Advertisement

Feldausstieg in der Forschung zu Flucht_Migration

Vom Mythos der Distanz
  • Leslie Carmel GauditzEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In den letzten Jahren hat ein Hype um Forschung zu Geflüchteten und Flucht_Migration stattgefunden. In dieser Forschung werden vielfach qualitative Methoden benutzt, welche maßgeblich vom Aufbau vertrauensvoller Beziehungen zu Forschungsteilnehmenden abhängen. Beim Feldausstieg im Bereich Flucht_Migration treten Herausforderungen auf, die sowohl Forschende als auch Forschungsteilnehmende belasten und koloniale Diskriminierungsstrukturen wiederholen können. Einschlägige Methodenliteratur vernachlässigt aber forschungsethische Dilemmata während des Ausstiegs aus ethnografischer Forschung. Deshalb wird gefragt: Inwiefern können und sollen nichtgeflüchtete Forschende, die zu Flucht und mit Geflüchteten arbeiten, mit der Möglichkeit des Verlassens des Feldes „Flucht“ umgehen? Die Rolle von Freundschaft, von Nähe und Distanz wird diskutiert. Es werden Reflexionsanregungen für das Forschungsdesign erarbeitet und versucht, einen Beitrag zu machtsensibler Forschung im Bereich Flucht_Migration zu leisten.

Schlüsselwörter

Feldforschung Flüchtling humanitäre Arbeit Ethik qualitative Methoden 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. A drop in the Ocean (2018). Guidelines for volunteers. Version 5 vom 1. Juli 2018. https://www.drapenihavet.no/en/guidelines/. Zugegriffen: 12. August 2019.
  2. Azozomox & Gürsel, D. (2017). The untold struggles of migrant women squatters and the occupations of Kottbusser Straße 8 and Forster Straße 16/17, Berlin-Kreuzberg. In P. Mudu & S. Chattopadhyay (Hrsg.), Migration, squatting and radical autonomy (S. 104–117). London: Routledge.Google Scholar
  3. Becker, F. (2001). Die Macht des Feldes. Feldforschung und Politisierung vor Ort. In K. Eisch-Angus (Hrsg.), Die Poesie des Feldes. Beiträge zur ethnographischen Kulturanalyse (S. 26–47). Tübingen: Tübinger Vereinigung für Volkskunde.Google Scholar
  4. Bergold, J. & Thomas, S. (2012). Participatory Research Methods: A Methodological Approach in Motion. Forum Qualitative Sozialforschung 13(1).Google Scholar
  5. Betscher, S. (2019). „They come and build their careers upon our shit“ oder warum ich 2014/15 nicht über Geflüchtete geforscht habe und sie dennoch maßgeblich zu meiner Forschung beitrugen. Reflexionen über strukturelle Hürden und Grenzen der Wissensproduktion. In M. Kaufmann, L. Otto, S. Nimführ & D. Schütte (Hrsg.), Forschen und Arbeiten im Kontext von Flucht. Reflexionslücken, Repräsentations- und Ethikfragen (S. 237–259). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. BMBF-Internetredaktion (2016). Mehr Forschung zu Flucht, Migration und Integration. 15. November, BMBF. https://www.bmbf.de/de/mehr-forschung-zu-flucht-migration-und-integration-594.html. Zugegriffen: 2. August 2019.
  7. Bonz, J., Eisch-Angus, K., Hamm, M. & Sülzle, A. (2017). Ethnografische Gruppensupervision als Methode reflexiven Forschens. In J. Bonz, K. Eisch-Angus, M. Hamm & A. Sülzle (Hrsg.), Ethnografie und Deutung (S. 1–24). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  8. Bourdieu, P. (o. A.) [2002]). Für eine engagierte Wissenschaft. Die letzte Rede von Pierre Bourdieu, Engagierte Wissenschaft e.V. http://www.engagiertewissenschaft.de/de/inhalt/Fuer_eine_engagierte_Wissenschaft_Die_letzte_Rede_von_Pierre_Bourdieu. Zugegriffen: 5. August 2019.
  9. Braun, K. (2017). Decolonial Perspectives on Charitable Spaces of “Welcome Culture” in Germany. Social Inclusion 5(3), S. 38–48.CrossRefGoogle Scholar
  10. Braun, K., Georgi, F., Matthies, R., Pagano, S., Rodatz, M. & Schwertl, M. (2018). Umkämpfte Wissensproduktionen der Migration. Editorial. Movements Journal 4(1), S. 1–27.Google Scholar
  11. Breidenstein, G., Hirschauer, S., Kalthoff, H. & Nieswand, B. (2015). Ethnografie. Die Praxis der Feldforschung (2. Aufl.). Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  12. Breidenstein, G., Hirschauer, S., Kalthoff, H. & Nieswand, B. (2013). Ethnografie. Die Praxis der Feldforschung (1. Aufl.). UVK-Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  13. Breuer, F. (2010). Reflexive Grounded Theory. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Clarke, A. E., Friese, C. & Washburn, R. (2018). Situational Analysis. Grounded Theory After the Interpretative Turn (2. Aufl.). Thousand Oaks: Sage Publications Inc.Google Scholar
  15. Die Redaktion movements. (2015). Über uns. https://movements-journal.org/redaktion/ueberuns.html. Zugegriffen: 20. August 2019.
  16. Ellis, C., Adams, T. E. & Bochner, A. P. (2010). Autoethnography: An Overview. Forum Qualitative Sozialforschung 12(1).Google Scholar
  17. Foucault, M. & Trombadori, D. (1991). Remarks on Marx: Conversations with Duccio Trombadori. New York: Autonomedia.Google Scholar
  18. Gallmeier, C. (1999). Leaving, Revisiting, and Staying in Touch. Neglected Issues in Field Research. In W. B. Shaffir & R. A. Stebbins (Hrsg.), Experiencing fieldwork. An inside view of qualitative research (S. 224–231). Newbury Park: Sage Publications.Google Scholar
  19. Hammersley, M. & Atkinson, P. (2007). Ethnography. Principles in practice (3. Aufl.). London: Routledge.Google Scholar
  20. Hatton, J. (2018). MARS Attacks! A Cautionary Tale from the UK on the Relation between Migration and Refugee Studies (MARS) and Migration Control. Movements Journal 4(1).Google Scholar
  21. Hegner, V. (2013). Vom Feld verführt. Methodische Gratwanderungen in der Ethnografie. Forum Qualitative Sozialforschung 14(3).Google Scholar
  22. Hess, S., Kasparek, B., Kron, S., Rodatz, M., Schwertl, M. & Sontowski, S. (Hrsg.). (2017). Der lange Sommer der Migration. Grenzregime 3. Berlin und Hamburg: Assoziation A.Google Scholar
  23. Hess, S. & Tsianos, V. (2010). Ethnographische Grenzregimeanalysen. Eine Methodologie der Autonomie der Migration. In S. Hess & B. Kasparek (Hrsg.), Grenzregime. Diskurse, Praktiken, Institutionen in Europa (S. 243–264). Berlin und Hamburg: Assoziation A.Google Scholar
  24. Kantor, J. (2016). The Hidden Costs of volunteering in Greece. (31. August) Pacific Standard. https://psmag.com/the-hidden-costs-of-volunteering-in-greece-7fe7248b15e4. Zugegriffen: 6. September 2019.
  25. Kaufmann, M. E. (2019). Ethik- und Methodenfragen beim Forschen, Lehren und Lernen zu Flucht und Asyl. Für wen, unter welcher Perspektive und wie gestalten? In M. Kaufmann, L. Otto, S. Nimführ & D. Schütte (Hrsg.), Forschen und Arbeiten im Kontext von Flucht. Reflexionslücken, Repräsentations- und Ethikfragen (S. 331–358). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  26. King, N. (2016). No borders. The politics of immigration control and resistance. London: Zed Books.Google Scholar
  27. Krause, U. (2016). Feldforschung, Gefahren und Schadensminimierung Vorschlag für eine Do No Harm-Analyse zur Schadensminimierung. http://fluechtlingsforschung.net/feldforschung-gefahren-und-schadensminimierung/. Zugegriffen: 27. August 2019.
  28. Lemke, J. (2013). Sekundäre Traumatisierung. Klärung von Begriffen und Konzepten der Mittraumatisierung. Kröning: Asanger Verlag.Google Scholar
  29. Li, S. S. Y., Liddell, B. J. & Nickerson, A. (2016). The Relationship Between Post-Migration Stress and Psychological Disorders in Refugees and Asylum Seekers. Current psychiatry reports 18 (9), S. 82.Google Scholar
  30. Lindemann, U. (2001). Sans-papier-Proteste und Einwanderungspolitik in Frankreich. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  31. Marcus, G. E. (1995). Ethnography in/of the World System: The Emergence of Multi-Sited Ethnography. Annual Review of Anthropology 24, S. 95–117.CrossRefGoogle Scholar
  32. Odugbesan, A. & Steve, E. S. (2019). “We have to restructure the way the educational system works from scratch.” In M. Kaufmann, L. Otto, S. Nimführ & D. Schütte (Hrsg.), Forschen und Arbeiten im Kontext von Flucht. Reflexionslücken, Repräsentations- und Ethikfragen (S. 171–190). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  33. Otto, L. & Nimführ, S. (2019). Ethnografisch forschen und die Wirkmächtigkeit der Kleinheit. Methodentheoretische Überlegungen und empirische Einblicke zur Produktion, Wahrnehmung und Repräsentation von räumlichen Zuschreibungsdiskursen. In M. Kaufmann, L. Otto, S. Nimführ & D. Schütte (Hrsg.), Forschen und Arbeiten im Kontext von Flucht. Reflexionslücken, Repräsentations- und Ethikfragen (S. 69–93). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. Papageorgiou, D. (2007). Field Research on the Run. One More for the Road. In A. McLean & A. Leibing (Hrsg.), The shadow side of fieldwork. Exploring the blurred borders between ethnography and life (S. 56–80). Malden, Mass: Blackwell Pub.Google Scholar
  35. Ploder, A. & Stadlbauer, J. (2017). Starke Reflexivität: Autoethnografie und Ethnopsychoanalyse im Gespräch. In J. Bonz, K. Eisch-Angus, M. Hamm & A. Sülzle (Hrsg.), Ethnografie und Deutung (S. 421–438). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  36. Rancière, J. (1999). Dis-agreement. Politics and Philosophy. Minnesota: University of Minnesota Press.Google Scholar
  37. Schoneville, H. (2010). An ein Zelt lässt sich nicht gut anklopfen. Der Feldzugang als soziale Aufführung und Kampf um Deutungen. In F. Heinzel, W. Thole, P. Cloos & S. Köngeter (Hrsg.), Auf unsicherem Terrain (S. 95–105). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  38. Schultz, U., Böning, A., Peppmeier, I. & Schröder, S. (2018). De jure und de facto. Geschlecht und Wissenschaftskarriere im Recht. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  39. Schwenken, H. (2006). Rechtlos, aber nicht ohne Stimme - Politische Mobilisierungen um irreguläre Migration in die Europäische Union. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  40. Schwiertz, H. (2016). „Für uns existiert kein Blatt im Gesetzbuch“. Migrantische Kämpfe und der Einsatz der radikalen Demokratie. In S. Rother (Hrsg.), Migration und Demokratie (S. 229–254). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  41. Smith, L. T. (2012). Decolonizing methodologies. Research and indigeneous peoples (2. Aufl.). London: Zed Books.Google Scholar
  42. Spivak, G. C. (2010). “Can the subaltern speak?” From the “history” chapter of the critique of postcolonial reason. In (dies.), Can the subaltern speak? Reflections on the history of an idea (S. 21–80). New York: Columbia University Press.Google Scholar
  43. Stebbins, R. A. (1999). Do we ever leave the field? Notes on secondary fieldwork involvements. In W. B. Shaffir & R. A. Stebbins (Hrsg.), Experiencing fieldwork. An inside view of qualitative research (S. 248–255). Newbury Park: Sage Publication.Google Scholar
  44. Stierl, M. (2019). Migrant resistance in contemporary Europe. New York: Routledge.Google Scholar
  45. Strübing, J. (2013). Qualitative Sozialforschung. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  46. Tuhiwai Smith, L. (2012). Decolonizing Methodologies (2. Aufl.). London: Zed Books.Google Scholar
  47. Unger, H. von (2018). Ethical Reflexivity in Research on Forced Migration – lessons learned from a sociological study with student researchers. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 19(3).Google Scholar
  48. Unger, H. von. (2014). Forschungsethik in der qualitativen 2 Forschungsethik in der qualitativen Forschung: Grundsätze, Debatten und offene Fragen. In H. von Unger & P. Narimani & R. M’Bayo (Hrsg.), Forschungsethik in der qualitativen Forschung. Reflexivität, Perspektiven, Positionen (S. 15–39). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  49. Wengle, J. L. (1988). Ethnographers in the Field. The Psychology of Research. Tuscaloosa: University of Alabama Press.Google Scholar
  50. Yanow, D. & Schwartz-Shea, P. (Hrsg.). (2013). Interpretation and Method. Empirical Research Methods and the Interpretative Turn (2. Aufl.). London: Routledge.Google Scholar
  51. Zwick, M. (2015). Transnationale Migration – eine dauerhafte Perspektive? Saharauische Flüchtlinge zwischen agency und vulnerability. PERIPHERIE 35(138–139), S. 260–280.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations