Advertisement

Transformativer Wandel im Handwerk

Sozialwissenschaft als „Infiltration“ und Arrangement
  • Peter BiniokEmail author
Chapter
Part of the Sozialwissenschaften und Berufspraxis book series (SUB)

Zusammenfassung

Das Handwerk im Allgemeinen und die Branche Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik (SHK) im Speziellen sehen sich mit einem zunehmenden Fachkräftemangel konfrontiert. Die Innung SHK Berlin hat daher ein Modellprojekt initiiert, in dem ein Soziologe an der Konzeption von Maßnahmen gegen Ausbildungsabbrüche mitarbeitet und bei der Bearbeitung empirisch-analytischer Fragestellungen unterstützt. Modellprojekte haben das Ziel, soziale Innovationen als wissenschaftlich begründete Veränderungen der Praxis zu erzeugen. Sozialwissenschaftler werden dabei selbst zum gestalterischen Akteur im Transformationsprozess. Es existieren verschiedene Formen sozialwissenschaftlicher Gestaltung. Im aktuellen Fall ist die empirische Sozialforschung zweierlei. Sie ist erstens „Infiltration“ aufgrund/mittels des ethnografischen Zugangs und sie ist zweitens „Arrangement“ durch die Initiierung von Dynamik. Sozialwissenschaften unterstützen die Selbststeuerung der Akteure und stoßen Veränderungen an, die von den Praktikern getragen werden. Der Forschungsprozess lässt sich insgesamt als soziale Anreicherung (innovative Sublimation) verstehen, d. h. als Prozess steigender Reflexivität der Akteure und der Ausformung von Möglichkeitshorizonten. Im Beitrag werden begünstigende und hinderliche Faktoren sowie Kompetenzanforderungen an den Soziologen erörtert.

Literatur

  1. Biniok, P. und S. Selke. 2018. Soziale Innovation durch Bricolage: Der „Geist des Tüftelns“ im ländlichen Raum. In Soziale Innovationen lokal gestalten., Hrsg. H.-W. Franz und C. Kaletka, 181–196. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Blättel-Mink, B. und I. Katz, Hrsg. 2004. Soziologie als Beruf? Soziologische Beratung zwischen Wissenschaft und Praxis. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  3. Burawoy, M. 2005. For Public Sociology. American Sociological Review 4: 4–28.Google Scholar
  4. Böschen, S., Groß, M. und W. Krohn. 2017. Experimentelle Gesellschaft. Das Experiment als wissensgesellschaftliches Dispositiv. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  5. Degele, N., Münch, T., Pongratz, H.J. und N.J. Saam. 2001. Soziologische Beratungsforschung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  6. Eisewicht, P. und R. Hitzler. 2019. Diesseits der prinzipiellen Lösungen. In Moralische Kollektive, Hrsg. S. Joller und M. Stanisavljevic, 137–152. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Elias, N. 1983. Engagement und Distanzierung: Arbeiten zur Wissenssoziologie. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Fricke, W. 2014. Aktionsforschung in schwierigen Zeiten. In Sozialen Wandel gestalten, Hrsg. M. Jostmeier, A. Georg und H. Jacobsen, 213–236. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Geertz, C. 1983. Dichte Beschreibung. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Gieryn, T. 1983. Boundary-work and the demarcation of science from non-science: Strains and interests in professional ideologies of scientists. American Sociological Review 48(6): 781–795.Google Scholar
  11. Hartmann, E. A., Brings C., Fünfhaus, A., Krichewsky-Wegener, L., Schulze, M. und I. Stamm. 2018. Eine Exzellenzinitiative für die berufliche Bildung? iit perspektive 40.Google Scholar
  12. Hemkes, B., Srbeny, C., Vogel, C. und C. Zaviska. 2017. Zum Selbstverständnis gestaltungsorientierter Forschung in der Berufsbildung – Eine methodologische und methodische Reflexion. bwp@ 33: 1–23.Google Scholar
  13. Hemkes, B., Wilbers, K. und M. Heister, Hrsg. 2019. Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung. Bonn: BiBB.Google Scholar
  14. Herberg, J. 2018. Illusio Fachkräftemangel. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Hitzler, R. 1999. Welten erkunden. Soziale Welt 50(4): 473–483.Google Scholar
  16. Hitzler, R. und P. Eisewicht. 2016. Lebensweltanalytische Ethnographie – im Anschluss an Anne Honer. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  17. Howaldt, J. und H. Jacobsen. 2010. Soziale Innovationen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Kaldewey, D. (2016): Die Sehnsucht nach der Praxis. Beobachtungen zur Identitätsarbeit der Sozialwissenschaften. In Sozialwissenschaften und Gesellschaft. Neue Verortungen von Wissenstransfer, Hrsg. A. Froese, D. Simon und J. Böttcher, 129–157. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  19. Klatt, R., Ciesinger, K.G., Cohnen, H. und S. Steinberg. 2014. Systemisch orientierte Interventionsforschung als innovative Methode gestaltungsorientierter Arbeitsforschung. In Sozialen Wandel gestalten, Hrsg. M. Jostmeier, A. Georg und H. Jacobsen, 279–288. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Malin, L., Jansen, A., Seyda, S. und R. Flake. 2019. KOFA-Studie: Fachkräftesicherung in Deutschland – diese Potenziale gibt es noch. Köln: Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.Google Scholar
  21. Latour, B. 2001. Ein Experiment von und mit uns allen. DIE ZEIT 16.Google Scholar
  22. Latniak, Erich, und U. Wilkesmann. 2005. Anwendungsorientierte Sozialforschung. Soziologie 34(1):65–82.Google Scholar
  23. Mevissen, N. 2016. Ewig umstritten. Soziologie zwischen Engagement und Distanzierung. In Sozialwissenschaften und Gesellschaft. Neue Verortungen von Wissenstransfer, Hrsg. A. Froese, D. Simon und J. Böttcher, 193–231. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  24. Rahner, S. 2018. Fachkräftemangel und falscher Fatalismus. Frankfurt/M., NY: Campus.Google Scholar
  25. Schemme, D. 2014. Modellversuche zur Innovation beruflicher Bildung und ihre wissenschaftliche Begleitung. In Sozialen Wandel gestalten, Hrsg. M. Jostmeier, A. Georg und H. Jacobsen, 251–267. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  26. Schemme, D. und H. Novak, Hrsg. 2017. Gestaltungsorientierte Forschung – Basis für soziale Innovationen. Bonn: BiBB.Google Scholar
  27. Schneidewind, U. und M. Singer-Brodowski. 2014. Transformative Wissenschaft. Marbrug: Metropolis.Google Scholar
  28. Sloane, P.F.E. (2007): Berufsbildungsforschung im Kontext von Modellversuchen und ihre Orientierungsleistung für die Praxis – Versuch einer Bilanzierung und Perspektiven. In Perspektiven der Berufsbildungsforschung. Orientierungsleistungen der Forschung für die Praxis, Hrsg. R. Nickolus und A. Zöller, 11–60. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  29. Thomä, J. 2014. Fachkräftemangel im Handwerk? – eine Spurensuche. WSI Mitteilungen 8: 590–598.Google Scholar
  30. Uhly, A. 2015. Vorzeitige Vertragslösungen und Ausbildungsverlauf in der dualen Berufsausbildung: Forschungsstand, Datenlage und Analysemöglichkeiten auf Basis der Berufsbildungsstatistik. Bonn: BiBB.Google Scholar
  31. Villa, P.-I. 2006. Fremd sein – schlau sein? Soziologische Überlegungen zur Nomadin. In Nomaden, Flaneure, Vagabunden, Hrsg. W. Gebhardt und R. Hitzler, 37–50 Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  32. Völter, B. 2008. Verstehende Soziale Arbeit. FQS 9(1), Art. 56.Google Scholar
  33. Von Unger, H. 2014. Partizipative Forschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. Zajak, S. 2018. Engagiert, politisch, präfigurativ – Das Selbstexperiment als transformative Bewegungsforschung. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 31(4), 89–105.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations