Advertisement

Fernsehen in der Erinnerung seiner Zuschauerinnen und Zuschauer. Medienbiiografien, historische Rezeptionsforschung und die Verhäuslichung des Fernsehens in den 1950er Jahren

  • Knut Hickethier
Chapter

Abstract

Die Etablierung des Fernsehens in den bundesdeutschen Haushalten ist vielen der heute über 50-Jährigen noch gut in der Erinnerung, sie wurde zu einem Ereignis, bevor sich das Medium in den Alltag integrierte und in die Zeitstrukturen der Menschen einschrieb. Am Fernsehen kann — noch deutlicher als am Radio, bei dem es sehr rasch auch mobile Empfangsgeräte gab — die ‚Verhäuslichung‛ eines Mediums beobachtet werden. Die Integration eines Öffentlichkeit erzeugenden Mediums innerhalb eines, dem Verständnis der bürgerlichen Öffentlichkeit diametral entgegengesetzten Bereichs des Privaten is mit dieser Verhäuslichung verbunden. Abweichend wird hier nicht der Begriff der „Domestizierung‟ (Röser 2005, ähnlich auch Moores 2000) verwendet, weil er im Deutschen ja auch die Bedeutung der Diszipinierung und Entschärfung meint und der damit die Brisanz des Umbaus von Gesellschaft und Kultur, der hier sowohl auf der Ebene der Gesellschaft als auch auf der der Subjekte stattfindet, verharmlost. Mit welcher Macht das MEdium die Gewalt der Konflikte und Katastrophen in die Privatsphäre der Zuschauerinnen und Zuschauer hineindrängt und diese damit aufbricht, ja zerstört, zeigt sich immer wieder, wenn über Kriege berichtet wird, über den 11. September 2001, über Naturkatastrophen wie Tsunamis und Vulkanausbrüche oder über Mediensensationen — wie z.B. 2006, als sich eine junge Frau nach acht Jahren Entführung in den Medien präsentieren musste. Hier zeigt das Medium, dass diese Domestizierung im Sienne einer Befriedung und Fesselung sehr brüchig ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allensbach (1959): Rundfunk und Fernsehen 1959. Trendanalysen für den Süddeutschen Rundfunk. Allensbach: Institut für Demoskopie.Google Scholar
  2. Anders, Günther (1956): Die Antiquiertheit des Menschen. München: Beck.Google Scholar
  3. Berg, Klaus/Kiefer, Marie-Luise (1978): Massenkommunikation. Eine Langzeitstudie zur Mediennutzung und Medienbewertung. Mainz: v. Hase & Koehler.Google Scholar
  4. Bieger, Eckhard/Fischer, Wolfgang/Höller, Claudia/Gilles, Beate/Müller, Sabine/Traum-Peters, Beate (1997): Den Alltag erhöhen. Wie die Zuschauer das Femsehen mit ihrem Leben verknüpfen. Köln: Kath. Institut für Medieninformation.Google Scholar
  5. Eckert, Gerhard (1955): Wenn Zuschauer Programm machen … In: Fernsehen 3, Nr. 3, 239–245.Google Scholar
  6. Gabler, Hans (1956): Fernsehen im Einzel- und Kollektivempfang. In: Rundfunk und Femsehen 4, Nr. 2, 146–154.Google Scholar
  7. Hackl, Christiane (2001): Fernsehen im Lebenslauf. Eine medienbiographische Studie. Konstanz: UVK Medien.Google Scholar
  8. Hickethier, Knut (1980): Kino und Femsehen in der Erinnerung ihrer Zuschauer. In: Ästhetik und Kommunikation 11, Nr. 42, 53–66.Google Scholar
  9. Hickethier, Knut (1982): Medienbiografien — Bausteine für eine Rezeptionsgeschichte. In: medien + erziehung 26, Nr. 4, 206–215.Google Scholar
  10. Hickethier, Knut (1992): Der Fernseher. In: Ruppert, Wolfgang (Hg.): Fahrrad, Auto, Fernsehschrank. Frankfurt/M.: Fischer, 162–187.Google Scholar
  11. Hickethier, Knut (1994): Zwischen Einschalten und Ausschalten. Femsehgeschichte als Geschichte des Zuschauens. In: Faulstich, Werner (Hg.): Vom ‚Autor‛ zum Nutzer: Handlungsrollen im Fernsehen. Geschichte des Fernsehens der Bundesrepublik Deutschland, Bd. 5. Hg. von Helmut Kreuzer und Christian W. Thomsen. München: Fink, 237–306.Google Scholar
  12. Hickethier, Knut (1995): On the History of Television as a History of Viewing in Germany. Preliminary Thoughts. In: Müller, Jürgen E. (Hg.): Towards a Pragmatics of the Audiovisual, Bd. 2. Münster: Nodus, 179–194.Google Scholar
  13. Hickethier, Knut (1998): Geschichte des deutschen Fernsehens. Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  14. Hörisch, Jochen (1997): Mediengeneration. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Kettelhack, B.H. (1954): Femsehloge — bester Platz! Wie stellt man seinen Empfänger richtig auf? In: Fernsehen 2, Nr. 4/5, 249–251.Google Scholar
  16. Kübler, Hans-Dieter (1982): Medienbiografien — ein neuer Ansatz der Rezeptionsforschung? In: medien + erziehung 26, Nr. 4, 194–205.Google Scholar
  17. Lampe, Gerhard/Schurnacher, Heidemarie (1991): Das Panorama der 60er Jahre. Zur Geschichte des ersten politischen Fernsehmagazins der BRD. Berlin: Spiess.Google Scholar
  18. Lindner, Rolf (l975): Fernsehen und Alltag der Zuschauer. In: Medium 5, Nr. 9, 10–13.Google Scholar
  19. Luhmann, Niklas (1996): Die Realität der Massenmedien. 2. erw. Aufl. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  20. Lukas, Elfi (1976): Der Einfluß des Fernsehens auf die bäuerliche Wohnkultur des Obdacherlandes. In: Österreichische Zeitschrift für Volkskunde 79, 148–152.Google Scholar
  21. Moores, Shaun (2000): Early Radio: The Domestication of a New Media Technology. In: Ders.: Media and Everyday Life in Modern Society. Edinburgh: Edinburgh University Press, 42–56.Google Scholar
  22. Raumer-Mandel, Alexandra (1990): Medien-Lebensläufe von Hausfrauen. Eine biographische Befragung. München: TR-Verlags-Union.Google Scholar
  23. Röser, Jutta (2005): Das Zuhause als Ort der Aneignung digitaler Medien. Domestizierungsprozesse und ihre Folgen. In: medien + erziehung 49, Nr. 6, 86–96.Google Scholar
  24. Rogge, Jan-Uwe (1981): Medienverbund und Umwelt. Medienbiographie und Lebensgeschichte. In: Informationen Jugendliteratur und Medien. Jugendschriftenwarte 33, Nr. 4 und Nr. 5 (zwei Teile).Google Scholar
  25. Rogge, Jan-Uwe (1982): Die biografische Methode in der Medienforschung. In: medien + erziehung 26, Nr. 5, 273–287.Google Scholar
  26. Soeldner, Horst (1957): Eine große Aufgabe für das deutsche Fernsehen. In: Fernseh-Informationen 8, Nr. 18, 395–396.Google Scholar
  27. Warnke, Martin (1979): Zur Situation der Couchecke. In: Habermas, Jürgen (Hg.): Stichworte zur ‚Geistigen Situation der Zeit‛, Bd. 2. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 673–687.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Knut Hickethier

There are no affiliations available

Personalised recommendations