Advertisement

Der Loenhoffsche Salto, oder: die paradoxe und nur dadurch adäquate Explikation impliziter kommunikativer Sinnlichkeit

  • Joachim RennEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Was heißt es, das Implizite, genauer: implizites Wissen, „explizit“ zu „machen“? Handelt es sich bei entsprechenden analytischen Zügen in wissenschaftlichen Sprachspielen um repräsentierende Akte? Oder wird hier das πράγμα einer eingebetteten, durchaus sprachlich vollzogenen Form des In-der-Welt-Seins gründlich verzerrt, mal in unerkannter Verdinglichung (so: Stetter 1999), mal im Zuge methodisch unumgänglicher, aber eingestandener Abstraktion (de Saussure 1972)? Wie lässt sich ein deskriptiv-rekonstruktiver Anspruch der expliziten Bezugnahme auf das Implizite (Wissen) rechtfertigen, wenn man nicht einfach zur Vermeidung des Problems den Formen der praktischen Gewissheit, dem tacit knowledge, dem impliziten Wissen, „wie“ (angemessen) gehandelt und gesprochen wird, eine selbst bereits begriffliche und verlustlos explizierbare „inferentielle“ Infra-Struktur unterschieben will (wie Brandom 1994)?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. (1981): Zur Metakritik der Erkenntnistheorie, Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Bachmann-Medick, Doris (2006): Cultural Turns – Neuorientierungen in den Kulturwissenschaften, Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  3. Bohnsack, Ralf (2017): Praxeologische Wissenssoziologie, Opladen, Toronto: Barbara Budrich, UTB.Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre (1979): Entwurf einer Theorie der Praxis, Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Brandom, Robert (1994): Making it Explicit, Cambridge, Mass.: Harvard University Press.Google Scholar
  6. Habermas, Jürgen (1999): Wahrheit und Rechtfertigung, Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Heidegger, Martin (1984): Sein und Zeit (1927), Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  8. Hitzler, Ronald, Honer, Anne und Pfadenhauer, Michaela (Hrsg.) (2008): Posttraditionale Gemeinschaften, Wiesbaden: VS.Google Scholar
  9. Husserl, Edmund (1985): Erfahrung und Urteil, Hamburg: Meiner.Google Scholar
  10. Husserl, Edmund (1987): Der Ursprung der Geometrie (Beilage III der »Krisis«-Schrift), Anhang zu: Derrida, Jacques, Husserls Weg in die Geschichte am Leitfaden der Geometrie, München: Fink, S. 204-233.Google Scholar
  11. Knoblauch, Hubert (2012): Grundbegriffe und Aufgaben des kommunikativen Konstruktivismus, in: Reiner Keller, Hubert Knoblauch und Jo Reichertz (Hrsg.), Kommunikativer Konstruktivismus. Theoretische und empirische Arbeiten zu einem neuen wissenssoziologischen Ansatz. Wiesbaden: VS, S. 25-48.Google Scholar
  12. Knoblauch, Hubert (2017): Die kommunikative Konstruktion der Wirklichkeit, Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Loenhoff, Jens (2001): Die kommunikative Funktion der Sinne. Theoretische Studien zum Verhältnis von Kommunikation, Wahrnehmung und Bewegung, Konstanz: UVK.Google Scholar
  14. Loenhoff, Jens (2012a): Einleitung, in: Jens Loenhoff (Hrsg.), Implizites Wissen. Epistemologische und handlungstheoretische Perspektiven, Weilerswist: Velbrück, S. 7-31.Google Scholar
  15. Loenhoff, Jens (2012b): Zur Reichweite von Heideggers Verständnis des impliziten Wissens, in: Jens Loenhoff (Hrsg.), Implizites Wissen. Epistemologische und handlungstheoretische Perspektiven, Weilerswist: Velbrück, S. 49-67.Google Scholar
  16. Loenhoff, Jens (2012c): Implizites Wissens zwischen sozialphänomenologischer und pragmatistischer Bestimmung, in: J. Renn, G. Sebald und J. Weyand (Hrsg.), Lebenswelt und Lebensform, Weilerswist: Velbrück, S. 294-316.Google Scholar
  17. Luckmann, Thomas (1980): Lebenswelt und Gesellschaft, Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  18. Luckmann, Thomas (1980b): Über die Grenzen der Sozialwelt, in: ders., Lebenswelt und Gesellschaft, Paderborn: UTB, S. 56-92.Google Scholar
  19. Luckmann, Thomas (2007): Grundformen der gesellschaftlichen Vermittlung des Wissens: Kommunikative Gattungen, in: ders., Lebenswelt, Identität und Gesellschaft, Konstanz: UVK, S. 272-294.Google Scholar
  20. Reichertz, Jo (2007): Hermeneutische Wissenssoziologie, in: Rainer Schützeichel (Hrsg.), Handbuch für Wissenssoziologie und Wissensforschung, Konstanz: UVK.Google Scholar
  21. Renn Joachim (1997): Kommunikative und existentielle Zeit, Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  22. Renn, Joachim (2004): Wissen und Explikation – zum kognitiven Geltungsanspruch der „Kulturen“, in: Friedrich Jäger, Burkhard Liebsch (Hrsg.), Handbuch der Kulturwissenschaften, Band 1, Grundlagen und Schlüsselbegriffe, Stuttgart und Weimar: J. B. Metzler, S. 232-250.Google Scholar
  23. Renn, Joachim (2006): Übersetzungsverhältnisse. Perspektiven einer pragmatistischen Gesellschaftstheorie, Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  24. Renn, Joachim (2012a): Was ist rational am impliziten Wissen – zum theoretischen Status der praktischen Gewissheit zwischen Handlungs- und Gesellschaftstheorie, in: Loenhoff, Jens (Hrsg.), Implizites Wissen, Weilerswist: Velbrück, S. 150-177.Google Scholar
  25. Renn, Joachim (2012b): Zur Einheit der Differenz von Lebenswelt und Lebensform – Paradigmenstreit oder Übersetzung zwischen Phänomenologie und Pragmatismus, in: Joachim Renn, Gerd Sebald und Jan Weyand, Jan (Hrsg.), Lebenswelt und Lebensform. Zum Verhältnis von Phänomenologie und Pragmatismus, Weilerswist: Velbrück Wissenschaft, S. 96-119.Google Scholar
  26. Renn, Joachim (2014): Performative Kultur und sprachpragmatische Soziologie, in: ders., Performative Kultur und multiple Differenzierung, Soziologische Übersetzungen 1, Bielefeld: transcript, S. 13-50.Google Scholar
  27. Saussure, Ferdinand de (1972): Cours de linguistique général, krit. Ausgabe von Tulio de Mauro, Paris: Payot.Google Scholar
  28. Soeffner, Hans-Georg (2004): Auslegung des Alltags – Der Alltag der Auslegung. Zur wissenssoziologischen Konzeption einer sozialwissenschaftlichen Hermeneutik, Konstanz: UVK.Google Scholar
  29. Stetter, Christian (1999): Schrift und Sprache, Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Tugendhat, Ernst (1970): Der Wahrheitsbegriff bei Husserl und Heidegger, Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  31. Tugendhat, Ernst (1976): Vorlesungen zur Einführung in die sprachanalytische Philosophie, Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Wittgenstein, Ludwig (1984): Philosophische Untersuchungen, Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations