Advertisement

Möglichkeiten und Grenzen der Teilhabe zugewanderter und geflüchteter Menschen

Eine ethnographische Forschung zu Sprachcafés
  • Geesche DeckerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Teilhabe zugewanderter und geflüchteter Menschen ist zentral, wenn es um gelebte Integration in einer Gesellschaft geht. Sowohl in Praxis als auch in Forschung im Kontext von Flucht_Migration fehlt es allerdings an Teilhabemöglichkeiten. Dieser Beitrag widmet sich aus diesem Grund aus einer ethnographischen Forschung heraus der Frage, wie sich Begegnungen, Forschung und Zusammenarbeit von Menschen mit und ohne Migrations- oder Fluchtgeschichte gemeinsam gestalten lassen. Antworten werden am Beispiel des bürgerschaftlichen Engagements in Form von Sprachcafés gegeben. Da die Autorin selbst ein solches anbietet, forschte sie in einer Doppelrolle, wodurch sich soziale Kontakte und Repräsentationsformen jenseits der Objektivierung entwickeln konnten. Sprachcafés beschreibt sie anhand von vier Dimensionen als Möglichkeitsräume für Teilhabe, reflektiert dabei jedoch auch Ambivalenzen und Grenzen sowie die Verstrickung dieser Räume mit dem hierarchischen staatlichen Asylsystem. Der Beitrag zeigt so insgesamt die Notwendigkeit von gesellschaftlichen Entwicklungen auf, welche eine Teilhabe zugewanderter und geflüchteter Menschen in Forschung und Praxis fördern.

Schlüsselwörter

Integration Teilhabe Möglichkeitsraum Sprachcafés ethnographische Forschung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aboelwafa, M. & Schulte-Holtey, M. (2019). Soziale Arbeit im Spannungsfeld von Individuum, Profession und Politik. Herausforderungen, Konzepte und theoretische Überlegungen zur Integrationsarbeit in Wien. In M. Kaufmann, L. Otto, S. Nimführ & D. Schütte (Hrsg.), Forschen und Arbeiten im Kontext von Flucht. Reflexionslücken, Repräsentations- und Ethikfragen (S. 311–329). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Alfonso, C. & Gandelsman-Trier, M. (2007). Editorial. Ethnologie und Raum: Gedanken zu einer neuen Verortung des ethnologischen Raumverständnisses. Ethnoscripts. Ethnologie und Raum 9(1), S. 2–9.Google Scholar
  3. Besteman, C. (2013). Three reflections on public anthropology. Anthropology today 29(6), S. 3–6.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bergold, J. & Thomas, S. (2012). Partizipative Forschungsmethoden: Ein methodischer Ansatz in Bewegung. Forum Qualitative Sozialforschung 13(1).  https://doi.org/10.17169/fqs-13.1.1801.
  5. Bhabha, H. K. (2010). Die Verortung der Kultur. Tübingen: Stauffenburg.Google Scholar
  6. Bhabha, H. K. (1997). Verortungen der Kultur. In E. Bronfen & B. Marius (Hrsg.), Hybride Kulturen. Beiträge zur anglo-amerikanischen Multikulturalismusdebatte (S. 123–148). Tübingen: Stauffenburg.Google Scholar
  7. Block, K., Riggs, E. & Haslam, N. (Hrsg.) (2013). Values and Vulnerabilities. The Ethics of Research with Refugees and Asylum Seekers. Toowong QLD: Australian Academic Press.Google Scholar
  8. Bourdieu, P. (1993). Soziologische Fragen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Bourdieu, P. (1992). Die verborgenen Mechanismen der Macht. Schriften zu Politik und Kultur 1. Hamburg: VSA.Google Scholar
  10. Breidenstein, G., Hirschauer, S., Kalthoff, H. & Nieswand, B. (2013). Ethnographie. Die Praxis der Feldforschung. Konstanz (u. a.): UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  11. Collier, J. Jr. & Collier, M. (1986). Interviewing with Photographs. In dies., Visual Anthropology. Photography as a Research Method (S. 99–115). Albuquerque: University of New Mexico Press.Google Scholar
  12. Ellis, C., Adams, T. E. & Bochner, A. P. (2010). Autoethnografie. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 345–357). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Eppenstein, T. (2017). „Geflüchtete“ als Bildungsaspiraten und Flucht als Gegenstand für eine Bildung in der Weltgesellschaft. In C. Ghaderi & T. Eppenstein (Hrsg.), Flüchtlinge. Multiperspektivische Zugänge. (S. 147–168). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  14. Flick, U. (2005). Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  15. Fontanari, E., Karpenstein, J., Schwarz, N. V. & Sulimma, S. (2014). Kollaboratives Forschen als Methode in der Migrations- und Sozialarbeitswissenschaft im Handlungsfeld Flucht und Migration. In Humboldt-Universität zu Berlin, Labour Migration (Hrsg.), Vom Rand ins Zentrum. Perspektiven einer kritischen Migrationsforschung (S. 111–129). Berlin: Panama-Verlag.Google Scholar
  16. Gauditz, L. C. (2019). Feldausstieg in der Forschung zu Flucht_Migration. Vom Mythos der Distanz. In M. Kaufmann, L. Otto, S. Nimführ & D. Schütte (Hrsg.), Forschen und Arbeiten im Kontext von Flucht. Reflexionslücken, Repräsentations- und Ethikfragen (S. 261–282). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. GiB - Gemeinsam in Bremen (2016). Ehrenamtliche Sprachbegleitung. https://www.gemeinsam-inbremen.de/infos#leitfaden. Zugegriffen: 31. Zugegriffen 2019.
  18. Giddens, A. (1984). The constitution of society. Outline of the theory of structuration. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  19. Hamann, U., Karakayali, S., Wallis, M. & Höfler, L. J. (2016). Koordinationsmodelle und Herausforderungen ehrenamtlicher Flüchtlingshilfe in den Kommunen. Qualitative Studie des Berliner Instituts für empirische Integrations- und Migrationsforschung. Berlin: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  20. Helfferich, C. (2014). Leitfaden- und Experteninterviews. In N. Baur & J. Blasius (Hrsg.), Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung (S. 559–574). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Hess, S. & Tsianos, V. (2010). Ethnographische Grenzregimeanalysen. Eine Methodologie der Autonomie der Migration. In S. Hess & B. Kasparek (Hrsg.), Grenzregime – Diskurse, Praktiken, Institutionen in Europa (S. 243–264). Berlin und Hamburg: Assoziation A.Google Scholar
  22. Hess, S. & Moser, J. (2009). Jenseits der Integration. Kulturwissenschaftliche Betrachtungen der Debatte. In S. Hess, J. Binder & J. Moser (Hrsg.), No integration?! Kulturwissenschaftliche Beiträge zur Integrationsdebatte in Europa (S. 11–25). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  23. Hoffmann, F. (2019). Kritische Normalisierung statt Besonderung. Strategeme der Selbst/Repräsentation von Flucht_Migrant*innen auf dem Legalisierungsmarkt von Almería. In M. Kaufmann, L. Otto, S. Nimführ & D. Schütte (Hrsg.), Forschen und Arbeiten im Kontext von Flucht. Reflexionslücken, Repräsentations- und Ethikfragen (S. 45–68). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Kalpaka, A. & Mecheril, P. (2010). „Interkulturell“. Von spezifisch kulturalistischen Ansätzen zu allgemein reflexiven Perspektiven. In P. Mecheril, M. Castro Varela, İ. Dirim, A. Kalpaka & C. Melter (Hrsg.), Migrationspädagogik (S. 77–98). Weinheim und Basel: Beltz Verlag.Google Scholar
  25. Kaufmann, M. E. (2019). Ethik- und Methodenfragen beim Forschen, Lehren und Lernen zu Flucht und Asyl. Für wen, unter welcher Perspektive und wie gestalten? In M. Kaufmann, L. Otto, S. Nimführ & D. Schütte (Hrsg.), Forschen und Arbeiten im Kontext von Flucht. Reflexionslücken, Repräsentations- und Ethikfragen (S. 331–358). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  26. Kaufmann, M. E. (2005). „Mama lernt Deutsch“. Ein Deutschkurs als transkultureller Übergangsraum. Tsantsa, Zeitschrift der Schweizerischen Ethnologischen Gesellschaft 10, S. 123–134.Google Scholar
  27. Keding, M. & Weith, C. (2014). Bewegte Interviews im Feld. In C. Bischoff, K. Oehme-Jüngling & W. Leimgruber (Hrsg.), Methoden der Kulturanthropologie (S. 131–142). Bern: UTB.Google Scholar
  28. Lammermann, N. (2017). Zusammenfassung des Fachtages. Passt genau? Ehrenamtliche Sprachunterstützung und professioneller Deutschunterricht. Deutsche Kinder und Jugend-Stiftung. https://www.willkommen-bei-freunden.de/fileadmin/Redaktion/Themenportal/Dokumente/Zusammenfassung_Fachtag_Passt_genau.pdf. Zugegriffen: 31. Zugegriffen 2019.
  29. Lanz, S. (2009). In unternehmerische Subjekte investieren. Integrationskonzepte im Workfare-Staat. Das Beispiel Berlin. In S. Hess, J. Binder & J. Moser (Hrsg.), No integration?! Kulturwissenschaftliche Beiträge zur Integrationsdebatte in Europa (S. 105–121). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  30. Lefebvre, H. (2006 [1974]). Die Produktion des Raums. In J. Dünne & S. Günzel (Hrsg.), Raumtheorie. Grundlagentexte aus Philosophie und Kulturwissenschaften (S. 330–340). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Marcus, G. E. (1995). Ethnography in/of the World System: The Emergence of Multi-Sited Ethnography. Annual Review of Anthropology 24, S. 95–117.CrossRefGoogle Scholar
  32. May, M. (2008). Partizipative Projektentwicklung im Sozialraum. In M. May & M. Alisch (Hrsg.), Praxisforschung im Sozialraum. Fallstudien in ländlichen und urbanen sozialen Räumen. Beiträge zur Sozialraumforschung 2 (S. 45–64). Opladen: Budrich.Google Scholar
  33. Mecheril, P. (2010). Migrationspädagogik. Hinführung zu einer Perspektive. In P. Mecheril, M. Castro Varela, İ. Dirim, A. Kalpaka & C. Melter (Hrsg.), Migrationspädagogik (S. 7–22). Weinheim und Basel: Beltz Verlag.Google Scholar
  34. Müller, A. & Müller, A. (2016). Der Virtual Urban Walk 3D - Eine integrative Methode zur Analyse kontextbezogener Raumwahrnehmung. Europa Regional 23.2015(2), S. 49–64. https://www.ssoar.info/ssoar/handle/document/51686. Zugegriffen: 31. August 2019.
  35. Nadig, M. (2006). Das Konzept des Raums als methodischer Rahmen für dynamische Prozesse. In E. Wohlfahrt & M. Zaumseil (Hrsg.), Transkulturelle Psychiatrie – Interkulturelle Psychotherapie. Interdisziplinäre Theorie und Praxis (S. 67–80). Heidelberg: Springer Medizin Verlag.Google Scholar
  36. NdM - Neue deutsche Medienmacher e. V. (2015). Glossar der Neuen deutschen Medienmacher. Formulierungshilfen für die Berichterstattung im Einwanderungsland. Berlin: Neue deutsche Medienmacher.Google Scholar
  37. Rutherford, J. (1990). The Third Space. Interview with Homi Bhabha. In ders. (Hrsg), Identity: Community, Culture, Difference (S. 207–221). London: Lawrence and Wishart.Google Scholar
  38. Rüzgar, A. & Schaft, C. (2014). Die Ökonomie der Migrationsdebatte: Verwertungslogik als wirtschaftspolitische Grundlage und die Diskurslinien in der „deutschen“ Auseinandersetzung mit Migration. In M. Aced, T. Düzyol, A. Rüzgar & C. Schaft (Hrsg.), Migration, Asyl und (post-)migrantische Lebenswelten in Deutschland. Bestandsaufnahme und Perspektiven migrationspolitischer Praktiken (S. 68–81). Berlin: LIT Verlag.Google Scholar
  39. Saini, P. & Schärer, T. (2014). Erinnerung, Film- und Fotoelicitation. In C. Bischoff, K. Oehme-Jüngling & W. Leimgruber (Hrsg.), Methoden der Kulturanthropologie (S. 313–330). Bern: UTB.Google Scholar
  40. Schär Sall, H. (1999). Überlebenskunst in Übergangswelten. In D. Ninck Gbeassor, H. Schär Sall, D. Signer, D. Stutz & E. Wetli (Hrsg.), Überlebenskunst in Übergangswelten. Ethnopsychologische Betreuung von Asylsuchenden (S. 77–107). Berlin: Reimer Verlag.Google Scholar
  41. Schiffauer, W. (2006). Transnationale Solidaritätsgruppen, Imaginäre Räume, Irreale Konditionalsätze. In H. Berking (Hrsg.), Die Macht des Lokalen in einer Welt ohne Grenzen (S. 164–180). Frankfurt am Main (u. a.): Campus Verlag.Google Scholar
  42. Schmitt, L. (2006). Symbolische Gewalt und Habitus-Struktur-Konflikte: Entwurf einer Heuristik zur Analyse und Bearbeitung von Konflikten. Universität Marburg, Zentrum für Konfliktforschung. https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0168-ssoar-114590. Zugegriffen: 31. August 2019.
  43. Schütte, D. (2019). Die eigenen Verstrickungen reflektieren. Method(olog)ische Überlegungen zur Untersuchung der Narrationen von geflüchteten und flüchtenden Menschen. In M. Kaufmann, L. Otto, S. Nimführ & D. Schütte (Hrsg.), Forschen und Arbeiten im Kontext von Flucht. Reflexionslücken, Repräsentations- und Ethikfragen (S. 21–43). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  44. Schütze, F. (1983). Biographieforschung und narratives Interview. Neue Praxis 13(3), S. 283–293. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-53147. Zugegriffen: 31. August 2019.
  45. Spiritova, M. (2014). Narrative Interviews. In C. Bischoff, K. Oehme-Jüngling & W. Leimgruber (Hrsg.), Methoden der Kulturanthropologie (S. 117–130). Bern: UTB.Google Scholar
  46. Spivak, G. C. (1988). Can the Subaltern Speak? In C. Nelson & L. Grossberg (Hrsg.), Marxism and the Interpretation of Culture (S. 66–111). Basingstoke: Macmillan Education.Google Scholar
  47. Spivak, G. C. (2008). Can the Subaltern Speak? Postkolonialität und subalterne Artikulation. Übersetzt aus dem Englischen von A. Joskowicz & S. Nowotny. Mit einer Einleitung von H. Steyerl. Wien: Verlag Turia + Kant.Google Scholar
  48. Van Gennep, A. (1981). Übergangsriten. Frankfurt am Main: Campus Verlag.Google Scholar
  49. Yildiz, E. (2013). Die weltoffene Stadt. Wie Migration Globalisierung zum urbanen Alltag macht. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  50. Zillinger, M. (2014). Möglichkeits(t)räume der Migration. Kooperationsstrategien marokkanischer Migranten auf dem Weg nach Europa. Francia 41, S. 489–501.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations