Advertisement

Einfluss und Entscheidung

  • Frank Ternow
Chapter
  • 43 Downloads

Darum geht es

Dieses Kapitel beschäftigt sich mit dem Zusammenspiel einzelner Familienmitglieder (Eltern, Kinder, Jugendliche, Frauen, Männer, Töchter, Söhne usw.) bei Kauf und Konsum, aber auch wieder mit der Familie als Gruppe. Dazu werden ausgewählte Forschungsergebnisse analysiert und vorgestellt. Wie entscheiden Familien eigentlich? Wer nimmt Einfluss? Wann wird entschieden, und wie lange kann es dauern? Wie oft kaufen Familienmitglieder für andere ein? Was wird individuell, was kollektiv entschieden? Was gilt bei hochpreisigen Waren, was bei Niedrigpreis-Artikeln? Viele Unternehmer und Führungskräfte im Familien-Markt stehen genau vor solchen Fragen, wollen wissen, wie Kauf und Konsum in Familien ablaufen, um sie als Kunden zu gewinnen und zu halten. Hier finden Sie erste Antworten.

Literatur

  1. Böcker F (1987) Die Bildung von Präferenzen für langlebige Konsumgüter in Familien. Mark ZFP 9(1):16–24Google Scholar
  2. Böcker F, Thomas L (1983) Der Einfluß von Kindern auf die Produktpräferenzen ihrer Mütter. Mark ZFP 5(4):245–252Google Scholar
  3. Dahlhoff H-D (1980) Kaufentscheidungsprozesse von Familien. Empirische Untersuchung zur Beteiligung von Mann und Frau an der Kaufentscheidung. Lang, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  4. Esch F-R, Gawlowski D (2013) Der Einfluss von elterlichen Kommunikationsstilen auf die Markenbindung. Eine Untersuchung der Bedingungen von lebenslanger Markenbindung. Mark ZFP 35(4):303–319CrossRefGoogle Scholar
  5. Hubel W (1986) Der Einfluss der Familienmitglieder auf gemeinsame Kaufentscheidungen. Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  6. Kaapke A, Knol A (2008) Demographie und Konsumentenverhalten. Die ökonomische Bedeutung von Käufer-Nutzer-Verflechtungen vor dem Hintergrund des demographischen Wandels – eine empirische Untersuchung. In: Handel im Fokus, Heft 1, 60. Jg. Institut für Handelsforschung, Köln, S 6–30Google Scholar
  7. Kantar Deutschland GmbH (2017) Familie im Digitalzeitalter. Ergebnisbericht März 2017. Bielefeld. https://www.mkffi.nrw/sites/default/files/asset/document/report-familie-digital.pdf. Zugegriffen am 18.09.2018, 11.40 Uhr
  8. Kirchler E (1989) Kaufentscheidungen im privaten Haushalt. Eine sozialpsychologische Analyse des Familienalltages. Verlag für Psychologie – Dr. C. J. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  9. Kroeber-Riel W, Weinberg P, Gröppel-Klein A (2009) Konsumentenverhalten, 9. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  10. Lange E (1991) Jugendkonsum. Empirische Untersuchung über Konsummuster, Freizeitverhalten und soziale Milieus bei Jugendlichen in der Bundesrepublik Deutschland. Leske + Budrich, OpladenGoogle Scholar
  11. Langmeyer A, Winklhofer U (2014) Taschengeld und Gelderziehung. Eine Expertise zum Thema Kinder und ihr Umgang mit Geld mit aktualisierten Empfehlungen zum Taschengeld. Deutsches Jugendinstitut (DJI), München. https://www.dji.de/fileadmin/user_upload/dasdji/news/2014/DJI_Expertise_Taschengeld.pdf. Zugegriffen am 14.06.2017, 11.26 Uhr
  12. Langness A, Leven I, Hurrelmann K (2006) Jugendliche Lebenswelten. Familie, Schule, Freizeit. In: Shell-Deutschland Holding (Hrsg) Jugend 2006. Eine pragmatische Generation unter Druck. S. Fischer Taschenbuch, Frankfurt am Main, S 49–102Google Scholar
  13. Leven I, Schneekloth U (2015) Freizeit und Internet. Zwischen klassischem „Offline“ und neuem Sozialraum. In: Shell-Deutschland Holding (Hrsg) Jugend 2015. Eine pragmatische Generation im Aufbruch. S. Fischer Taschenbuch, Frankfurt am Main, S 111–151Google Scholar
  14. Leven I, Quenzel G, Hurrelmann K (2015) Familie, Bildung, Beruf, Zukunft. Am liebsten alles. In: Shell-Deutschland Holding (Hrsg) Jugend 2015. Eine pragmatische Generation im Aufbruch. S. Fischer Taschenbuch, Frankfurt am Main, S 47–110Google Scholar
  15. Mayerhofer W (1994) Kaufentscheidungsprozeß in Familien. In: Werbeforschung & Praxis, Nr. 3. Österreichische/Deutsche Werbewissenschaftliche Gesellschaft, Wien/Bonn, S 126–127Google Scholar
  16. o. V (2017) Jugendschutzgesetz (JuSchG). https://www.gesetze-im-internet.de/juschg/__1.html. Zugegriffen am 14.07.2017, 11.55 Uhr
  17. Schneekloth U, Leven I (2006) Methodik. In: Shell-Deutschland Holding (Hrsg) Jugend 2006. Eine pragmatische Generation unter Druck. S. Fischer Taschenbuch, Frankfurt/Main, S 453–459Google Scholar
  18. Schneider H, Coşkun B, Schneider GK (2010) Rollenverteilung bei Kaufentscheidungen türkischstämmiger Familien in Deutschland. Ein Vergleich mit deutscher Mehrheits- und türkischer Herkunftsgesellschaft unter besonderer Berücksichtigung der Akkulturation. Mark ZFP 32(3):164–179CrossRefGoogle Scholar
  19. Weinberg P (1981) Das Entscheidungsverhalten der Konsumenten. Schöningh, PaderbornGoogle Scholar
  20. Wippermann C, Calmbach M (2007) Wie ticken Jugendliche? Sinus Milieustudie U27. Sinus Sociovision, HeidelbergGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Frank Ternow
    • 1
  1. 1.ternowmarketing.deMettmannDeutschland

Personalised recommendations