Advertisement

Vorbereitung auf komplexe Berufsfelder – Ein Projektmodul im Masterstudiengang Public Health – Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management

  • Jennifer Liedtke
  • Imke SchillingEmail author
  • Imke Seifert
  • Ansgar Gerhardus
Chapter
  • 12 Downloads

Zusammenfassung

Um auf die Arbeit in komplexen Berufsfeldern vorbereitet zu sein und Praxisprobleme mit wissenschaftlichen Methoden sicher bearbeiten zu können, ist es notwendig, dass Studierende im Studium Forschungskompetenz aufbauen. Ebenso wichtig ist es, die Inhalte und Methoden des Faches bereits im Studium praktisch anwenden zu können. Der vermeintliche Widerspruch von Forschung und Praxis wird im Masterstudiengang Public Health – Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management in dem Modul Forschungsprojekt aufgehoben. In dem Modul bearbeiten Studierende in Kooperation mit Partner*innen aus der Praxis Lösungen für komplexe Probleme der Gesundheitsversorgung. Sie orientieren sich in ihrem Forschungsprozess an einem vorgegebenen Ablauf von Forschungsphasen und durchlaufen dabei einen Methodenparcours. Um gute Bedingungen für das gemeinsame Erlernen von Forschungsmethoden zu schaffen, finden die einzelnen Phasen des Forschungsprozesses in allen studentischen Projektgruppen weitgehend synchron statt. Der Forschungsprozess gliedert sich entlang der Semester in drei Phasen: Zuerst führen die Studierenden eine Lageanalyse durch, in der das Forschungsthema beschrieben und konkretisiert wird. Hierfür sichten sie den Forschungsstand, führen Expert*inneninterviews durch und analysieren Sekundärdaten zum Forschungsgegenstand. Die zweite Phase des Forschungsprozesses ist die Interventionsentwicklung. Die Studierenden recherchieren und bewerten systematisch vorhandene Evidenz und entwickeln darauf aufbauend ein Konzept für eine Intervention. In der dritten Phase erarbeiten die Studierenden ein Evaluationskonzept. Die Studierenden haben somit in ihrem Studium die Möglichkeit selbstständig zu forschen. Gleichzeitig gewinnen sie über die Kooperation mit den Praxispartner*innen Einblick in die Organisationen und Abläufe der Institutionen und sammeln wichtige Erfahrung zur Vorbereitung auf ihre berufliche Zukunft. Praxispartner*innen bekommen Gelegenheit zukünftige Absolvent*innen kennenzulernen und können die studentischen Ergebnisse für ihre Arbeit nutzen. Den Lehrenden kommt eine wichtige Rolle als Begleitende des studentischen Forschungsprozesses zu. Für die Gestaltung der Lehre bedeutet praxisorientiertes Forschendes Lernen, dass die reine Wissensvermittlung von Inhalten und Methoden in den Hintergrund rückt. Aufgabe der Lehrenden ist es, die Studierenden in ihrem Forschungsprozess zu unterstützen und die Kooperation mit den Praxispartner*innen zu organisieren.

Schlüsselwörter

Public Health Master Berufsbezug Praxispartner 

Literatur

  1. Andrä, W., & Banscherus, U. (2012). Praxisbezug und Beschäftigungsfähigkeit im Bologna-Prozess – “A never ending story”? In W. Schubarth & K. Speck (Hrsg.), Studium nach Bologna: Praxisbezüge stärken?! Praktika als Brücke zwischen Hochschule und Arbeitsmarkt (S. 21–36). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. DESTATIS (Statistisches Bundesamt) (2017). Mehr Krankenhausentbindungen 2016 bei niedrigerer Kaiserschnittrate. Pressemitteilung Nr. 348 vom 04.10.2017. https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2017/10/PD17_348_231.html. Zugegriffen: 07. Mai 2018.
  3. Dörner, D. (2015). Die Logik des Misslingens Reinbek: Rowohlt Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  4. Gerhardus, A., Schilling, I., & Voß, M. (2017). Public Health als anwendungsorientiertes Fach und Multidisziplin – „Forschendes Lernen“ als Antwort auf die Herausforderungen für Lehren und Lernen? Das Gesundheitswesen, 79, S. 141–143.Google Scholar
  5. Gerlinger, T., Babitsch, B., Blättner, B., Bolte, G., Brandes, I., Dierks, M.-L., … Gusy, B. (2012). Situation und Perspektiven von Public Health in Deutschland – Forschung und Lehre. Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Public Health e. V. Das Gesundheitswesen, 74, S. 762–766.Google Scholar
  6. HRK (Hochschulrektorenkonferenz) (2016). Beschäftigungsfähigkeit von Hochschulabsolventinnen und -absolventen weiter verbessern! Gemeinsame Erklärung von BDA, DGB und HRK, Juli 2016. https://www.hrk.de/positionen/beschluss/detail/beschaeftigungsfaehigkeit-von-hochschulabsolventinnen-und-absolventen-weiter-verbessern/. Zugegriffen: 23. April 2018.
  7. Huber, L. (2009). Warum Forschendes Lernen nötig und möglich ist. In J. Hellmer, F. Schneider, & L. Huber (Hrsg.), Forschendes Lernen im Studium. Aktuelle Konzepte und Erfahrungen (S. 9–35). Bielefeld: Universitäts Verlag Webler.Google Scholar
  8. Konusch, S., & Kubicki, F. (2017). Forschendes Lernen im Masterstudiengang Public Health – Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management: ein Bericht aus Sicht der Studierenden. Resonanz. Magazin für Lehre und Studium an der Universtität Bremen. Wintersemester 2017/2018, S. 19–23.Google Scholar
  9. Multrus, F. (2012). Forschung und Praxis im Studium: Befunde aus Studierendensurvey und Studienqualitätsmonitor. Bundesministerium für Bildung und Forschung Bonn, Berlin: BMBF.Google Scholar
  10. Satilmis, A., & Voß, M. (2017). „Exploring Diversity!“ – Diversität und Forschendes Lernen entdecken und gestalten: Eine inter- und transdisziplinäre Kooperation. Resonanz. Magazin für Lehre und Studium an der Universität Bremen.Google Scholar
  11. Schubarth, W., Speck, K., Ulbricht, J., Dudziak, I., & Zylla, B. (2013). Employability und Praxisbezüge im wissenschaftlichen Studium. Fachgutachten für die HRK. Bonn.Google Scholar
  12. Steiner, G., & Posch, A. (2006). Higher education for sustainability by means of transdisciplinary case studies: an innovative approach for solving complex, real-world problems. Journal of Cleaner Production, 14(9), S. 877–890.Google Scholar
  13. Voß, M., Koch, J., & Gerhardus, A. (2016). „Das ist wie ein großes Puzzle! Am Ende ergibt jedes Teil seinen Sinn“ – Forschendes Lernen im Masterstudiengang Public Health – Gesundheitsversorgung, -ökonomie und –management. Resonanzmagazin der Universität Bremen, S. 36–41.Google Scholar
  14. Wissenschaftsrat (2015). Empfehlungen zum Verhältnis von Hochschulbildung und Arbeitsmarkt. Zweiter Teil der Empfehlungen zur Qualifizierung von Fachkräften vor dem Hintergrund des demographischen Wandels. https://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/4925-15.pdf Zugegriffen: 16. April 2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Jennifer Liedtke
    • 1
  • Imke Schilling
    • 1
    Email author
  • Imke Seifert
    • 1
  • Ansgar Gerhardus
    • 1
  1. 1.Health Sciences BremenUniversität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations