Advertisement

Arbeit 4.0 – Folgerungen für die Berufsorientierung

  • Gert-Holger KlevenowEmail author
Chapter
  • 149 Downloads

Zusammenfassung

Um Folgen und Folgerungen der Digitalisierung für die Berufsorientierung zu beschreiben, wird in dem Beitrag zunächst der Kontext dargestellt: der gesetzliche Auftrag zur Berufsorientierung im SGB III. Diesen bettet der Autor in einen größeren Rahmen ein, ein spezifisches Beratungskonzept beruflicher Beratung.

Darauf aufbauend werden neun Themenkreise benannt, von denen einige in der über 100-jährigen Geschichte der Berufsberatung eine Rolle gespielt haben. Sie alle werden durch die Prozesse der Digitalisierung berührt oder gar verändert. Diskutiert werden die Auswirkungen auf vier für die Berufsorientierung zentrale Konstrukte bzw. Angebote: Beruf, berufliche Informationen, Identität sowie die Beziehung zwischen Person und Beruf.

Schlüsselwörter

Berufsorientierung Berufswahl Berufsberatung Identität Persönlichkeit Beruf 

Literatur

  1. Aebli, H. (1981): Denken: Das Ordnen des Tuns, Bd II: Denkprozesse. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  2. Amman, J. (1568): Das Ständebuch. Hrsg. Manfred Lemmer (1995). Frankfurt/M.: Insel-Verlag.Google Scholar
  3. Bandura, A. (1986): Social foundations of thought and action: A social cognitive theory. Englewood Cliffs, NJ: Prentice-Hall.Google Scholar
  4. Beicht, U. & Walden, G. (2013): Duale Berufsausbildung ohne Abschluss – Ursachen und weiterer bildungsbiografischer Verlauf: Analyse auf Basis der BIBB-Übergangsstudie 2011. Bonn: Bundesinstitut für Berufliche Bildung.Google Scholar
  5. Bienfait, A. & Frey, A. (2016): Ausbildungs- und Studienabbrüche. Empirische Befunde, Ursachen und Möglichkeiten der Prävention. In: Bienfait, A. & Frey, A. (Hrsg.): Ausbildungs- und Studienabbrüche. Empirische Befunde, Ursachen und Möglichkeiten der Prävention (347–355). Empirische Pädagogik, 30, 3/4.Google Scholar
  6. Brown, D. (2012): Career information, career counseling, and career development (10th ed.). Boston: Pearson.Google Scholar
  7. Brüggemann, T. & Rahn, S. (Hrsg.) (2013): Berufsorientierung. Ein Lehr- und Arbeitsbuch. Münster: Waxmann.Google Scholar
  8. Büsching, U. (2019): Hat die Digitalisierung der Lebenswelten unserer Kinder und Jugendlichen so viele Vorteile? In: Bleckmann, P. & Lankau, R. (Hrsg.). Digitale Medien und Unterricht (69–83). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  9. Bundesagentur für Arbeit (Hrsg.) (2011): Klassifikation der Berufe. Bd. 1 und 2. Bundesagentur für Arbeit. Nürnberg.Google Scholar
  10. Bundesinstitut für Berufsbildung (2014): Online unter: bibb.de/datenreport/de/2014/19515 [17.03.2019].Google Scholar
  11. Bundesinstitut für Berufsbildung (2019): Online unter: https://www.bibb.de/de/680.php [17.03.2019].
  12. Bußhoff, L. (1984): Berufswahl. Theorien und ihre Bedeutung für die Praxis der Berufsberatung (2. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  13. Daheim, H. (1970): Der Beruf in der modernen Gesellschaft. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  14. Dengler, K. & Matthes, B. (2015): Folgen der Digitalisierung für die Arbeitswelt: In kaum einem Beruf ist der Mensch vollständig ersetzbar. IAB-Kurzbericht Nr. 24. Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit.Google Scholar
  15. Dengler, K. & Matthes, B. (2018): Wenige Berufsbilder halten mit der Digitalisierung Schritt. IAB-Kurzbericht 4/2018. Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit.Google Scholar
  16. Deutschmann, C. (2005): Latente Funktionen der Institution des Berufs. In: Jacob, M. & Kupka, P. (Hrsg.): Perspektiven des Berufskonzepts – Die Bedeutung des Berufs für Ausbildung und Arbeitsmarkt (3–16). Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Bd. 202. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Nürnberg.Google Scholar
  17. Diemer, J. & Zwanzger, P. (2019): Die Entwicklung virtueller Realität als Expositionsverfahren. In: Nervenarzt 90, 715–723.Google Scholar
  18. Dörner, D. (1989): Die Logik des Misslingens. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  19. Dostal, W. (2002): Der Berufsbegriff in der Berufsforschung des IAB. In: Kleinhenz, G. (Hrsg.): IAB-Kompendium Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (463–474). Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Bd. 250. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Nürnberg.Google Scholar
  20. Gigerenzer, G. (2007): Bauchentscheidungen – Die Intelligenz des Unbewussten und die Macht der Intuition. München: Goldmann.Google Scholar
  21. Guichard, J. (2015): Benötigen wir eine spezifische Wissenschaft für den Bereich Berufs- und Laufbahnberatung? In: Ertelt, B.-J., Frey, A. & Scharpf, M. (Hrsg.): Berufsberatung als Wissenschaft (115–134). Hamburg: Dr. Kovac.Google Scholar
  22. Heckhausen, H. (1980): Motivation und Handeln. Berlin: Springer.Google Scholar
  23. Heublein, U., Hutzsch, C., Schreiber, J., Sommer, D. & Besuch, G. (2010): Ursachen des Studienabbruchs in Bachelor- und in herkömmlichen Studiengängen. Ergebnisse einer bundesweiten Befragung von Exmatrikulierten des Studienjahres 2007/08 (Forum Hannover). Hannover: HIS Hochschul-Informations-System.Google Scholar
  24. Hirschi, A. (2013): Berufswahltheorien – Entwicklung und Stand der Diskussion. In: Brüggemann, T. & Rahn, S. (Hrsg.): Berufsorientierung. Ein Lehr- und Arbeitsbuch (27–41). Münster: Waxmann.Google Scholar
  25. Holland, J. L. (1997): Making vocational choices. A theory of vocational personalities and work environments (3. ed.). Odessa Fla.: Psychological Assessment Resources.Google Scholar
  26. Jäger, A. O., Süß, H.-M., & Beauducel, A. (1997): Berliner Intelligenzstruktur-Test. Form 4. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  27. Kahnemann, D. (2011): Schnelles Denken, langsames Denken. München: Siedler.Google Scholar
  28. Kahsnitz, D. (1996): Identitätsorientierte Berufswahlforschung und Berufsberatung. In: Schober, K. & Gaworek, M. (Hrsg.): Berufswahl: Sozialisations- und Selektionsprozesse an der ersten Schwelle (325–341). Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Bd. 202. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Nürnberg.Google Scholar
  29. Kanning, U. W. & Schuler, H. (2014): Simulationsorientierte Verfahren der Personalauswahl. In: Schuler, H. & Kanning, U. W. (Hrsg.): Lehrbuch der Personalpsychologie (215–256). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  30. Klevenow, G.-H. (1996): Geschlechtsspezifische Interessenschwerpunkte und berufliche Orientierungen in der Phase der Berufswahlvorbereitung. In: Schober, K. & Gaworek, M. (Hrsg.): Berufswahl: Sozialisations- und Selektionsprozesse an der ersten Schwelle (97–112). Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Bd. 202. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Nürnberg.Google Scholar
  31. Klevenow, G.-H. (2000): Klassifikation von Ausbildungsberufen als Basis für Berufsorientierung. Beträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Bd. 235. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Nürnberg.Google Scholar
  32. Klevenow, G.-H. & Weber, L. (2016): Ausbildungs- und Studiengangwechsel – Eine explorative Studie zur Veränderung von Entscheidungsstrategien und -kriterien. In: Bienfait, A. & Frey, A. (Hrsg.): Ausbildungs- und Studienabbrüche. Empirische Befunde, Ursachen und Möglichkeiten der Prävention (475–498). Empirische Pädagogik, 30, 3/4.Google Scholar
  33. Kuhn, T. (1967): Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Luttenberger, S., Aptarashvili, I., Ertl, B., Ederer, E. & Paechter, M. (2014): Niedrige Übereinstimmung zwischen Interessen und Berufswunsch – Ein bislang vernachlässigtes Risiko in der Berufsorientierung Jugendlicher. In: Gruppendynamik und Organisationsberatung, 4/14. Online unter: http://link.springer.com/article/10.1007%Fs11612-014-0252-4#page-1 [12.04.2019].
  35. Parsons, F. (1909): Choosing a Vocation. Boston: Houghton Mifflin.Google Scholar
  36. Perrow, C. (1992): Normale Katastrophen. Die unvermeidbaren Risiken der Großtechnik (2. Aufl.). Frankfurt/M.: campus.Google Scholar
  37. Peterson, G. W., Sampson, J. P., Reardon, R. C. & Lenz, J. G. (2003): Core Concepts of a Cognitive Approach to Career Development and Services. Center for the Study of Technology in Counseling and Career Development, Florida State University. Online unter: http://www.career.fsu.edu/techcenter [10.04.2019].
  38. Piaget, J. (2015): Psychologie der Intelligenz (Orig. 1947/49). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  39. Rübner, M. & Sprengard, B. (2010): Beratungskonzeption der Bundesagentur für Arbeit, Bd. 1. Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg.Google Scholar
  40. Savickas, M. L., Nota, L., Rossier, J., Dauwalder, J.-P., Duarte, M. E., Guichard, J., Soresi, S., van Esbroeck, R. & van Vianen, S.E.M. (2009): Life Designing: A paradigm for career construction in the 21st century. Journal of Vocational Behavior 75: 239–250.CrossRefGoogle Scholar
  41. Schöne, B. (2018): Realitas ex Machina – wie virtuelle Realität in unseren Kopf kommt. In: Wirtschaftspsychologie aktuell 3, 57–60.Google Scholar
  42. Schuler, H. & Kanning, U. W. (Hrsg.) (2014): Lehrbuch der Personalpsychologie (3. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  43. Schwartz, S. H. & Bilsky, W. (1990): Toward a theory of the universal content and structure of values: Extensions and cross-cultural replications. Journal of Personality and Social Psychology, 58, 878–891.CrossRefGoogle Scholar
  44. Sozialgesetzbuch III – Arbeitsförderung. www.gesetze-im-internet.de/sgb_3/index.html.
  45. Sternberg, R. J. (1985): Beyond IQ: A triarchic theory of human intelligence. Cambridge, U.K.: Cambridge University Press.Google Scholar
  46. Stooß, F. (1977): Die Systematik der Berufe und der beruflichen Tätigkeiten. In: Seifert, H. M. (Hrsg.): Handbuch der Berufspsychologie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  47. Straus, F. & Höfer, R. (1997): Entwicklungslinien alltäglicher Identitätsarbeit. In: Keupp, H. & Höfer, R. (Hrsg.): Identitätsarbeit heute. Klassische und aktuelle Perspektiven der Identitätsforschung (270–307). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Teuchert-Noodt, G. (2019): Die Rechnung kann nicht ohne den Wirt gemacht werden: Das Gehirn des Kindes. In: Bleckmann, P. & Lankau, R. (Hrsg.): Digitale Medien und Unterricht (85–110). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  49. Zimbardo, P. & Coulombe, N. (2016): Man interrupted. Newburyport, MA: Conari Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule der Bundesagentur für ArbeitMannheimDeutschland

Personalised recommendations