Advertisement

Einbindung von Übersetzenden im Kontext der Flucht_Migrationsforschung

Rollenverständnisse, Chancen und Herausforderungen
  • Andrea RumpelEmail author
  • Jana Tempes
Chapter

Zusammenfassung

In den letzten Jahren verzeichnete sich eine Zunahme der Flucht_Migrationsforschung und damit einhergehend ein Anstieg an Projekten mit Geflüchteten als Gesprächsteilnehmende. Methodische Herausforderungen in diesem Kontext ergeben sich u. a. durch den erforderlichen Umgang mit Sprachenvielfalt. Diskutierte Umsetzungsmöglichkeiten sind Gespräche mit zweisprachigen Forschenden, in einer Lingua franca sowie mit Übersetzenden. Basierend auf den Erfahrungen zweier qualitativer Forschungsprojekte stehen die Chancen und Herausforderungen von Gesprächstriaden zwischen übersetzender, befragter und forschender Person im Fokus. Übersetzungen verändern Aussagen und damit das Datenmaterial. Gleichzeitig ermöglicht eine Interpretations- und Übersetzungsleistung jenseits von sprachlich Verbalisiertem einen Erkenntniszuwachs. Die Zusammenarbeit mit Übersetzenden erfordert eine aktive Auseinandersetzung der Forschenden mit den jeweiligen Hintergründen der teilnehmenden Personen, deren Erwartungen an das Gespräch sowie den individuellen Rollenverständnissen.

Schlüsselwörter

Flucht Migration Übersetzung qualitative Forschung Gesprächstriade 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bhabha, H. K. (1994). The Location of Culture. London und New York: Routledge.Google Scholar
  2. Bittner, M. & Günther, M. (2013). Verstehensprozesse in interkulturellen Forschungsgruppen - Übersetzung als eine Herausforderung qualitativer Forschung. In R. Bettmann & M. Roslon (Hrsg.), Going the Distance. Impulse für die interkulturelle Qualitative Sozialforschung (S. 185–202). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Bourdieu, P. (2009). Verstehen. In P. Bourdieu & A. Accardo (Hrsg.), Das Elend Der Welt. 2. Aufl. (S. 779–838). Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  4. Brandmaier, M. (2015). Qualitative Interviewforschung im Kontext mehrerer Sprachen – Reflexion als Schlüssel zum Verstehen. Resonanzen 2, S. 131–143.Google Scholar
  5. Bühring, P. (2015). Dolmetscher und Sprachmittler im Gesundheitswesen: Regelungen zur Finanzierung nötig. Deutsches Ärzteblatt 112(45), S. 1873–1874.Google Scholar
  6. Edwards, R. (1998). A critical examination of the use of interpreters in the qualitative research process. Journal of ethnic and migration studies 24, S. 197–208.CrossRefGoogle Scholar
  7. Enzenhofer, E. & Resch, K. (2013). Unsichtbare Übersetzung? Die Bedeutung der Übersetzungsqualität für das Fremdverstehen in der qualitativen Sozialforschung. In R. Bettmann & M. Roslon (Hrsg.), Going the distance. Impulse für die interkulturelle Qualitative Sozialforschung (S. 203–229). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Enzenhofer, E. & Resch, K. (2011). Übersetzungsprozesse und deren Qualitätssicherung in der qualitativen Forschung. Forum: Qualitative Sozialforschung 12(2), o. S.Google Scholar
  9. Haug, S., Lochner, S., Huber, D. & Lessenich, S. (2017). Methodische Herausforderungen der quantitativen und qualitativen Datenerhebung bei Geflüchteten. In S. Lessenich (Hrsg.), Geschlossene Gesellschaften. Verhandlungen des 38. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bamberg 2016 (o. S.).Google Scholar
  10. Helfferich, C. (2019). Die Qualität qualitativer Daten. Manual für die Durchführung qualitativer Interviews. 5. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Hess, S., Kasparek, B., Kron, S., Rodatz, M., Schwertl, M. & Sontowski, S. (2017). Der lange Sommer der Migration. Krise, Rekonstitution und ungewisse Zukunft des europäischen Grenzregimes. In S. Hess, B. Kasparek, K. Kron, M. Rodatz, M. Schwertl & S. Sontowski (Hrsg.), Der lange Sommer der Migration: Grenzregime III (S. 6–24). Berlin: Assoziation A.Google Scholar
  12. Kruse, J., Bethmann, S., Eckert, J., Niermann, D. & Schmieder, C. (2012). In und mit fremden Sprachen forschen. Eine empirische Bestandsaufnahme zu Erfahrungs- und Handlungswissen von Forschenden. In J. Kruse, S. Bethmann, D. Niermann & C. Schmieder (Hrsg.), Qualitative Interviewforschung in und mit fremden Sprachen. Eine Einführung in Theorie und Praxis (S. 27–68). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  13. Lauterbach, G. (2014). Dolmetscher/inneneinsatz in der qualitativen Sozialforschung. Zu Anforderungen und Auswirkungen in gedolmetschten Interviews. Forum: Qualitative Sozialforschung 15(2), o. S.Google Scholar
  14. Mangold, U. & Lessenich, S. (2017). Methodische Herausforderungen bei der qualitativen Befragung von Flüchtlingen und Migrant/-innen in Deutschland. Forschungserfahrungen aus der Praxis. In S. Lessenich (Hrsg.), Geschlossene Gesellschaften. Verhandlungen des 38. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bamberg 2016, o. S.Google Scholar
  15. Metzner, F., Dingoyan, D., Wichmann, M. L.-Y., Hanft-Robert, S. & Pawils, S. (2018). “Das Vertrauen muss da sein“: Herausforderungen und Konflikte in der therapeutischen Arbeit mit geflüchteten Patient*innen aus Sicht der behandelnden Psychotherapeut*innen und Dolmetscher*innen. Konflikt-Dynamik: Verhandeln, Vermitteln und Führen in Organisationen 1, S. 30–39.Google Scholar
  16. Reiss, K. & Vermeer, H. J. (1984). Grundlegung einer allgemeinen Translationstheorie. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  17. Rodríguez, G. (2006). Positionalität übersetzen. Über postkoloniale Verschränkungen und transversales Verstehen. Übersetzt von H. Steyerl. https://www.igkultur.at/artikel/positionalitaetuebersetzen-ueber-postkoloniale-verschraenkungen-und-transversales. Zugegriffen: 22. Oktober 2018.
  18. Salman, R. (2001). Sprach- und Kulturvermittlung. Konzepte und Methoden der Arbeit mit Dolmetschern in therapeutischen Prozessen. In T. Hegemann & B. Abdallah-Steinkopff (Hrsg.), Transkulturelle Psychiatrie – Konzepte für die Arbeit mit Menschen aus anderen Kulturen (S. 169–190). Bonn: Psychiatrie-Verlag.Google Scholar
  19. Schouler-Ocak, M. & Kurmeyer, C. (2017). Study on Female Refugees. Repräsentative Untersuchung von geflüchteten Frauen in unterschiedlichen Bundesländern in Deutschland. https://female-refugee-study.charite.de/fileadmin/user_upload/microsites/sonstige/mentoring/Abschlussbericht_Final_-1.pdf. Zugegriffen: 23. Oktober 2018.
  20. Spivak, G. C. (1993). Outside in the teaching machine. New York: Routledge.Google Scholar
  21. Thielen, M. (2009). Freies Erzählen im totalen Raum? – Machtprozeduren des Asylverfahrens in ihrer Bedeutung für biografische Interviews mit Flüchtlingen. Forum: Qualitative Sozialforschung 10(1), o. S.Google Scholar
  22. Wettemann, U. (2012). Übersetzung qualitativer Interviewdaten zwischen Translationswissenschaft und Sozialwissenschaft. In J. Kruse, S. Bethmann, D. Niermann & C. Schmieder (Hrsg.), Qualitative Interviewforschung in und mit fremden Sprachen (S. 101–120). Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  23. Zarndt, F. (2007). What Did You Say? Intercultural Expectations, Misunderstandings, and Communications. International Conference on Global Software Engineering (ICGSE 2007). o. S.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Duisburg-EssenDuisburgDeutschland
  2. 2.Pädagogische Hochschule FreiburgFreiburgDeutschland

Personalised recommendations