Advertisement

Ausbildungsorganisation und -methoden

  • Andreas Frodl
Chapter
  • 173 Downloads

Zusammenfassung

Die Ausbildungsorganisation in Gesundheitsbetrieben gestaltet sich in der Regel so, dass in den meisten Fällen die Ausbildung voll in die betrieblichen Arbeitsprozesse und Abläufe integriert ist, durch begleitende externe Kurse oder internen Unterricht unterstützt wird und gelegentlich in eigenen Ausbildungszentren stattfindet, was in der Regel von der Größe des Gesundheitsbetriebs abhängig ist. In den Gesundheitsbetrieben kommen üblicherweise unterschiedliche Ausbildungsmethoden zum Einsatz, wobei seit vielen Jahren insbesondere das Konzept der Handlungsorientierung und darauf bezogene Ideen, Empfehlungen und Maßnahmen in der Kultusverwaltung, in der beruflichen Bildung und in der Fachliteratur weit verbreitet sind. Die Praxisanleitung kommt als besondere Ausbildungsmethodik insbesondere in der praktischen Pflegeausbildung zur Anwendung und hat zur Aufgabe die Auszubildenden schrittweise an die eigenständige Wahrnehmung der beruflichen Aufgaben heranzuführen. Um die Ausbildung zielgerichtet und effizient durchführen zu können, ist die Einschätzung der Fähigkeiten und des Leistungsvermögens der Auszubildenden erforderlich. Für die Ausbildung gewinnen unter den digitalen Formaten vor allem web- und computerbasierte Lernprogramme an Bedeutung, sowie Informationsangebote im Internet, fachspezifische Lernsoftware und Lernplattformen.

Literatur

  1. Arnold, R., & Münk, D. (2006). Berufspädagogische Kategorien didaktischen Handelns. In R. Arnold & A. Lipsmeier (Hrsg.), Handbuch der Berufsbildung (2. Aufl., S. 13–32). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften/Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  2. Baader, K., Engel, S., Gindele, E., Jobst, R., Mayer, M., & Schirmer, U. (2011). Pflege lernen – Handbuch Praxisanleitung – Schülerbuch. Braunschweig: Westermann.Google Scholar
  3. Behrendt, S. (2017). Praxisanleitung gestalten – Ein Methodenkatalog für die Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung. Bamberger Akademien für Gesundheits- und Pflegeberufe (Hrsg.). Bamberg.Google Scholar
  4. Berthel, J., & Becker, F. (2017). Personal-Management – Grundzüge für Konzeptionen betrieblicher Personalarbeit (11. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschl.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bloom, B. (2001). Taxonomie von Lernzielen im kognitiven Bereich. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  6. Bundesinstitut für Berufsbildung – BIBB. (Hrsg.). (2018). Ausgestaltung der Berufsausbildung und Handeln des Bildungspersonals an den Lernorten des dualen Systems – Ergebnisse betrieblicher Fallstudien. Endbericht. Bonn.Google Scholar
  7. Bundesinstitut für Berufsbildung – BIBB. (Hrsg.). (2019). Ausbildung durchführen – Methoden der handlungsorientierten Ausbildung. Bonn. https://www.foraus.de/html/foraus_1305.php. Zugegriffen am 23.02.2019.
  8. Czycholl, R., & Ebner, H. G. (2006). Handlungsorientierung in der Berufsbildung. In R. Arnold & A. Lipsmeier (Hrsg.), Handbuch der Berufsbildung (2. Aufl., S. 44–54). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften/Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  9. Gensicke, M., Bechmann, S., Härtel, M., Schubert, T., Garcia-Wülfing, I., & Güntürk-Kuhl, B. (2016). Digitale Medien in Betrieben – heute und morgen: Eine repräsentative Bestandsanalyse. In: Bundesinstitut für Berufsbildung (Hrsg.), Wissenschaftliche Diskussionspapiere. Heft-Nr. 177. Bonn.Google Scholar
  10. Heinemann-Knoch, M., Klünder, M., & Knoch, T. (2006). Erfolgreiche Praxisanleitung in der Altenpflegeausbildung. Empfehlungen für Ausbildungsstätten in der Altenpflege herausgegeben vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und dem Institut für Gerontologische Forschung e. V. Berlin.Google Scholar
  11. Hundenborn, G. (2007). Fallorientierte Didaktik in der Pflege – Grundlagen und Beispiele für Ausbildung und Prüfung. München: Urban & Fischer/Elsevier.Google Scholar
  12. Lau, C. (2003). eLearning – Lernprozess und Lernfortschrittskontrolle. Hamburg: Diplomica.Google Scholar
  13. Mensdorf, B. (2014). Schüleranleitung in der Pflegepraxis – Hintergründe, Konzepte, Probleme, Lösungen (5. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  14. Pflegeberufe-Ausbildungs- und -Prüfungsverordnung (PflAPrV). (2018). Vom 2. Oktober 2018 (BGBl. I S. 1572).Google Scholar
  15. Pflegeberufegesetz (PflBG). (2017). Vom 17. Juli 2017 (BGBl. I S. 2581).Google Scholar
  16. Riedl, A. (2011). Didaktik der beruflichen Bildung (2. Aufl.). Stuttgart: Franz Steiner.Google Scholar
  17. Rösler, U., Schmidt, K., Merda, M., & Melzer, M. (2018). Digitalisierung in der Pflege – Wie intelligente Technologien die Arbeit professionell Pflegender verändern. Geschäftsstelle der Initiative neue Qualität der Arbeit. Berlin: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.Google Scholar
  18. Schmal, J. (2017). Unterrichten und Präsentieren in Gesundheitsfachberufen – Methodik und Didaktik für Praktiker. Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  19. Sieger, M. (2005). Pflege im Spannungsfeld von Wissenschaft und Beruflichkeit. In K. Schneider, E. Brinker-Meyendriesch & A. Schneider (Hrsg.), Pflegepädagogik – Für Studium und Praxis (2. Aufl., S. 1–18). Heidelberg: Springer Medizin.Google Scholar
  20. Sieger, M., & Brinker-Meyendriesch, E. (2004). Der rote Faden für die praktische Ausbildung in Pflegeberufen – Ein Arbeitsbuch für die Anleiterin, Lehrende, Schülerin, Stations- bzw. Bereichsleiterin. Hannover: Brigitte Kunz.Google Scholar
  21. Stopp, U. (2006). Betriebliche Personalwirtschaft (27. Aufl.). Renningen: Expert.Google Scholar
  22. Techniker Krankenkasse (Hrsg.). (2018). Ausbildung 4.0 – jetzt handeln. In: Personalwirtschaft. Sonderheft 09_2018. Köln: Wolters Kluwer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Andreas Frodl
    • 1
  1. 1.ErdingDeutschland

Personalised recommendations