Advertisement

Menschenwürde im Strafvollzug

Vortrag im Rahmen des Richterschlages 2007 in Freising
  • Johannes FeestEmail author
Chapter
Part of the Schriftenreihe des Strafvollzugsarchivs book series (SCHRDSTRA)

Zusammenfassung

„Menschenwürde“ ist ein großes Wort und deshalb besonders in Gefahr zu einem wohlfeilen Sonntagsbegriff, ja zu einem „Plastikwort“ zu verkommen. Dabei wird meist unterstellt, dass die inhaltliche Bedeutung ein für allemal feststeht, sei es von Gott, sei es aus der Vernunft abgeleitet. Mit Hans-Jörg Sandkühler scheint es jedoch sinnvoller, die Menschenwürde dynamisch zu verstehen, als einen Kampfbegriff, dessen genaue Inhalte „als Prinzip, Regulativ und Norm in ökonomisch-sozialen, politischen und kulturellen Kontexten verstanden, erkämpft und interpretiert“ (Sandkühler 2007, S. 66) werden müssen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Böhm, A. (2003). Strafvollzug. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  2. Deutsches Institut für Menschenrechte (2007). Prävention von Folter und Misshandlung in Deutschland. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  3. Feest, J. (2006) (Hrsg.). Kommentar zum Strafvollzugsgesetz (AK StVollzG) (5. Auflage). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  4. Feest, J., Lesting, W., & Selling, P. (1997). Totale Institution und Rechtsschutz. Eine Untersuchung zum Rechtsschutz im Strafvollzug. Opladen: Westdeutscher Verlag GmbH.Google Scholar
  5. Fiedeler, S. M. (2003). Das verfassungsrechtliche Hoffnungsprinzip im Strafvollzug – ein hoffnungsloser Fall? Grundlagen, Grenzen und Ausblicke für die Achtung der Menschenwürde bei begrenzter Lebenserwartung eines Gefangenen. Frankfurt am Main: Lang.Google Scholar
  6. Goffman, E. (1961). Asylums: Essays on the Social Situation of Mental Patients an Other Inmates. New York: Anchor Books.Google Scholar
  7. Hamburger Morgenpost (28. Juli 2007): Justizbehörde ignoriert Gesetze. Abgerufen von http://www.mopo.de/2007/20070927/hamburg/politik/justizbehoerde_ignoriert_gesetze.html
  8. Kamann, U. & Volckart, B. (2006). § 115. In J. Feest (Hrsg.), Kommentar zum Strafvollzugsgesetz (AK StVollzG) (5. Auflage). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  9. Lesting, W., & Feest, J. (1987). Renitente Strafvollzugsbehörden. Eine rechtstatsächliche Untersuchung in rechtspolitischer Absicht. Zeitschrift für Rechtspolitik, 390-393.Google Scholar
  10. Mahrenholz, G. (2002). Kommentar zum Strafvollzugsgesetz (AK-StVollzG). Neue Juristische Wochenschrift, 55(32), 2301-2302.Google Scholar
  11. Pörksen, U. (1988). Plastikwörter: Die Sprache einer internationalen Diktatur (2. Auflage). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  12. Sandkühler, H.-J. (2007). Menschenwürde. Philosophische, theologische und juristische Analysen. Frankfurt am Main: Lang.Google Scholar
  13. Schwind, H.-D., Böhm, A., & Jehle, J.-M. (2005). Strafvollzugsgesetz (StVollzG), Kommentar. Berlin: DeGruyter.Google Scholar
  14. Volckart, B. (1990). Vor § 108. In J. Feest (Hrsg.), Alternativkommentar zum Strafvollzugsgesetz (3. Auflage). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.BremenDeutschland

Personalised recommendations