Advertisement

Entwicklung des Energieverbrauches im Bestand am Beispiel des TU Dresden-Campus

  • Annina GritzkiEmail author
  • Julia Seeger
  • Clemens Felsmann
Conference paper

Zusammenfassung

Mit Unterstützung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) finden an der TU Dresden seit 2015 Forschungen zur Campus-Energieeffizienz statt [1] [2]. Die besondere Herausforderung besteht darin, den ausgedehnten historischen Kerncampus an hohe Anforderungen der Institute hinsichtlich technischer Ausstattung, Sicherheit und Komfort anzupassen, gleichzeitig die schützenswerte Bausubstanz zu erhalten und möglichst wenig (insbesondere fossil erzeugte) Energie zu verbrauchen. Zunächst wurde die TU Dresden auf Grundlage vorhandener Verbrauchs- und Flächeninformationen der zurückliegenden 20 Jahre einer tiefgehenden energetischen Analyse unterzogen.

Schlüsselwörter

Gebäudebestand Quartier Denkmal Sanierung Energieeffizienz 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1] Forschungsprojekt CAMPER – CampusEnergieverbrauchsReduktion: Auf dem Weg zum Energieeffizienz-Campus der TU Dresden. Im Rahmen des 6. Energieforschungsprogramms der Bundesregierung, Förderschwerpunkt EnEff:Stadt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) - FKZ 03ET1319A.Google Scholar
  2. [2] Forschungsprojekt EnEff:Stadt - CAMPER-MOVE: CampusEnergieverbrauchs-Reduktion – Maßnahmen zur energetischen Optimierung für eine ressourcenschonende VerbrauchsEntwicklung. Auf dem Weg zum Energieeffizienz-Campus der TU Dresden. Im Rahmen des 7. Energieforschungsprogramms der Bundesregierung, Förderschwerpunkt EnEff:Stadt des BMWi - FKZ 03ET1656.Google Scholar
  3. [3] Freistaat Sachsen, Sächsischer Rechnungshof: Jahresbericht 2015. Band I: Haushaltsplan, Haushaltsvollzug und Haushaltsrechnung, Staatsverwaltung. Leipzig, September 2015.Google Scholar
  4. [4] DIN 277-1: Grundflächen und Rauminhalte im Bauwesen – Teil 1: Hochbau. Berlin, Beuth Verlag, Januar 2016.Google Scholar
  5. [5] Verordnung über energiesparenden Wärmeschutz und energiesparende Anlagentechnik bei Gebäuden (Energieeinsparverordnung - EnEV). Zuletzt geändert durch Art. 3 V v. 24.10.2015 I 1789.Google Scholar
  6. [6] BMWi / BMUB: Bekanntmachung der Regeln für Energieverbrauchswerte und der Vergleichswerte im Nichtwohngebäudebestand, April 2015.Google Scholar
  7. [7] Neumann, L.: Möglichkeiten der Nutzerbeeinflussung hinsichtlich eines energiesparenden Verhaltens. Studienarbeit, TU Dresden, Institut für Energietechnik, 2016.Google Scholar
  8. [8] Richter, F.: Mobilität: Bilanzierung und Maßnahmen. Hoch-N – Nachhaltigkeit an Hochschulen, TU Dresden, Lehrstuhl für Verkehrsökologie, 2017.Google Scholar
  9. [9] Oschatz, B.; Winiewska, B.: Wie kann der Ölheizungsbestand die Klimaziele erreichen? Studie im Auftrag des IWO Institut für Wärme- und Oeltechnik e. V., Dresden, Mai 2019.Google Scholar
  10. [10] EnerCalC – Excel-Werkzeug für vereinfachte Energiebilanzen in Anlehnung an DIN V 18599:2011-12| 2016|2018. Konzept und Entwicklung: Markus Lichtmeß. Anwendung und Test in der Lehre: Karsten Voss. www.enec.de/page/Ener-CalC/index.html (letzter Aufruf: 30.08.2019).
  11. [11] 5. Projektleitertreffen ENERGIEWENDEBAUEN „Kälte und Kühlung –aktive und passive Konzepte“. Praxisbericht I: Sanierung Berufskolleg Detmold zur Plusenergie-Schule. Praxisbericht II: Sanierung des Schul- und Sportzentrums Lohr am Main zur Plus-Energie-Schule. Detmold, 27. November 2018.Google Scholar
  12. [12] Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit: Klimaschutzplan 2050. Berlin, November 2016.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Annina Gritzki
    • 1
    Email author
  • Julia Seeger
    • 2
  • Clemens Felsmann
    • 1
  1. 1.Institut für Energietechnik, Professur für Gebäudeenergietechnik und WärmeversorgungTechnische Universität DresdenDresdenDeutschland
  2. 2.Institut für BaukonstruktionTechnische Universität DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations