Advertisement

Der Einfluss von Persönlichkeitsfaktoren auf den studentischen Workload

  • Ivo WindrichEmail author
Chapter
  • 50 Downloads

Zusammenfassung

Warum arbeiten manche Studenten mehr, andere weniger für ihr Studium? Das Studienfach hat bekanntlich einen deutlichen Einfluss. Aber wie lassen sich Unterschiede im Workload auf individueller Ebene erklären? Hierfür muss man psychologische Ansätze heranziehen. Mit dem akademischen Kontrollbewusstsein wird erfasst, ob Studenten den Erfolg des Studiums unter eigener Kontrolle ansehen. Das Fähigkeitsselbstkonzept beschreibt die Vorstellungen, die eine Person über die eigenen Studierfähigkeiten hat. Als Drittes werden mit der Fehlervermeidung und dem Erfolgsstreben motivationale Faktoren zur Erklärung des Arbeitsaufwands verwendet. In der Untersuchung wird der Datensatz einer Workload-Messung bei Soziologiestudierenden der Universität Leipzig aus dem Jahr 2014 benutzt. Der Einfluss der verschiedenen Persönlichkeitsmerkmale wird in Korrelations- und multivariater Regressionsanalyse untersucht. Es zeigt sich vor allem für die Fehlervermeidung ein Effekt. Für das Erfolgsstreben und das Fähigkeitsselbstkonzept sind die Ergebnisse ambivalent. Das Kontrollbewusstsein hat keinen Einfluss auf den Workload.

Literatur

  1. Atkinson, J.W. 1957. Motivational determinants of risk-taking behavior. Psychological Review 64: 359–372.CrossRefGoogle Scholar
  2. Atkinson, J.W. 1964. An Introduction to Motivation. Princeton: Van Nostrand.Google Scholar
  3. Bandura, A. 1977. Self-efficacy: Toward a Unifying Theory of Behavioral Change. Psychological Review 84: 191–215.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bandura, A. 1989. Human Agency in Social Cognitive Theory. American Psychologist 44: 1175-1184.CrossRefGoogle Scholar
  5. Berger, R., und B. Baumeister. 2016. Messung von studentischem Workload: Methodische Probleme und Innovationen. In Evaluation von Studium und Lehre. Grundlagen, methodische Herausforderungen und Lösungsansätze, Hrsg. D. Großmann und T. Wolbring, 185–223. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  6. Blüthmann, I., Ficzko, M., und F. Thiel. 2006. Fragebogeninventar zur Erfassung der studienbezogenen Lernzeit (FELZ) in den Bachelorstudiengängen. evaNet-Position 01/2006. Freie Universität Berlin.Google Scholar
  7. Covington, M.V. 1992. Making the Grade. A Self-Worth Perspective on Motivation and School Reform. Cambridge, New York: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  8. Covington, M.V. 2007. A Motivational Analysis of Academic Life in College. In The Scholarship of Teaching and Learning in Higher Education: An Evidence-Based Perspective, Hrsg. R.P. Perry und J.C. Smart, 661–712. Dordrecht: Springer.Google Scholar
  9. Europäische Union. 2015. ECTS Leitfaden 2015. Luxemburg: Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union.Google Scholar
  10. Helmke, A. 1992. Selbstvertrauen und schulische Leistungen. Göttingen u. a.: Hogrefe.Google Scholar
  11. McClelland, D.C. 1967. The Achieving Society. New York: The Free Press.Google Scholar
  12. Metzger, C. 2011. Studentisches Selbststudium. In Die Workload im Bachelor: Zeitbudget und Studierverhalten. Eine empirische Studie, Hrsg. R. Schulmeister und C. Metzger, 237–276. Münster: Waxmann.Google Scholar
  13. Multrus F., Majer, S., Bargel, T., und M. Schmidt. 2017. Studiensituation und studentische Orientierungen. 13. Studierendensurvey an Universitäten und Fachhochschulen. Berlin: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  14. Pekrun, R., und A. Zirngibl. 2004. Schülermerkmale im Fach Mathematik. In PISA 2003. Der Bildungsstand der Jugendlichen in Deutschland. Ergebnisse des zweiten internationalen Vergleichs. Hrsg. PISA-Konsortium Deutschland, 191–210. Münster u. a.: Waxmann.Google Scholar
  15. Perry, R.P., Hall, N.C., und J.C. Ruthig. 2007. Perceived (Academic) Control and Scholastic Attainment in Higher Education. In The Scholarship of Teaching and Learning in Higher Education: An Evidence-Based Perspective, Hrsg. R.P. Perry und J.C. Smart, 477–549. Dordrecht: Springer.Google Scholar
  16. Skinner, E.A. 1996. A Guide to Constructs of Control. Journal of Personality and Social Psychology 71: 549–570.CrossRefGoogle Scholar
  17. Skinner, E.A., Connell, J.P., und M.J. Zimmer-Gembeck. 1998. Individual Differences and the Development of Perceived Control. Monographs of the Society for Research in Child Development 63: 1–220.CrossRefGoogle Scholar
  18. Steinhardt, I. 2011. Studierbarkeit: eine erweiterte Begriffsbestimmung, oder wie Studierbarkeit im weiteren Sinne ein Qualitätsmerkmal sein kann. In Studierbarkeit nach Bologna, Hrsg. I. Steinhardt, 15–34. Mainz: Zentrum für Qualitätssicherung und -entwicklung.Google Scholar
  19. Rotter, J.B. 1966. Generalized Expectancies for Internal versus External Control of Reinforcement. Psychological Monographs: General and Applied 80: 1–28.CrossRefGoogle Scholar
  20. Weiner, B. 1974. Achievement Motivation and Attribution Theory. Morristown, N.J.: General Learning Press.Google Scholar
  21. Weiner, B. 1976. Theorien der Motivation. Stuttgart: Klett.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations