Advertisement

MedienAlltag pp 157-172 | Cite as

Wenn das Internet das Zuhause erobert: Dimensionen der Veränderung aus ethnografischer Perspektive

  • Jutta Röser
Chapter

Abstract

Das Feld der Aneignung neuer Medientechnologien ist überraschenderweise ein Stiefkind kommunikationswissenschaftlicher in Deutschland. Erst seit wenigen Jahren intensivieren sich hier die Forschungsaktivitäten, indem insbesondere die Mobilkommunikation und die Aneignung des Handys durch Jugendliche verstärkt untersucht werden (vgl. z.B. Höflich/Rössler 2001). Damit rückt in den Blick, dass Medien nicht nur auf der symbolischen Ebene, sondern auch auf der materellen Ebene der Technologie Bedeutung haben und sowohl inhaltlich als auch als Objekt angeeignet werden.1 Kommunikationswissenschaftliche Rezeptionsforschung konzentrierte sich in Deutschland traditionell auf die symbolische Ebene, d.h. auf die Frage, wie sich Rezipierende mit speziellen Medieninhalten (innerlich) auseinandersetzen. Dieser Zugang prägte auch die frühe Internetforschung.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahrens, Julia (2004): Internet im häuslichen Alltag. Eine explorative Studie am Beispiel von über 50-jährigen Paaren. Unveröff. Magistra-Arbeit, Universität Lüneburg.Google Scholar
  2. Berker, Thomas/Hartmann, Maren/Punie, Yves/Ward, Katie J. (Hg.) (2006): Domestication of Media and Technology. Berkshire: Open University Press.Google Scholar
  3. Collmer, Sabine (1997): Frauen und Männer am Computer. Aspekte geschlechtsspezifischer Teclmikaneignung. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  4. D’Haenens, Leen (2000): Flemish Children and Young People’s Media Use Patterns in their Domestic Family Contexts. In: Brosius, Hans-Bernd (Hg.): Kommunikation über Grenzen und Kulturen. Konstanz: UVK, 292–308.Google Scholar
  5. Dorer, Johanna (2001): Internet und Geschlecht. Berufliche und private Anwendungspraxen der neuen Teclmologie. In: Klaus, Elisabeth/Röser, Jutta/Wischermann, Ursula (Hg.): Kommunikationswissenschaft und Gender Studies. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 241–266.Google Scholar
  6. Gray, Ann (1992): Video Playtime: The Gendering of a Leisure Teclmology. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  7. Großmann, Nina (2005): Häusliches Medienhandeln junger Paare. Eine explorative Studie anhand ethnographischer Interviews. Unveröff. Magistra-Arbeit, Universität Lüneburg.Google Scholar
  8. Hargittai, Eszter (2002): Second-Level Digital Divide. Differences in People’s Online Skills. In: First Monday 7, Nr. 4. http://firstmonday.org/issues/issue7_4/hargittai/index.htrnl (16.3.2007).Google Scholar
  9. Hirsch, Eric (1998): Domestic Appropriations: Multiple Contexts and Relational Limits in the Home-making of Greater Londoners. In: Rapport, Nigel/Dwason, Andrew (Hg.): Migrants of Identity. Perceptions of Home in a World of Movement. Oxford, New York: Berg Publishers LTD, 139–179.Google Scholar
  10. Höflich, Joachim R./Rössler, Patrick (2001): Mobile schriftliche Kommunikation — oder: E-Mail für das Handy. Die Bedeutung elektronischer Kurznachrichten (Short Message Service) am Beispiel jugendlicher Handynutzer. In: Medien & Kommunikationswissenschaft 49, Nr. 4, 437–461.CrossRefGoogle Scholar
  11. Jackson, Linda/Barbatsis, Gretchen/Biocca, Frank/Zhao, Yong/von Eye, Alexander/Fitzgerald, Hiram E. (2004): Home Internet Use in Low-Income Families: Is Access Enough to Eliminate the Digital Divide? In: Bucy, Erik/Newhagen, John (Hg.): Media Access. Social and Psychological Dimensions of New Technology Use. Mahwah (New Jersey): Lawrence Erlbaum Associates, 155–184.Google Scholar
  12. Karnowski, Veronica/von Pape, Thilo/Wirth, Werner (2006): Zur Diffusion neuer Medien. Kritische Bestandsaufnahme aktueller Ansätze und Überiegungen zu einer integrativen Diffusions- und Aneignungstheorie neuer Medien. In: Medien & Kommunikationswissenschaft 54, Nr. 1, 56–74.CrossRefGoogle Scholar
  13. Klaus, Elisabeth (1997): Revolutioniert Multimedia die Geschlechterbeziehungen? In: Feministische Studien 15, Nr. 1, 7–20.CrossRefGoogle Scholar
  14. Klaus, Elisabeth/Pater, Monika/Schmidt, Uta (1997): Das Gendering neuer Technologien. Durchsetzungsprozesse alter und neuer Kommunikationstechnologien. In: Das Argument 38, Nr. 6, 803–818.Google Scholar
  15. Krotz, Friedrich (2005): Neue Theorien entwickeln. Eine Einführung in die Grounded Theory, die Heuristische Sozialforschung und die Ethnographie anhand von Beispielen aus der Kommunikationsforschung. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  16. Kubicek, Herbert/Welling, Stefan (2000): Vor einer digitalen Spaltung in Deutschland? Annäherung an ein verdecktes Problem von wirtschafts- und gesellschaftspolitischer Brisanz. In: Medien & Kommunikationswissenschaft 48, Nr. 4, 497–517.CrossRefGoogle Scholar
  17. Morley, David (1999): Bemerkungen zur Ethnographie des Fernsehpublikums. In: Bromley, Roger/Göttlich, Udo/Winter, Carsten (Hg.): Cultural Studies. Grundlagentexte zur Einführung. Lüneburg: zu Klampen, 281–316.Google Scholar
  18. Morley, David (2001): Familienfernsehen und Medienkonsum zu Hause. In: Televizion 14, Nr. 1, 20–25.Google Scholar
  19. Oehmichen, Ekkehardt/Schröter, Christian (2003). Funktionswandel der Massenmedien durch das Internet? Veränderungen des Mediennutzungsverhaltens bei Onlinenutzern. In: Media Perspektiven, Nr.8, 374–384.Google Scholar
  20. Prommer, Elisabeth/Vowe, Gerhard (Hg.) (1998): Computervermittelte Kommunikation. Öffentlichkeit im Wandel. Konstanz: UVK.Google Scholar
  21. Riehm, Ulrich/Krings, Bettina-Johanna (2006): Abschied vom „Internet für alle‟? Der „blinde Fleck‟ in der Diskussion zur digitalen Spaltung. In: Medien & Kommunikationswissenschaft 54, Nr. 1, 75–94.CrossRefGoogle Scholar
  22. Röser, Jutta (2003): Fragmentierung der Familie durch Medientechnologien? Häusliches Medienhandeln der Generationen und Geschlechter. In: Medienheft, Dossier 19, 28–38. http://www.medienheft.ch/dossierlbibliothek/d19_RoeserJutta.html (24.2.2007).Google Scholar
  23. Röser, Jutta (2005): Das Zuhause als Ort der Aneignung digitaler Medien: Domestizierungsprozesse und ihre Foigen. In: Merz Wissenschaft 49, Nr. 5, 86–96.Google Scholar
  24. Röser, Jutta/Großmann, Nina (2007): Häuslicher Alltag mit Internet und Fernsehen. Fallstudien zum Medienhandeln junger Paare. In: Thomas, Tanja (Hg.): Medienkultur und soziales Handeln. Wiesbaden: VS (im Druck).Google Scholar
  25. Rogers, Everett (1995): Diffusion of Innovations. 4. Aufl. New York: Free Press.Google Scholar
  26. Schönberger, Klaus (1999): Internet zwischen Spielwiese und Familienpost. Doing Gender in der Netznutzung. In: Hebecker, Eike/Kleemann, Frank/Neymanns, Harald/Stauff, Markus (Hg.): Neue Medienwelten. Zwischen Regulierungsprozessen und alltäglicher Aneignung. Frankfurt/M.: Campus, 259–281.Google Scholar
  27. Silverstone, Roger/Haddon, Leslie (1996): Design and Domestication of Information and Communication Technologies: Technical Change and Everyday Life. In: Mansell, Robin/Silverstone, Roger (Hg.): Communication by Design. The Politics of Information and Communication Technologies. New York: Oxford University Press, 44–74.Google Scholar
  28. Singh, Supriya (2001): Gender and the Use ofthe Internet at Home. In: New Media & Society 3, Nr. 4, 395–416.CrossRefGoogle Scholar
  29. TNS Infratest/Initiative D21 (Hg.) (2005): (N)Onliner Atlas 2005. Eine Topographie des digitalen Grabens durch Deutschland. http://www.nonliner-atlas.de (16.3.2007).Google Scholar
  30. van Dijk, Jan (2004): Divides in Succession: Possession, Skills, and Use of New Media for Societal Participation. In: Bucy, Erik P./Newhagen, John E. (Hg.): Media Access. Social and Psychological Dimensions of New Technology Use. Mahwah (New Jersey): Lawrence Erlbaum Associates, 233–254.Google Scholar
  31. van Eimeren, Birgit/Frees, Beate (2005): ARD/ZDF-Online-Studie 2005. Nach dem Boom: Größter Zuwachs in internetfernen Gruppen. In: Media Perspektiven, Nr. 8, 362–376.Google Scholar
  32. van Eimeren, Birgit/Frees, Beate (2006): ARD/ZDF-Online-Studie 2006. Schnelle Zugange, neue Anwendungen, neue Nutzer? In: Media Perspektiven, Nr. 8, 402–415.Google Scholar
  33. van Eimeren, Birgit/Gerhard, Heinz/Frees, Beate (2003): ARD/ZDF-Online-Studie 2003. Internetverbreitung in Deutschland: Unerwartet hoher Zuwachs. In: Media Perspektiven, Nr. 8, 338–358.Google Scholar
  34. van Eimeren, Birgit/Gerhard, Heinz/Frees, Beate (2004): ARD/ZDF-Online-Studie 2004. Internetverbreitung in Deutschland: Potenzial vorerst ausgeschöpft? In: Media Perspektiven, Nr. 8, 350–370.Google Scholar
  35. van Rompaey, Veerle/Roe, Keith (2001): The Home as a Multimedia Environment: Families’ Conception of Space and the Introduction of Information and Communication Technologies in the Home. In: Communications 26, Nr. 4, 351–370.CrossRefGoogle Scholar
  36. van Zoonen, Liesbet (2002): Gendering the Internet: Claims, Controversies and Cultures. In: European Journal of Communication 17, Nr. 1, 5–24.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Jutta Röser

There are no affiliations available

Personalised recommendations