Advertisement

Erhebung von Erfahrungswissen mittels Methoden-Kombination als Basis von Handlungsempfehlungen für Patient/innen mit rheumatoider Arthritis

  • Renate Ruckser-ScherbEmail author
  • Sylvia Öhlinger
Chapter
Part of the Hallesche Schriften zur Betriebswirtschaft book series (HSBW, volume 34)

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird die Methoden-Kombination von Interview und Beobachtung dargestellt. Im theoretischen Teil erfolgen Überlegungen zum Einsatz von Interview, Beobachtung und der Kombination der beiden Methoden als Forschungsstrategie. Anschließend wird zur Verdeutlichung des Einsatzes der Methoden-Kombination ein Beispiel aus der ergotherapeutischen Forschung mit dem Schwerpunkt „Erfassung von Handlungswissen“ gegeben. In der Diskussion wird versucht, den Mehrwert, welcher bei gelingender Integration der einzelnen Datensätze entstehen kann, näher zu beleuchten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Atteslander, P. 2010. Methoden der empirischen Sozialforschung. 13. Auflage. Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  2. AWMF- Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften https://www.awmf.org/leitlinien/awmf-regelwerk/einfuehrung.html). abgerufen 17.1.19.
  3. Been-Dahmen, J., Walter, M., Dwarswaard, J., Hazes, J., van Staa A., & Ista, E. 2017. What support is needed to self-manage a rheumatic disorder: a qualitative study. BMC Musculoskeletal Disorders 18:84,  https://doi.org/10.1186/s12891-017-1440-5.
  4. Bernasconi, T. 2009. Triangulation in der empirischen Sozialforschung am Beispiel einer Studie zu Auswirkungen und Voraussetzungen des barrierefreien Internets für Menschen mit geistiger Behinderung. Empirische Sonderpädagogik, 1: 96-109.Google Scholar
  5. Bogner, A., & Menz, W. 2009. Das theoriegenerierende Experteninterview. Erkenntnisinteresse, Wissensformen, Interaktion. In Bogner, A., Littig B., & Menz W. (Hrsg.) Experteninterviews. Theorien, Methoden, Anwendungsfelder: 61–98. Grundlegend 3. überarbeitete Auflage. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH.Google Scholar
  6. Bombard, Y., Baker, R., Orlando, E., Fancott, C., Bhatia, P., Casalino, S., Onate, K., Denis, J., & Pomey M. 2018. Engaging patients to improve quality of care: a systematic review. Implementation Science 13:98.  https://doi.org/10.1186/s13012-018-0784-z.
  7. Bortz, J., & Döring, N. 2016. Forschungsmethoden und Evaluation in den Sozial- und Humanwissenschaften. 5. Auflage. Berlin, Heidelberg: Springer Medizin Verlag.Google Scholar
  8. Chapparo, C., Ranka, J., & Nott, M. 2017. The Occupational Performance Model (Australia): A description of constructs, structure and propositions. In Curtin, M., Egan, M., & Adams, J. (Eds.) Occupational therapy for people experiences illness, injury or impairment: 134-147. 7th ed. Edinburgh: Elsevier.Google Scholar
  9. Flick, U. 2011. Methoden-Triangulation in der qualitativen Forschung. In Triangulation. VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Flick, U. 2007. Qualitative Sozialforschung - Eine Einführung (erw. und akt. Neuausg.). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  11. Ghazali, N., Rahman, A., & Bahari, M. 2012. Eliciting Tacit Knowledge from Special Education Teachers. Knowledge Management International Conference (KMICe), Johor Bahru, Malaysia. Online: http://www.kmice.cms.net.my/ProcKMICe/KMICe2012/PDF/CR164.pdf
  12. Gibson, A., Britten, N., & Lynch, J. 2012. Theoretical directions for an emancipatory concept of patient and public involvement. Health 16: 531–547.Google Scholar
  13. Gläser, J., & Laudel, G. 2010. Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse. 4. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften / Springer Fachmedien.Google Scholar
  14. Goodacre, L., & McArthur, M. 2013. Rheumatology Practice in Occupational Therapy. Promoting Lifestyle Management. Oxford, West Sussex, Iowa: John Wiley&Sons.Google Scholar
  15. Goodacre, L. 2006. Women’s Perception on Managing Chronic Arthritis. British Journal of Occupational Therapy, 69: 7-14.CrossRefGoogle Scholar
  16. Graninger, W., & Erlacher, L. 2011. Rheuma verstehen. 3. Aufl., Wien: Med-Media Verlags- und Mediaservice GesmbH.Google Scholar
  17. Heiser, P. 2018. Meilensteine der qualitativen Sozialforschung: Eine Einführung entlang klassischer Studien. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  18. Konzett-Smoliner, S., & Tschank, J. 2016. ZSI-Diskussion Paper: Methoden, um implizites Handlungswissen sichtbar zu machen. BMBF 2016.Google Scholar
  19. Lamnek, S., & Krell, C. 2016. Qualitative Sozialforschung. Weinheim Basel: Beltz Verlag.Google Scholar
  20. Landgraf, R., Huber, F., & Bartl, R. 2007. Patienten als Partner: Möglichkeiten und Einflussfaktoren der Patientenintegration im Gesundheitswesen. Berlin: Springer Verlag.Google Scholar
  21. Mayring, P. 2015. Einführung in die Qualitative Sozialforschung. Grundlagen und Techniken. 12. Auflage. Weinheim und Basel: Beltz Verlag.Google Scholar
  22. Meuser, M., & Nagel, U. 2005. ExpertInneninterviews - vielfach erprobt, wenig bedacht. Ein Beitrag zur qualitativen Methodendiskussion. In Bogner, A., Littig,Google Scholar
  23. B., & Menz, W. (Hrsg.) Das Experteninterview. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH.Google Scholar
  24. Orlik, R. 2011. Tipps für den Alltag mit Rheuma. Wien: MSD.Google Scholar
  25. Rheuma-online Österreich. https://www.rheuma-online.at/ abgerufen am 22.2.2019
  26. Tuntland, H., Kjeken, I., Nordheim, L., Falzon, L., Jamtvedt, G., & Hagen, K. 2010. The Cochrane review of assistive technology for rheumatoid arthritis. European Journal of Physical Rehabilitative Medicin, 46: 261-268.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.FH Gesundheitsberufe OberösterreichLinzÖsterreich

Personalised recommendations