Advertisement

Spieltheorie pp 175-199 | Cite as

Unvollständige Information

  • Florian Bartholomae
  • Marcus Wiens
Chapter
  • 74 Downloads

Zusammenfassung

Bislang haben wir nur Spiele mit vollständiger Information betrachtet, bei denen die wesentlichen Eckdaten des Spiels, insbesondere der Strategieraum und die Auszahlungen, gemeinsames Wissen (Common Knowledge) aller Spieler waren. Diese Annahme ist zwar zur Beschreibung vieler strategischer Situationen ausreichend, allerdings gibt es mindestens ebenso viele Fälle, in denen sie zu restriktiv ist. Häufig benötigt ein Entscheidungsträger mehr Informationen über die Entscheidungssituation sowie über bestimmte Eigenschaften der anderen Spieler, da hierüber ex ante – zum Zeitpunkt vor der Entscheidung – Unsicherheit besteht. Wir beschränken uns im Folgenden auf Fälle, bei denen sich die Unsicherheit nur auf die Auszahlungen der Spieler (bzw. mindestens eines Spielers) bezieht. Dies wird vereinfacht als „Typ“ des jeweiligen Spielers bezeichnet. Beispielsweise kann eine Arbeitgebervereinigung unsicher darüber sein, ob die mit Streik drohende Gewerkschaftsführung wirklich bereit ist, bis zum Äußersten zu gehen und sich auf einen harten Arbeitskampf einlassen wird. Die Arbeitgeber müssen eine Einschätzung darüber vornehmen, ob der Typ der Gewerkschaftsführung eher kompromissbereit oder kompromisslos ist. Oder eine Firma möchte Vorprodukte von einem neuen Zulieferer beziehen, ist sich jedoch unsicher, ob dieser Betrieb die Vorprodukte in der gewünschten Qualität produzieren kann. In diesem Fall hätte die Firma unvollständige Information darüber, ob es sich beim Zulieferer um einen Typ handelt, der zur Produktion hoher Qualität befähigt ist oder nicht. In beiden Beispielen werden die betreffenden Spieler eine Wahrscheinlichkeitseinschätzung über den jeweiligen Typ ihres Gegenspielers vornehmen. Für Spiele mit unvollständiger Information benötigen wir somit zum einen alle möglichen Typenausprägungen für die „unsicherheitsbehafteten“ Spieler und zum anderen eine Wahrscheinlichkeitsverteilung über diese Typen.

Literatur

  1. Fudenberg D, Tirole J (1991) Game theory. MIT, Cambridge, S 209 ffGoogle Scholar
  2. Harsanyi J (1967) Games with incomplete information played by ‚Baysian‘ players, part I: the basic model. Manag Sci 14:159–182CrossRefGoogle Scholar
  3. Harsanyi J (1968a) Games with incomplete information played by ‚Baysian‘ players, part II: the basic model. Manag Sci 14:320–334CrossRefGoogle Scholar
  4. Harsanyi J (1968b) Games with incomplete information played by ‚Baysian‘ players, part III: the basic model. Manag Sci 14:486–502CrossRefGoogle Scholar
  5. Spence M (1973) Job market signaling. Q J Econ 87(3):355–374CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Florian Bartholomae
    • 1
  • Marcus Wiens
    • 2
  1. 1.Munich Business SchoolMünchenDeutschland
  2. 2.Karlsruher Institut für TechnologieKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations