Advertisement

In Webers Schuhen und mit Dahrendorfs Geleit: Die Wirkung sozialer Innovationen durch soziologische Klassiker verstehen

  • Claudia Obermeier
Chapter
  • 66 Downloads
Part of the Sozialwissenschaften und Berufspraxis book series (SUB)

Zusammenfassung

Das Wissen um nachhaltig veränderte Handlungspraxen und deren Einfluss auf sozialstrukturelle Mechanismen ist ein genuin soziologisches. Sozialwissenschaften besitzen qua ihren Methoden und Theorien die Möglichkeit, strukturell wirksame Gesellschaftstransformationen systematisch aufzuarbeiten, abzubilden und Erkenntnisse daraus abzuleiten. Ohne soziologische Theoriebildung wäre es undenkbar, den Einfluss veränderter Handlungsrepertoires auf die Lebensgestaltung der Individuen (Mikroebene) und auf die Gesamtgesellschaft (Makroebene) zu erkennen und abzubilden (ganz in der Tradition Max Webers). Die Betrachtung sozialer Innovationen entfaltet sowohl für die Mikro- als auch für die Makroebene Relevanz. Dieser Beitrag möchte sich dem Erklärungsgehalt soziologischer Theorien für die Betrachtung gesellschaftlich relevanter Mechanismen in Form von sozialen Innovationen widmen. Dabei soll konzeptionell sowohl für die Mikro- als auch für die Makroebene durchdekliniert werden, welchen Einfluss soziale Innovationen, die nicht selten zu einem sozialen Wandel führen, auf die Lebenschancen der Individuen und der Gesamtgesellschaft haben. Die grundlegende These dieser Betrachtung lautet: Soziale Innovationen führen zu einem Mehr an Lebenschancen. Als theoretischer Unterbau soll das Lebenschancen-Konzept von Ralf Dahrendorf dienen, anhand dessen neben der grundlegenden Darstellung des Terminus der Lebenschancen eine Diskussion um soziale Innovationen entwickelt werden soll. Expliziert werden soll der Versuch, die Wirkung sozialer Innovationen anhand des Lebenschancen-Konzepts nach Dahrendorf zu erfassen, und zwar anhand der empirischen Befunde aus meiner Doktorarbeit zum Thema Internetnutzung von Seniorinnen und Senioren. Die gewonnenen Ergebnisse ermöglichen zum einen, die Motivationen, die hinter innovativem Handeln stehen, anhand dieses Beispiels aufzuzeigen, und vergegenwärtigen zum anderen, wie sich die Wirkungen einer sozialen Innovation für die Protagonistinnen und Protagonisten im Lichte des Lebenschancen-Konzeptes vergegenwärtigen. Der Beitrag möchte eine Perspektive auf die Erklärungskraft sozialwissenschaftlicher Theoriekonzepte im Hinblick auf die Wirkung sozialer Innovationen werfen und bedient sich dabei der Unterstützung empirischer Daten aus einer eigenen Erhebung.

Literatur

  1. Bechmann, G., und A. Grunwald. 1998. Was ist das Neue am Neuen, oder: wie innovativ ist Innovation? TA-Datenbank-Nachrichten, 7. Jg., H. 1: 4–11.Google Scholar
  2. Becker, Jörg. 2013. Die Digitalisierung von Medien und Kultur. Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  3. Braun-Thürmann, H. und R. John. 2010. Innovation: Realisierung und Indikator des sozialen Wandels. In Soziale Innovation, Hrsg. J. Howaldt und H. Jacobsen, 53–69. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  4. Dahrendorf, Ralf. 1979. Lebenschancen. Anläufe zur sozialen und politischen Theorie. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Floridi, Luciano. 2015. Die 4. Revolution. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Franz, H.-W. und C. Kaletka. 2018. Einleitung. In Soziale Innovationen lokal gestalten, Hrsg. H.-W. Franz und C. Kaletka, 1–19. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  7. Geißler, Rainer. 1987. Soziale Schichtung und Lebenschancen in der Bundesrepublik Deutschland. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  8. Gillwald, Katrin. 2000. Konzepte sozialer Innovation, WZB Discussion Paper, No. P 00-519, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Berlin. https://www.econstor.eu/bitstream/10419/50299/1/319103064.pdf. Zugegriffen: 01. Oktober 2019.
  9. Hofstetter, Yvonne. 2018. Digitale Revolution, gesellschaftlicher Umbruch: Eine Technikfolgenbewertung. In Wissen – Macht – Meinung. Demokratie und Digitalisierung, Hrsg. Franziska Martinsen, 91–98. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  10. Howaldt, Jürgen und M. Schwarz. 2010. Soziale Innovation im Fokus. Skizze eines gesellschaftstheoretisch inspirierten Forschungskonzepts. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  11. Howaldt, J., R. Kopp, und M. Schwarz. 2008. Innovationen (forschend) gestalten – Zur neuen Rolle der Sozialwissenschaften. WSI-Mitteilungen, 61 Jg., H. 2: 63–69.Google Scholar
  12. Initiative D21 e. V. 2018. D21 Digital Index 2018/2019. Jährliches Lagebild zur Digitalen Gesellschaft. https://initiatived21.de/app/uploads/2019/01/d21_index2018_2019.pdf. Zugegriffen: 11. Oktober 2019.
  13. John, René. 2013. Innovation als soziales Phänomen. In Innovationen im Bildungswesen. Buchreihe Educational Governance, Vol. 21, Hrsg. Rürup, M. und I. Bormann, 71–86. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Kroeber, Alfred L. 1924. Anthropology. London etc.: Harrap.Google Scholar
  15. Krotz, Friedrich. 2008. Kultureller und gesellschaftlicher Wandel im Kontext des Wandels von Medien und Kommunikation. In Medienkultur und soziales Handeln, Hrsg. Tanja Thomas, 44–62. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Leßmann, O. 2006. Lebenslagen und Verwirklichungschancen (capability) – Verschiedene Wurzeln, ähnliche Konzepte. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 75, H. 1: 30–42.Google Scholar
  17. Luhmann, Niklas. 1990. Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Mensch, Gerhard. 1972. Das technologische Patt. Innovationen überwinden die Depression. Frankfurt/M.: Umschau.Google Scholar
  19. Meyer, T., und H. Pöttker. 2004. Rainer Geißler und das soziologische Konzept der Lebenschancen. In Kritische Empirie. Lebenschancen in den Sozialwissenschaften, Hrsg. H. Pöttker und T. Meyer, 9–13. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Obermeier, Claudia. 2020. Seniorinnen und Senioren im Kontext der digitalen Revolution. Eine qualitative Untersuchung der Internetnutzung von Seniorinnen und Senioren. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  21. Ogburn, Wiliam F. 1923. Social Change. With Respect to Culture and Original Nature. London: Allen & Unwin.Google Scholar
  22. Rammert, Werner. 1993. Technik aus soziologischer Perspektive. Forschungsstand, Theorieansätze, Fallbeispiele. Ein Überblick. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  23. Reichwein, R., und G. Brandt. 1980. Ralf Dahrendorf. Lebenschancen. Anläufe zur sozialen und politischen Theorie. Soziologische Revue, Jg. 3: 375–388.Google Scholar
  24. Reutner, Ursula. 2012. Von der digitalen zur interkulturellen Revolution? In Von der digitalen zur interkulturellen Revolution, Hrsg. Ursula Reutner, 9–32, Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  25. Schramm, Wilbur. 1988. The Story of Human Communications: Cave Painting to Microchip. New York: Harper & Row.Google Scholar
  26. Schumpeter, J. A. 1947. The Creative Response in Economic History. The Journal of Economic Hostory, 7 Jg., H. 2: 149–159.Google Scholar
  27. Sen, Amartya. 2002. Ökonomie für den Menschen. Wege zur Gerechtigkeit und Solidarität in der Marktwirtschaft. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  28. Stengel, Oliver. 2017. Zeitalter und Revolutionen. In Digitalzeitalter – Digitalgesellschaft. Das Ende des Industriezeitalters und der Beginn einer neuen Epoche, Hrsg. O. Stengel, A. Looy und S. Wallaschkowski, 17–50.Google Scholar
  29. Tapscott, Don und A. D. Williams. 2007. Wikinomics: Die Revolution im Netz. München: Carl Hanser.Google Scholar
  30. Waldenfels, Bernhard. 1990. Der Stachel des Fremden. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Weber, Max. 1999 [1922]. Wirtschaft und Gesellschaft. Paderborn: Voltmedia.Google Scholar
  32. Zapf, Wolfgang. 1994. Modernisierung, Wohlfahrtsentwicklung und Transformation: soziologische Aufsätze 1987 bis 1994. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  33. Zapf, Wolfgang. 1989. Über soziale Innovationen. Soziale Welt, 40. Jg., H. 1–2: 170–183.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Claudia Obermeier
    • 1
  1. 1.KielDeutschland

Personalised recommendations