Advertisement

Eine philosophische Annäherung an die Identität von Orten

  • Martina WegnerEmail author
Chapter
  • 50 Downloads
Part of the Sozialwissenschaften und Berufspraxis book series (SUB)

Zusammenfassung

Die Ergebnisse des Projekts „Demografiewerkstatt Kommunen“ zeigen, dass Kommunen, die tragfähige Lösungen als Antwort auf den demografischen Wandel finden wollen, früher oder später an den Punkt kommen, an dem sie sich mit ihrer Identität auseinandersetzen müssen. Sie können ihre Zukunft nicht planen, ohne sich Gedanken über ihre Identität zu machen. Daher stellt sich die Frage nach der Art dieser Identität und ob die Kommunen als Orte eine eigene Identität besitzen oder ihnen diese ausschließlich von Menschen zugeschrieben wird. Dieser Überlegung soll auf der Grundlage philosophischer Ansätze nachgegangen werden, um damit Diskurse, die in anderen Disziplinen geführt werden, anzureichern. Bei dieser philosophischen Spurensuche wird nach Anhaltspunkten in der Identitätstheorie, aber auch in der Anthropologie, der Metaphorik sowie der Topografie gesucht.

Literatur

  1. Andrić, Ivo. 2013. Die Brücke über die Drina, München: dtvGoogle Scholar
  2. Angehrn, Emil und G. Jüttemann. Hrsg. 2018. Identität und Geschichte. Göttingen, Bristol, CT, U.S.A.: Vandenhoeck & Ruprecht (Philosophie und Psychologie im Dialog, Bd. 17)Google Scholar
  3. Assmann, Aleida. 1991. Zur Metaphorik der Erinnerung. In Assmann, A. und Harth, D., Hrsg.: Mnemosyne. Formen und Funktionen der kulturellen Erinnerung. Frankfurt a. M.: Fischer-Taschenbuch-VerlagGoogle Scholar
  4. Bockrath, Franz. 2008. Städtischer Habitus – Habitus der Stadt in Löw, Martina und H. Berking. Hrsg. Die Eigenlogik der Städte. Neue Wege für die Stadtforschung. Frankfurt a. M.: Campus VerlagGoogle Scholar
  5. Dahme, Heinz-Jürgen und N. Wohlfahrt. 2013. Lehrbuch Kommunale Sozialverwaltung und Soziale Dienste. Weinheim: Beltz VerlagsgruppeGoogle Scholar
  6. Frank, Sybille. 2012. Eigenlogik der Städte. In Handbuch Stadtsoziologie, (Hrsg.: Eckardt, F.) Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 289–309Google Scholar
  7. Göschel, Albrecht. 2013. „Stuttgart 21“: Ein postmoderner. In: Brettschneider, Frank und W. Schuster. Hrsg. Stuttgart 21. Ein Großprojekt zwischen Protest und Akzeptanz. Wiesbaden: SpringerGoogle Scholar
  8. Lindner, Rolf. 2008. Textur, imaginaire, Habitus – Schlüsselbegriffe der kulturanalytischen Stadtforschung. In Löw, Martina und H. Berking. Hrsg. Die Eigenlogik der Städte. Neue Wege für die Stadtforschung. Frankfurt/New York: Campus VerlagGoogle Scholar
  9. Löw, Martina. 2018. Vom Raum aus die Stadt denken. Grundlagen einer raumtheoretischen Stadtsoziologie. Bielefeld: Transcript VerlagGoogle Scholar
  10. Löw, Martina und H. Berking. Hrsg. 2008. Die Eigenlogik der Städte. Neue Wege für die Stadtforschung. Frankfurt a. M.: Campus VerlagGoogle Scholar
  11. Sigel, P. 2006. Konstruktionen urbaner Identität. In Klein, Bruno und Sigel, Paul (Hrsg.). Zitat und Rekonstruktion in Architektur und Städtebau der Gegenwart. Konstruktionen urbaner Identität. Erstausg., 1. Aufl. Berlin: LukasGoogle Scholar
  12. Mattenklodt, H.-F. 2013, Territoriale Gliederung – Gemeinden und Kreise vor und nach der Gebietsreform. In Püttner, Günter. Handbuch der kommunalen Wissenschaft und Praxis: Band 1: Grundlagen und Kommunalverfassung. Springer-Verlag, S. 154–182Google Scholar
  13. Ulfig, Alexander (1999): Lexikon der philosophischen Begriffe. 2. Aufl. Wiesbaden: FourierGoogle Scholar
  14. Weissmahr, Bela. Stichwort „Identität“. 2010. In Brugger, Walter und H. Schöndorf., Hrsg. Philosophisches Wörterbuch. Orig.-Ausg., [vollst. Neubearb.]. Freiburg im Breisgau: AlberGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations