Advertisement

Determinanten des studentischen Workloads. Eine Übersicht und Modellskizze

  • Daniel GroßmannEmail author
  • Christin Engel
Chapter
  • 70 Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag gibt einen ausführlichen Überblick zu Faktoren, die den Umfang zeitlicher Investitionen in das Studium bestimmen und soll einen differenzierten Blick auf die Workload-Thematik ermöglichen. Anhand bestehender Ansätze und Erkenntnisse werden wesentliche Determinanten des studentischen Workloads zusammengetragen und mittels einer Modellskizze systematisiert. Es wird gezeigt, dass der Umfang des Workloads aus drei zentralen Komponenten resultiert: Erstens geben formale Vorgaben und Anforderungen des Curriculums und der Lehrenden den Anlass für zeitliche Investitionen ins Studium und setzen zugleich einen zeitlichen Rahmen. Wie dieser Rahmen ausgefüllt und die Anforderungen umgesetzt werden, hängt zweitens maßgeblich von individuellen Merkmalen der Studierenden ab, bspw. kognitive Fähigkeiten, auf das Studium bezogene Ziele, Interessen und Motive sowie das emotionale Erleben (Begeisterung, Ängste etc.). Darüber hinaus bestimmt als dritte Komponente die soziale Situation der Studierenden den studentischen Workload, da hieraus zeitlichen Restriktionen resultieren können, weil bspw. in Folge von Erwerbs-, Betreuungs- und/oder Erziehungsarbeit ein geringeres Zeitbudget für das Studium vorhanden ist. Mit dem skizzierten Modell wird zudem verdeutlicht, dass die einzelnen Determinanten des Workloads untereinander in Beziehung stehen und sich gegenseitig beeinflussen können.

Literatur

  1. Ajzen, I., und M. Fishbein. 1973. Attitudinal and normative variables as predictors of specific behavior. Journal of personality and Social Psychology 27: 41–57.Google Scholar
  2. Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union. 2015. ECTS Leitfaden. https://ec.europa.eu/education/ects/users-guide/docs/ects-users-guide_de.pdf. Zugegriffen: 5. November 2019.
  3. Apenburg, E. 1980. Untersuchungen zur Studienzufriedenheit in der heutigen Massenuniversität, Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  4. Asmussen, J. 2006. Leistungsmotivation, intrinsische Studienmotivation und Berufsorientierung als Determinanten der Studienfachwahl, In Übergänge im Bildungssystem, Hrsg. Uwe Schmidt, 93–155. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  5. Beaty, L., G. Gibbs, und A. Morgan. 2005. Learning orientations and study contracts. In The Experience of Learning: Implications for teaching and studying in higher education, Hrsg. F. Marton, D. Hounsel, und N. Entwistle, 72–86. Edinburgh: University of Edinburgh, Centre for Teaching, Learning and Assessment. https://www.ed.ac.uk/institute-academic-development/learning-teaching/research/experience-of-learning. Zugegriffen: 5. November 2019.
  6. Becker, W. und J. Powers. 2001. Student performance, attrition, and class size given missing student data. Economics of Education Review 20, 377–388.CrossRefGoogle Scholar
  7. Beery, R. G. 1975. Special feature: Fear of failure in the student experience. The Personnel and Guidance Journal 54, 191–203.CrossRefGoogle Scholar
  8. Berger, R., und B. Baumeister. 2016. Messung von studentischem Workload. In Evaluation von Studium und Lehre, Hrsg. D. Großmann und T. Wolbring, 185–223. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Berger, U., und C. Schleußner. 2003. Hängen Ergebnisse einer Lehrveranstaltungs-Evaluation von der Häufigkeit des Vorlesungsbesuches ab? Zeitschrift für Pädagogische Psychologie 17, 125–131.CrossRefGoogle Scholar
  10. Blüthmann, I., M. Ficzko und F. Thiel. 2006. Fragebogeninventar zur Erfassung der studienbezogenen Lernzeit (FELZ) in den Bachelorstudiengängen. evaNet-Positionen, 01/2006. http://www.fub.studierbarkeit.de/fileadmin/fub-studierbarkeit/pdf/evp3www_freie-uni-berlin-2.pdf. Zugegriffen: 5. November 2019.
  11. Bong, M. und E. Skaalvik. 2003: Academic self-concept and self-efficacy: How different are they really? Educational Psychology Review 15, 1–40.CrossRefGoogle Scholar
  12. Covington, M. V. 1998. The will to learn: A guide for motivating young people. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  13. Covington, M. V. 2007. A Motivational Analysis of Academic Life in College. In The Scholarship of Teaching and Learning in Higher Education: An Evidence-Based Perspective, Hrsg. R. P. Perry, und J. C. Smart, 661–729. Dordrecht: Springer Netherlands.Google Scholar
  14. Covington, M. V., und R. G. Beery. 1976. Self-worth and school learning, New York: Holt, Rinehart and Winston.Google Scholar
  15. Eagly, A., R. Ashmore, M. Makhijani, und L. Longo. 1991. What is beautiful is good, but…: A meta-analytic review of research on the physical attractiveness stereotype. Psychological Bulletin 110, 109–128.CrossRefGoogle Scholar
  16. Esser, H. 2001. Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 6: Sinn und Kultur, Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  17. Festinger, L. 1957. A theory of cognitive dissonance. Stanford, CA: Stanford University Press.Google Scholar
  18. Fishbein, M., und I. Ajzen. 1975. Belief, attitude, intention and behavior: An introduction to theory and research. Reading, Mass.: Addison-Wesley.Google Scholar
  19. Greimel-Fuhrmann, B. und A. Geyer. 2003. Students‘ evaluation of teachers and instructional quality–Analysis of relevant factors based on empirical evaluation research. Assessment & Evaluation in Higher Education 28, 229–238.CrossRefGoogle Scholar
  20. Groß, L. 2011. Themenwechsel und Zeitlücken im Studienalltag. In Die Workload im Bachelor: Zeitbudget und Studierverhalten. Eine empirische Studie, Hrsg. R. Schulmeister und C. Metzger, 129–149, Münster: Waxmann.Google Scholar
  21. Großmann, D. 2012. Studienmotivationen und ihr Einfluss auf Evaluationsergebnisse. Soziologie 48(4): 443–457.Google Scholar
  22. Großmann, D. 2016. Studienmotivation und Evaluation. Der Einfluss motivationaler Faktoren auf die befragungsbasierte Evaluation von Studium und Lehre. In Evaluation von Studium und Lehre: Grundlagen, methodische Herausforderungen und Lösungsansätze, Hrsg. D. Großmann und T. Wolbring, 123–184. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Großmann, D., und T. Wolbring. 2016. Stand und Herausforderungen der Evaluation an deutschen Hochschulen. In Evaluation von Studium und Lehre: Grundlagen, methodische Herausforderungen und Lösungsansätze, Hrsg. D. Großmann und T. Wolbring, 3–25. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Heckhausen, H. 1965. Leistungsmotivation, In Handbuch der Psychologie. 602–702. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  25. Heise, E., R. Westermann, K. Spies und A. Schiffler 1997. Studieninteresse und berufliche Orientierungen als Determinanten der Studienzufriedenheit. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie 11(2), 123–132.Google Scholar
  26. Hillmann, K.-H. 1994. Wörterbuch der Soziologie, 4. Aufl. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  27. HRK – Hochschulrektorenkonferenz. 2004. Bologna-Reader. Texte und Hilfestellungen zur Umsetzung der Ziele des Bologna-Prozesses an deutschen Hochschule. Bonn: HRK.Google Scholar
  28. Jonas, K., W. Stroebe und M. Hewstone. 2014. Sozialpsychologie. Springer Heidelberg.Google Scholar
  29. Kessler, T. und I. Fritsche. 2018. Sozialpsychologie. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  30. Kleß, E. 2017. Einstellung von Lehrenden zum Selbststudium. Die Hochschullehre 3/2017, 1–14.Google Scholar
  31. Krieger, R. 1984. Wertekonzepte in Psychologischen Disziplinen. In Jugend und Werte: Aspekte einer politischen Psychologie des Jugendalters (Fortschritte der politischen Psychologie), Hrsg. A. Stiksrud, 45–57. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  32. Krücken, G. A. Blümel, Albrecht, O. Hüther und I. Steinhardt. 2015. Call for papers. 10. Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulfroschung: Theoriebildung und Methodenentwicklung in der Hochschulforschung https://www.gfhf.net/assets/2014/12/GfHF_Jahrestagung_2015_CfP.pdf. Zugegriffen: 16. März 2019.
  33. Landwehr, N. und E. Müller. 2008. Begleitetes Selbststudium: didaktische Grundlagen und Umsetzungshilfen, 2. Aufl. Bern: HEP Bildungsverlag.Google Scholar
  34. Lüders, M. und S. Eisenacher. 2007. Zeitlicher Studieraufwand im Urteil von Studierenden. In Forschung zur Lehrerbildung. Kompetenzentwicklung und Programmevaluation, Hrsg. M. Lüders und J. Wissinger, 133–150 Münster u. a.: Waxmann.Google Scholar
  35. Metzger, C. 2011. Studentisches Selbststudium. In Die Workload im Bachelor: Zeitbudget und Studierverhalten. Eine empirische Studie, Hrsg. R. Schulmeister und C. Metzger, 237–276. Münster: Waxmann.Google Scholar
  36. Middendorf, E., B. Apolinarski, K. Becker, P. Bornkessel, T. Brandt, S. Heißenberg und J. Poskowsky. 2017. Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Deutschland 2012. 20. Sozialerhebungdes Deutschen Studentenwerks. Berlin: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  37. Middendorf, E., B. Apolinarski, M. Kandulla, N. Netz und J. Poskowsky. 2013. Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Deutschland 2012. 20. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks. Berlin: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  38. Pasternack, P., S. Schneider, P. Trautwein, und S. Zierold. 2017. Ausleuchtung einer Blackbox: Die organisatorischen Kontexte der Lehrqualität an Hochschulen. HoF-Arbeitsbericht 103. https://www.hof.uni-halle.de/web/dateien/pdf/ab_103.pdf. Zugegriffen: 5. November 2019.
  39. Prenzel, M. 1988. Die Wirkungsweise von Interesse: Ein pädagogisch-psychologisches Erklärungsmodell. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  40. Prenzel, M. 1992. The selective persistence of interest. In The role of interest in learning and development, Hrsg. A. Renninger, S. Hidi, und A. Krapp, 71–98. Hilsdale, N.J.: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  41. Rindermann, H. 2007. Intelligenz, kognitive Fähigkeiten, Humankapital und Rationalität auf verschiedene Ebenen. Psychologische Rundschau 58, 137–145.CrossRefGoogle Scholar
  42. Rosenberg, M. J., und Carl I. Hovland. 1960. Cognitive, Affective and Behavioral Components of Attitudes. In Attitude Organization and Change, Hrsg. M. Rosenberg, C. Hovland, W. McGuire, R. Abelson, und J. Brehm, 1–14. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  43. Schulmeister, R., und C. Metzger. 2011. Die Workload im Bachelor: Ein empirisches Forschungsprojekt. In Die Workload im Bachelor: Zeitbudget und Studierverhalten. Eine empirische Studie, Hrsg. R. Schulmeister und C. Metzger, 13–128. Münster: Waxmann.Google Scholar
  44. Schulmeister, R., und C. Metzger. 2018. Das Studierverhalten im Bachelor. http://rolf.schulmeister.com/pdfs/Workload%20und%20Studierverhalten.pdf. Zugegriffen: 5. November 2019.
  45. Trapmann, S. 2008. Mehrdimensionale Studienerfolgsprognose: Die Bedeutung kognitiver, temperamentsbedingter und motivationaler Prädiktoren für verschiedene Kriterien des Studienerfolgs. Berlin: Logos.Google Scholar
  46. Trautwein, U., O. Lüdtke, H.W. Marsh und G. Nagy. 2009. Within-school social comparison: How students perceive the standing of their class predicts academic self-concept. Journal of Educational Psychology: 101, 853–866.Google Scholar
  47. Waschulewski, U. 2002. Die Wertpsychologie Eduard Sprangers: eine Untersuchung zur Aktualität der „Lebensformen“. Münster: Waxmann.Google Scholar
  48. Wilcke, B.-A. 1976. Studienmotivation und Studienverhalten. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  49. Winther, M. und R. Krempkow. 2013. Kartierung der Hochschulforschung in Deutschland 2013. Bestandsaufnahme der hochschulforschenden Einrichtungen. https://www.gfhf.net/assets/2014/09/Bericht-Kartierung-der-Hofo-2013.pdf. Zugegriffen: 16. März 2019.
  50. Wolbring, T. 2012. Class attendance and students‘ evaluations of teaching: Do no-shows bias course ratings and rankings? Evaluation Review 36: 72–96.CrossRefGoogle Scholar
  51. Wolbring, T. 2013. Fallstricke der Lehrevaluation: Möglichkeiten und Grenzen der Messbarkeit von Lehrqualität. Frankfurt: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations