oldenbourg.Google Scholar
  75. Rousseau, Jean-Jacques. 1977. Politische Ökonomie, übersetzt von Schneider, Hans-Peter und Schneider-Pachaly, Brigitte. Frankfurt a. M.: Klostermann.Google Scholar
  76. Say, Jean-Baptiste. 1830a–c. Ausführliche Darstellung der Nationalökonomie oder der Staatswirthschaft. Übersetzt von Morstadt, Carl Eduard, 3. Aufl., drei Bände. Heidelberg: Joseph Engelmann.Google Scholar
  77. Schlieben, Wilhelm Ernst August. 1834. Grundzüge einer allgemeinen Statistik aus dem Gesichtspunkte der Nationalökonomie. Wien: J. B. Wallishausser.Google Scholar
  78. Schlözer, August Ludwig. 1793. Allgemeines StatRecht und StatVerfassungsLere. Göttingen: Vandenhoek Ruprecht.Google Scholar
  79. Schmoller, Gustav. 1871. Ueber die Resultate der Bevölkerungs- und Moral-Statistik. Berlin: Lüderitz’sche Verlagsbuchhandlung.Google Scholar
  80. Schnabel, Georg Norbert. 1841. General Statistik, Bd. 1. Wien: J. B. Ritter von Mösle sel. Witwe.Google Scholar
  81. Segelken, Barbara. 2010. Bilder des Staates. Kammer, Kasten und Tafel als Visualisierung staatlicher Zusammenhänge. Berlin: Akademie.Google Scholar
  82. Seiffert, August. 1953. Die Kategoriale Stellung des Typus. Meisenheim: A. Hain.Google Scholar
  83. Shaftesbury, Anthony Ashley Cooper, Earl of. 1727. Characteristicks, Bd. II, An Inquiry concerning Virtue and Merit. London: J. Purser.Google Scholar
  84. Smith, Adam. 1979a. The Glasgow Edition of the Works and Correspondence of Adam Smith. David Daiches Raphael und Alexander Lyon Macfi (General Editors) Oxford: Oxford University Press (= WW).Google Scholar
  85. Smith, Adam. 1979b. The theory of moral sentiments, WW Bd. I.Google Scholar
  86. Smith, Adam. 1979c. An inquiry into the nature and causes of the wealth of nations, WW Bd. II.Google Scholar
  87. Smith, Adam. 1979d. Essays on philosophical subjects, WW Bd. III.Google Scholar
  88. Smith, Adam. 1979e. Lectures on Jurisprudence, WW Bd. V.Google Scholar
  89. Steuart, James. 1770. An inquiry into the principles of political oeconomy, vol. I. Dublin: James Williams and Richard Moncrieffe.Google Scholar
  90. Süßmilch, Johann Peter. 1761. Die göttliche Ordnung in den Veränderungen des menschlichen Geschlechts, erster Theil. Berlin: Verlag des Buchladens der Realschule.Google Scholar
  91. Süßmilch, Johann Peter. 1765. Die göttliche Ordnung in den Veränderungen des menschlichen Geschlechts, zweiter Theil. Berlin: Verlag des Buchladens der Realschule.Google Scholar
  92. von Buß, Franz Joseph Ritter. 1839. Geschichte der Staatswissenschaft. Freiburg: Groos.Google Scholar
  93. von Justi, Johann Heinrich Gottlob. 1759. Der Grundriß einer Guten Regierung. Frankfurt: Garbe.Google Scholar
  94. von Mises, Ludwig. 1940. Nationalökonomie. Theorie des Handelns und Wirtschaftens. Genf: Editions Union Genf.Google Scholar
  95. von Schröder, Wilhelm Freyherr. 1744. Fürstliche Schatz- und Rentkammer nebst seinem Tractat vom Goldmachen. Leipzig: Thomas Fritschen.Google Scholar
  96. von Wieser, Friedrich. 1929. Gesammelte Abhandlungen. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  97. von Wolff, Christian Freyherr. 1775. Die Anfangs-Gründe aller Mathematischen Wissenschaften, erster Theil, neue, verbesserte Aufl. Halle: Johann Thomas Edlen von Trattnern.Google Scholar
  98. Wagner, Adolph. 1864. Die Gesetzmässigkeit in den scheinbar willkührlichen menschlichen Handlungen vom Standpunkte der Statistik. Hamburg: Boyes und Geisler.Google Scholar
  99. Wagner, Adolph. 1867. „Statistik“. In Deutsches Staatswörterbuch, Bd. 10, Hrsg. Johann Casper Bluntschli und Carl Ludwig Brater, 400–481. Stuttgart: Expedition des Staats-Wörterbuchs.Google Scholar
  100. Zeyss, Richard. 1889. Adam Smith und der Eigennutz. Tübingen: H. Laupp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachhochschule Würzburg-SchweinfurtWürzburgDeutschland

Personalised recommendations