Advertisement

Medienalltag und Zeithandeln

  • Irene Neverla
Chapter

Abstract

Der Umgang mit Zeit und die Aneignung von (neuen) Medien haben eines gemeinsam: Sie finden als Prozesse sozialen Handelns statt und erscheinen in Folge dessen irgendwann verdinglicht und ‚naturalisiert‛. Zeit erhält durch Veralltäglichung sowie durch de weitergehende Sozialisation der nächsten Generation einen quasi naturwüchsigen Status, dessen soziale Konstruktion vielen Menschen verborgen bleibt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adam, Barbara (1988): Social Time versus Natural Time: A Traditional Distinction Re-examined. In: Young, Michael/Schuller, Tom (Hg.): The Rhythms ofSociety. London: Routledge, 198–226.Google Scholar
  2. Ahrens, Daniela/Gerhard, Annette/Hörning, Karl H. (1994): Neue Technologien im Kampf mit der Zeit. In: Beckenbach, Niels/van Treeck, Werner (Hg.): Umbrüche gesellschaftlicher Arbeit. (Soziale Welt, Sonderband 9). Göttingen: Schwartz, 227–240.Google Scholar
  3. Beck, Klaus (1994): Medien und die soziale Konstruktion von Zeit: Über die Vermittlung von gesellschaftlicher Zeitordnung und sozialem Zeitbewußtsein. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bergmann, Werner (1983): Das Problem der Zeit in der Soziologie. Ein Literaturüberblick zum Stand der „zeitsoziologischen‟ Theorie und Forschung. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 35, Nr. 3, 462–504.Google Scholar
  5. Bleicher, Joankristin (1991): „…undjetzt sehen Sie …‟. Zur Zeitdramaturgie des Femsehens. In: medien + erziehung 35, Nr. 6, 319–325.Google Scholar
  6. Brose, Hanns-Georg (1994): Dimensionen einer reflexiven Ökonomie der Zeit. In: Beckenbach, Niels/van Treeck, Werner (Hg.): Umbrüche gesellschaftlicher Arbeit. (Soziale Welt, Sonderband 9). Göttingen: Schwartz, 209–226.Google Scholar
  7. Castells, Manuel (2001): Das Informationszeitalter I: Der Aufstieg der Netzwerkgesellschaft. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  8. Elias, Norbert (1984): Über die Zeit. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Eurostat (1996): Pilot Survey on Time Use 1996: Guidelines on the Survey Design, Revised Final Version. Luxembourg: Eurostat (Eurostat Doc E2/TU/Pilot/2/96).Google Scholar
  10. Faulstich, Werner/Steininger, Christian (Hg.) (2002): Zeit in den Medien — Medien in der Zeit. München: Fink Verlag.Google Scholar
  11. Flaherty, Michael G./Seipp-Williams, Lucas (2005): Sociotemporal Rhythms in E-mail. In: Time & Society 14, Nr. 1, 39–49.CrossRefGoogle Scholar
  12. Fritz, Irina/Klingler, Walter (2005): Medienzeitbudgets und Tagesablaufverhalten. Ergebnisse auf Basis der ARD/ZDF-Studie Massenkommunikation. In: Media Perspektiven, Nr. 5, 222–235.Google Scholar
  13. Gershuny, Jonathan/Sullivan, Oriel (1998): The Sociologica! Uses of Time-Use Diary Analysis. European Sociological Review 14, Nr. 1, 69–85.CrossRefGoogle Scholar
  14. Green, Nicola (2003): On the Move: Technology, Mobility and the Mediation of Social Time and Space. In: The Information Society: An International Journal 18, Nr. 4, 281–292.CrossRefGoogle Scholar
  15. Harvey, Andrew S. (1984): Time Budget Research. An ISCC Workbook in Comparative Analysis. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  16. Harvey, Andrew S. (1993): Guidelines for Time Use Data Collection. Social Indicators Research 30, Nr. 2–3, 197–228.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hasebrink, Uwe/Krotz, Friedrich (1993): Wie nutzen Zuschauer das Femsehen? In: Media Perspektiven, Nr. 11–12, 515–527.Google Scholar
  18. Held, Martin/Geißler, Karlheinz A. (Hg.) (1995): Von Rhythmen und Eigenzeiten. Perspektiven einer Ökologie der Zeit. Stuttgart: Hirzel.Google Scholar
  19. Hickethier, Knut (2002): Synchron. Gleichzeitigkeit, Vertaktung und Synchronisation der Medien. In: Faulstich, Werner/Steininger, Christian (Hg.) (2002): Zeit in den Medien — Medien in der Zeit. München: Fink Verlag, 111–130.Google Scholar
  20. Höflich, Joachim (2006): Mobile Communication in Everyday Life: Ethnographic Views, Observations and Reflections. Berlin: Frank & Timme.Google Scholar
  21. Höflich, Joachim R./Rössler, Patrick (2001): Mobile schriftliche Kommunikation — oder: E-mail für das Handy. Die Bedeutung elektronischer Kurznachrichten (Short Message Service) am Beispiel jugendlicher Handynutzer. In: Medien & Kommunikationswissenschaft 49, Nr. 4, 437–461.CrossRefGoogle Scholar
  22. Hömberg, Walter (1990): Zeit, Zeitung, Zeitbewußtsein. Massenmedien und Temporalstrukturen. In: Publizistik 35, Nr. 1, 5–17.Google Scholar
  23. Hörning, Karl H./Ahrens, Daniela/Gerhard, Anette (1997): Zeitpraktiken. Experimentierfelder der Spätmoderne. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Hörning, Karl H./Gerhardt, Anette/Michailow, Matthias (1990): Zeitpioniere. Flexible Arbeitszeiten — neuer Lebensstil. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Holtgrewe, Ursula (2004): Articulating the Speed(s) of the Internet: The Case of Open Source/Free Software. Time & Society 13, Nr. 1, 129–146.CrossRefGoogle Scholar
  26. Huysmans, Frank (1996): Social Time and Media Use. Communications. In: The European Joumal of Communication Research 21, Nr. 4, 483–505.Google Scholar
  27. Huysmans, Frank (2002): Mediennutzung und die zeitliche Organisation des Alltags in Haushalten. In: Scholl, Armin (Hg.): Systemtheorie und Konstruktivismus in der Kommunikationswissenschaft. Konstanz: UVK, 247–260.Google Scholar
  28. Huysmans, Frank/Lammers, Jan/Renckstorf, Karsten/Wester, Fred (2000): Television Viewing and the Temporal Organization of Daily Life in Households: A Multilevel Analysis. In: Communications 25, Nr. 4, 357–370.CrossRefGoogle Scholar
  29. Kaufman-Scarborough, Carol (2006): Time Use and the Impact of Technology. In: Time & Society 15, Nr. 1, 57–80.CrossRefGoogle Scholar
  30. Mückenberger, Ulrich (2004): Metronome des Alltags. Betriebliche Zeitpolitik, lokale Effekte, soziale Regulierung. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  31. Müller-Wichmann, Christiane (1984): Zeitnot. Untersuchungen zum „Freizeitproblem‟ und seiner pädagogischen Zugänglichkeit. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  32. Neumann-Bechstein, Wolfgang (1982): Freizeittrends und Fernsehnutzung. Strukturveränderungen im Freizeitverhalten und ihre Bedeutung für die Medienentwicklung. In: Rundfunk und Fernsehen 30, Nr. 2, 164–177.Google Scholar
  33. Neverla, Irene (1990): Der soziale Zeitgeber Fernsehen. Das elektronische Medium als Komponente und Agens der abstrakt-linearen Zeit unserer Gesellschaft. In: medien & zeit 5, Nr. 1, 2–12.Google Scholar
  34. Neverla, Irene (1991): Fernsehen als Medium einer Gesellschaft in Zeitnot. Über „Zeitgewinn‟ und „Zeitverlust‟ durch Fernsehnutzung. In: Media Perspektiven, Nr. 3, 194–206.Google Scholar
  35. Neverla, Irene (1992): Fernseh-Zeit. Zuschauer zwischen Zeitkalkül und Zeitvertreib. Eine Untersuchung zur Fernsehnutzung. München: Ölschläger (UVK).Google Scholar
  36. Neverla, Irene (1994): Zeitrationalität der Fernsehnutzung als Zwang und Emanzipation. In: Sandbothe, Mike/Zimmerli, Walther Ch. (Hg.): Zeit — Medien — Wahrnehmung. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 79–88.Google Scholar
  37. Neverla, Irene (1996): On Time in Internet. (Paper presented at the XX. International Conference of IAMCR in Sydney).Google Scholar
  38. Neverla, Irene (1998a) (Hg.): Das Netz-Medium. Kommunikationswissenschaftliche Aspekte eines Mediums in Entwicklung. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  39. Neverla, Irene (1998b): Zur Kontinuität der Medien in einer Kultur des Wandels. In: Saxer, Ulrich (Hg.): Medien-Kulturkommunikation. Sonderheft der Publizistik, Nr. 2, 274–283.Google Scholar
  40. Neverla, Irene (1999): Chrono-Visionen im Cyberspace. Die Zeitordnung der Medien im Zeitalter des Internet. In: Schneider, Manuel/Geißler, Karlheinz A. (Hg.): Flimmernde Zeiten. Vom Tempo der Medien. Stuttgart u.a.: Hirzel, 131–138.Google Scholar
  41. Neverla, Irene (2002): Die polychrone Gesellschaft und ihre Medien. In: medien & zeit 17, Nr. 4, 46–52.Google Scholar
  42. Nowotny, Helga (1989): Eigenzeit. Entstehung und Strukturierung eines Zeitgefühls. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Puro, Jukka-Pekka (2002): Finland: A Mobile Culture. In: Katz, James E./Aakhus, Mark A. (Hg.): Perpetual Contact. Mobile Communication, Private Talk, Public Performance. Cambridge: Cambridge University Press, 19–29.CrossRefGoogle Scholar
  44. Reheis, Fritz (2003): Entschleunigung. Abschied vom Turbokapitalismus. München: Riemann Verlag.Google Scholar
  45. Rinderspacher, Jürgen P. (1985): Gesellschaft ohne Zeit. Frankfurt/M.: Campus Verlag.Google Scholar
  46. Rinderspacher, Jürgen P. (Hg.) (2003): Zeit für alles — Zeit für nichts? Die Bürgergesellschaft und ihr Zeitverbrauch. Bochum: SWI Verlag.Google Scholar
  47. Ronge, Volker (1987): Mediennutzung versus personale Kommunikation. Grenzen der Prägung der sozialen Kommunikation durch Massenmedien. In: Rundfunk und Femsehen 35, Nr. 4, 461–477.Google Scholar
  48. Sicking, Peter (1998): Leben ohne Fernsehen: Eine qualitative Nichtfemseherstudie. Wiesbaden: Dt. Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  49. Sorokin, Pitrim A./Merton, Robert K. (1937): Social Time. A Methodological and Functional Analysis. In: The American Journal of Sociology 42, Nr.5, 615–629.CrossRefGoogle Scholar
  50. van Eimeren, Birgit/Frees, Beate (2006): Schnelle Zugänge, neue Anwendungen, neue Nutzer? ARD/ZDF-Online-Studie 2006. In: Media Perspektiven, Nr. 8, 402–415.Google Scholar
  51. Virilio, Paul (1989): Der negative Horizont. Bewegung — Geschwindigkeit — Beschleunigung. München: Hanser.Google Scholar
  52. Virilio, Paul (1992): Rasender Stillstand. München: Hanser.Google Scholar
  53. von Törne, Ronald (2002): Seiten des Selbst. Eine empirische Untersuchung zur Konstruktion von Identität in Online-Tagebüchem. Diplomarbeit im Fach Soziologie der Universität Hamburg.Google Scholar
  54. Wendorff, Rudolf (1980): Zeit und Kultur. Geschichte des Zeitbewusstseins in Europa. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Irene Neverla

There are no affiliations available

Personalised recommendations